Start ETF-Pressespiegel ETF-Pressespiegel – KW 14/2012

ETF-Pressespiegel – KW 14/2012

26
pressespiegel_160x128

Nachfolgend finden Sie den ETF-Pressespiegel der Kalenderwoche 14 / 2012. Wir haben darin die besten ETF-Artikel der vergangenen Tage zusammengefasst. Ausgewählt wurden die Artikel von der EXtra-Magazin Redaktion. Viel Spaß damit!

Aktueller ETF-Pressespiegel

02.04.2012 – fondscheck.de – J.P. Morgan und Source legen Volatilitäts-ETF auf

J.P. Morgan und Source legen gemeinsam den J.P. Morgan Macro Hedge Dual TR Source ETF (ISIN/ WKN nicht bekannt) auf. Dieser ETF bietet erfahrenen Investoren ein kosteneffizientes Investment in Volatilität und ist in Euro an der London Stock Exchange handelbar. Diese Emission ist der zweite ETF aus der J.P. Morgan Macro Hedge Index-Reihe. Der im Februar emittierte J.P. Morgan Macro Hedge US TR Source ETF (ISIN IE00B3P1F038/ WKN nicht bekannt) erreichte seit seiner Auflage ein verwaltetes Vermögen von über 200 Millionen US-Dollar.

01.04.2012 – BoerseGo.de – Substanzstarke Aktien: Source legt neuen ETF auf

Die britische ETP-Anbieter Source hat einen neuen ETF aufgelegt, der auf einfache Weise ein Investment in substanzstarke europäische Aktien ermöglichen soll. „Das sogenannte ‘Value Investing‘ ist bereits seit 1920 ein beliebter Anlagestil“, betont Sascha Specketer, Head of Sales (Austria & Germany) bei Source. „Mit dem neue ETF lässt sich diese Strategie am europäischen Markt schnell und einfach umsetzen.“

30.03.2012 – Handelsblatt – Blackrock fordert strengere Trennung

Der US-Vermögensverwalter Blackrock macht sich für eine striktere Trennung von ETF-Anbietern sowie Anbietern von Swap-Derivaten stark. Zudem fordert das Unternehmen eine deutlichere Kennzeichnung der ETFs.

30.03.2012 – boerse.de – Indonesien-ETF auf kleine Aktiengesellschaften

Der US-Anbieter Van Eck Global hat einen ETF herausgebracht, der in indonesische Aktiengesellschaften mit geringer Marktkapitalisierung investiert. Der Market Vectors Indonesia Small-Cap ETF ist der erste Indexfonds weltweit, der sich auf dieses Marktsegment fokussiert.

30.03.2012 – morningstar – Was kostet die ETF-Welt?

Im ersten Teil dieser Artikelreihe haben wir das Thema Geld-Brief-Spanne aus Sicht des Investors betrachtet. Wir haben erklärt, was man unter dem Begriff „Geld-Brief-Spanne“ oder auch „Spread“ versteht, wie ein Spread entsteht und warum er von ETF zu ETF oder auch von Anlageklasse zu Anlageklasse unterschiedlich ausfallen kann. Im zweiten Beitrag werden wir durch die Brille des Händlers blicken und analysieren, was eigentlich passiert, wenn eine Kauf- oder Verkaufsorder aufgegeben wird.

30.03.2012 – morningstar.ch – Die Highlights der Woche

Noch vor meinem Urlaub habe ich jede Woche die ETF-Times mit Sätzen wie „Diese Woche stand ganz im Zeichen der Griechen, aber wen überrascht das noch?“ begonnen. Diese Woche muss man schon fast nach diesen Nachrichten suchen. Was ist passiert?

29.03.2012 – Pressekat.de – Credit Suisse expandiert ihr ETF-Securities Lending Programm um 6 in Irland domizilierte CS ETFs.

Seit ca. 10 Jahren profitieren die Anleger der in Luxemburg domizilierten CS ETFs von risikokontrollierten Erträgen aus Wertpapierleihgeschäften. Nun expandiert auch die Credit Suisse ihr ETF-Securities Lending-Programm um sechs in Irland domizilierte CS ETFs.

28.03.2012 – Focus Money – ETF-Anleger machen Kasse in den Schwellenländern

Angesichts nachgebender Kurse an den deutschen und europäischen Aktienbörsen nahmen sie sowohl bei Fondsprodukten auf den Dax als auch den EuroStoxx 50 keine klare Position ein. Käufer und Verkäufer hielten sich bei jenen Produkten in der Zeit zwischen dem 19. und 23. März die Waage. Der marktübergreifende Umsatz lag mit 88,6 Millionen Euro ein Stück weit unter dem Jahresdurchschnitt von knapp über 100 Millionen. „Erstmals begannen die Anleger aber mit dem Abbau ihrer Positionen in den Schwellenländern“, sagte der Leiter des ETF-Handels bei der Börse Stuttgart, Michael Görgens.

