Start ETF-Pressespiegel ETF-Pressespiegel – KW 11

ETF-Pressespiegel – KW 11

34
daf10

Nachfolgend finden Sie den ETF-Pressespiegel der Kalenderwoche 11. Wir haben darin die besten ETF-Artikel der letzten Handelswoche zusammengefasst. Ausgewählt wurden die Artikel von der EXtra-Magazin Redaktion. Viel Spaß damit.

++++ Hinweis: Wir freuen uns über jede Empfehlung – helfen Sie uns weiter zu wachsen! ++++

Aktueller ETF-Pressespiegel

15.03.2011 – Börse Online – Credit Suisse will Angebot ausbauen

Die Credit Suisse (CS) will ihr Angebot an börsennotierten Rohstoffprodukten ausweiten. Im Vordergrund stünden börsennotierte Indexfonds (Exchange-Traded Funds, ETFs) auf Rohstoff- Baskets.

15.03.2011 – cash.ch – ETF-Zuflüsse in USA lassen weiter nach

Das Interesse der US-Investoren an börsennotierten Indexfonds (ETF) hat den zweiten Monat in Folge nachgelassen. Längerfristig ist aber kein Ende des Booms absehbar.

15.03.2011 – BoerseGo.de – Katastrophe in Japan jagt Anleger aus Nikkei-ETFs

Erdbeben, Tsunami und dann möglicherweise noch ein Super-GAU – diese Horrornachrichten machen sich auch im ETF-Handel bemerkbar. Wie der Market Maker UniCredit in seinem Wochenrückblick am Montag mitteilte, wurde der ETF von iShares auf den japanischen Leitindex Nikkei 225 (WKN: A0H08D) von den Investoren verkauft.

16.03.2011 – Reuters Deutschland – Amundi kündigt 20 neue ETFs für 2011 an

Der französische Anbieter börsennotierter Indexfonds (ETFs) Amundi plant in diesem Jahr etwa 20 neue Produkte. „Dabei wird es sich um ETFs auf Aktien- und Rentenindizes handeln“, sagte Matthieu Guignard, der die Produktentwicklung leitet, am Mittwoch zu Reuters. Weitere Rohstoff- oder Strategie-Fonds seien nicht vorgesehen. Momentan bietet Amundi 96 ETFs an, von denen 29 im vergangenen Jahr neu aufgelegt wurden.

16.03.2011 – wallstreet-online.de – Mit Short-Investments absichern

Die Katastrophe in Japan hält die Welt in Atem. An oberster Stelle steht hierzulande das Mitgefühl mit den Menschen vor Ort. Doch auch die möglichen Folgen für die Wirtschaft beunruhigen. Japan ist hoch verschuldet. Die Bank of Japan hat zwar angekündigt, die Rekordsumme von 132 Mrd. Euro in den Markt zu pumpen. Die Börse in Tokio stützte das aber kaum. Vor allem am Dienstag kam es zu Panikverkäufen. Und rund um den Erdball fielen die Kurse. Anlegern, die ihr Portfolio absichern möchten, steht eine ganzen Reihe von Short-Produkten zur Verfügung.

16.03.2011 – dasinvestment.com – Das Thema Nachhaltigkeit ist in ETFs schwer umsetzbar

In den vergangenen Monaten haben verschiedene Anbieter börsennotierte Indexfonds auf Indizes mit nachhaltigen oder ethischen Auswahlkriterien aufgelegt. Ob diese ETFs erfolgreich sein werden, ist jedoch fraglich.

17.03.2011 – Welt Online – ETFs – Indexfonds sind oft besser als Aktienfonds

Mit börsengehandelten Indexfonds (Exchange Traded Funds, ETFs) können Anleger kostengünstig in die Aktien-, Anleihe- und Rohstoffmärkte investieren. Diese Fonds bilden einen zugrundeliegenden Index wie den Dax eins zu eins ab, so dass stets klar ist, wie sich das Investment entwickelt. ETFs können meist ohne Ausgabeaufschlag gekauft werden und weisen eine niedrige Managementgebühr auf, da die Fondsgesellschaften kein aktives Fondsmanagement unterhalten müssen.

17.03.2011 – BoerseGo.de –  Telekommunikation statt Rohstoffe und Versorger gefragt

Der europäische Rohstoffsektor ist in der Woche zum 11. März erneut kräftig zur Ader gelassen worden. Das geht aus der Sektoren-Studie von BlackRock-ETF-Expertin Deborah Fuhr für die Unterindizes des STOXX Europe 600 hervor. Auch die europäische Versorgerbranche wurde bereits in der zehnten Kalenderwoche gemieden – und das, obwohl das Erdbeben erst am 11. März Japan erschüttete und das Ausmaß der Beschädigung des AKWs in Fukushima nicht bekannt war.