28.03.2012 – morningstar.ch – Anleger sollten Dividenden-ETFs nicht abhaken

Angesichts der niedrigen Zinsen gewinnen Dividenden für Anleger zunehmend an Bedeutung. Dividenden zählen langfristig zu den wenigen Konstanten in der Investmentwelt. Untersuchungen haben wiederholt gezeigt, dass Dividenden langfristig mindestens ein Drittel der gesamten Aktienrenditen ausmachen.

28.03.2012 – etf-suche.de – Aktive ETFs – Zukunft oder Risiko der Branche

Exchange-traded funds, kurz ETF sind bisher eher als Indexfonds bekannt und orientieren sich somit am Index einer vorher festgelegten Gruppe von Aktien. Dabei sind aktiv gehandelte ETFs mittlerweile auf dem Vormarsch, Bill Gross, der Gründer der Investmentfirma Pimco in den USA hält mit einem Volumen von 250 Milliarden Dollar den bisher weltweit größten ETF namens Pimco Total Return bereit, von dem es auch eine aktive Variante gibt.

28.03.2012 – DAF – Hochzinsanleihen: „Mehr Risiko – aber gut bezahlt“

ETFkompaktWer Staatsanleihen kauft, kann mit den Erträgen heute nicht einmal mehr die Inflationsrate übertreffen und die Substanz seines Vermögens erhalten. Als Alternative bieten sich Hochzins-Unternehmensanleihen an.

Damit kann man im Durschnitt jetzt Renditen von sieben Prozent erzielen“, erläutert Heike Fürpaß-Peter, die den Vertrieb für Deutschland und Österreich bei Lyxor ETF verantwortet. Allerdings müssten sich Anleger klar sein, dass auch das Risiko höher sei, solche Anleihen seien vom Rating knapp unter Investment Grade einzuordnen. „Mehr Risiko – aber gut bezahlt“, nennt sie die Devise. Wegen den höheren Ausfallrisikos sollte man jedoch das Risiko unbedingt streuten, zum Beispiel in einem Fonds, der auch solche Anleihen setzt. Der Lyxor ETF iBoxx EUR Liquid High Yield 30 (FR0010975771) investiert europaweit in hochverzinste Unternehmenstitel. Er bildet die Performance der 30 liquidesten und nichtstaatlichen Anleihen ab. Auch sind Anleihen des Finanzsektors ausgeschlossen. Der größte Anteil entfällt auf die Branche Konsumgüter (27 %), Industrie (21 %) und Baustoffe (14 %).

28.03.2012 – DAF – ETF-Profis: „Nach dem Anstieg wieder 6.000 im Visier“

Gewinnen_mit_ETFs7.600 oder 6.000 beim DAX? – am ETF-Markt herrscht keine Einigkeit. „Nach dem starken Januar hat die Kaufbereitschaft deutlich abgenommen“, konstatiert Oliver Kilian vom Market Maker UniCredit. Auch Heike Fürpaß-Peter, die bei Lyxor ETF den Vertrieb für Deutschland und Österreich verantwortet, berichtet von geringeren Umsätzen und einer gewissen Zurückhaltung von Investoren. Allerdings seien die Netto-Mittelzuflüsse weiterhin sehr stark im Vergleich zum Vorjahr. Gefragt sind nach den Erfahrungen der beiden Experten ETFs auf den DAX, auf Unternehmensanleihen und auf einzelne Länder der Emerging Markets. Insgesamt beurteilt Oliver Kilian, der für ETF Sales & Adivsory bei Unicredit zuständig ist, die Entwicklung verhalten: „Die Umsätze sind mit den starken Kursgewinnen nicht mehr mitgelaufen“. Bei den weiteren Aussichten gibt es unterschiedliche Beurteilungen. „Unsere Analysten von UniCredit haben ein DAX-Ziel von 7.600 in diesem Jahr, gestützt vor allem auf die hohe Liquidität am Markt“, sagt Kilian. Heike Fürpaß-Peter zitiert das Research des Mutterhauses von Lyxor ETF, der Société Générale: „Nach den starken Anstieg haben sie wieder die 6.000 Punkte bis zum Jahresende im Visier.“

02.04.2012 – Börse Stuttgart TV – ETF-Handel: Anleger setzen auf steigende Kurse

ETF-Handel_Brse_StuttgartDer deutsche Leitindex kann sich heute wieder nicht entscheiden, wohin die Reise geht. Beflügelt durch gute Vorgaben aus Asien startete der DAX über 7.000 in den Tag, dann machten schwache Arbeitsmarktzahlen dem Aufschwung einen Strich durch die Rechnung. Doch die ETF-Anleger in Stuttgart bleiben optimistisch. Warum eigentlich) Michael Görgens, Leiter des Fondshandel, bei Börse Stuttgart TV.

TEILEN
Vorheriger ArtikelETFs: Ab in die Osterferien
Nächster ArtikelDrei Jahre Ruhe beim Euro?
Uwe Görler ist seit fünf Jahren Finanzredakteur für das „EXtra-Magazin“ und das „Portfoliojournal“. Davor schrieb er in verantwortlicher Position für die „Zertifikatewoche“ und schrieb Beiträge für Hörfunk- und Fernsehsender, darunter Antenne Bayern und N24.