15.03.2011 – DAF – ETFkompakt: „Aktienquote weiter reduzieren“

daf10

Vermögensverwaltende Fonds sind beliebt. Denn dabei sorgt der Portfoliomanager dafür, dass Verluste in Grenzen bleiben und Gewinne genutzt werden. Gerade in so kritischen Zeiten nach dem Horror-Beben in Japan stehen die Strategien auf den Prüfstand. Das gilt auch für den ETF-Dachfonds P von Veritas, den ersten reinen Dachfonds mit ETFs, der im April 2007 auf den Markt kam und bis vor der Krise rund 38 Prozent Performance gebracht hat. Manager Markus Kaiser nutzt dazu ein Trendphasen-Modell, bei dem mit technischen Signalen die Aktienquote bestimmt wird – zwischen 100 und 0 Prozent. War Kaiser im vergangenen Jahr noch aggressiv, so hat er nach erste Schwächesignale Anfang des Jahres die Quote schon 75 Prozent reduziert – und jetzt gibt es neue Verkaufssignale. Sein Fazit: „Risiko rausnehmen – Aktienquote weiter reduzieren“. In der Finanzkrise ist er damit gut gefahren. Der Fonds rutsche praktische nicht ins Minus.

15.03.2011 – DAF – Gewinnen mit ETFs: „Aktive Strategien auf dem Vormarsch“

daf11Aktive Manager kaufen Einzelne Aktien und übertreffen so die Märkte insgesamt, und passive Manager bilden nur einen Index nach. So lautet die übliche Einteilung. Aber so stimmt das nicht mehr. Immer mehr aktive Manager nutzen inwischen passive ETFs, um einzelnen Anlageklassen darzustellen. Detlef Glow, Leiter Research von Lipper, der Fondsanalyse von Thomson Reuters, wundert das nicht: „Mit ETFs kann man blitzschnell und vor allem marktschonend reagieren“. Das bestätigt auch Markus Kaiser, Geschäftsführer von Veritas Investment Trust, der als erster einen reinen ETF-Dachfonds kreierte, aber auch traditionelle Dachfonds im Programm hat: „Dort haben wir immer mehr ETFs eingesetzt“. Generell ist der Branchentrend klar, wie Kaiser sagt: „Nach zwei Crash in zehn Jahren wollen die Kunden, dass aktiv Verluste vermieden werden. Die Ausrichtung an einer Benchmark reicht nicht mehr.“

18.03.2011 – DAF – Invest-Schwerpunkthemen: ETFs, Rohstoffe und Vermögensverwaltung

daf12Ulrich Kromer von der Messe Stuttgart spürt die Unsicherheit unter den Besuchern auf der Anlegermesse in Stuttgart. Allerdings freut er sich auch in diesme Jahr wieder über einen guten Start am erten Tag der Invest. Zu bieten hat die Messe auf jeden Fall wieder einige Leckerbissen. Zu den Schwerpunkten gehören Rohstoffe, ETFs und das Thema Vermögensverwaltung. Ein Goldkurs von über 1.300 US-Dollar pro Feinunze, Euro-Länder in prekärer finanzieller Lage und ein kleines bisschen Wirtschaftswunder in Deutschland – die Nachrichten von den Finanzmärkten treiben nach wie vor Blüten. Publikum und Kunden verlangen mehr Information, bessere Beratung – aus vielen Perspektiven. Eine der besten Informationsdrehscheiben, um sich zu informieren, finden Anleger an diesem Wochenende in Stuttgart auf der Finanzmesse Invest.

 

14.03.2011 – Börse Stuttgart TV – Kurssturz in Japan: ETF-Anleger verunsichert

boersestgDie Ereignisse in Japan haben erwartungsgemäß auch den Fondshandel erreicht! Fonds & ETFs auf den japanischen Markt stehen ganz oben auf den Verkaufslisten. Die Anleger sind teif beunruhigt. Der DAX ist unter die Marke von 7.000 Punkten gefallen, was weitere Verkäufe nach sich zog. Michael Görgens, Leiter Fondshandel an der Börse Stuttgart, mit einer Einschätzung bei Börse Stuttgart TV.

Darüberhinaus gab es natürlich viele weitere Meldungen über die wir selbst berichtet haben. Diese finden Sie in unserem ETF-News-Bereich.

TEILEN
Vorheriger ArtikelDer Anfang vom Ende des Atomzeitalters?
Nächster ArtikelKreativität trotz Krisensorgen
Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.