Start ETF-Pressespiegel ETF-Pressespiegel KW 15/2014

ETF-Pressespiegel KW 15/2014

25
etf pressespiegel

 

Nachfolgend finden Sie den ETF-Pressespiegel der Kalenderwoche 15/ 2014. Wir haben darin die besten ETF-Artikel der vergangenen Tage zusammengefasst. Ausgewählt wurden die Artikel von der EXtra-Magazin Redaktion. Viel Spaß damit!

Aktueller ETF-Pressespiegel

08.04.2014 – rohstoff-welt.de – Bestände des weltgrößten Platin ETFs übersteigen erstmals 1 Mio. Unzen

Die Bestände des NewPlat ETFs, seines Zeichens aktuell größter Platin-ETF der Welt, haben in der vergangenen Woche erstmals 1 Mio. Unzen überstiegen, wie Mineweb gestern berichtete. Grund seien die vermehrten Käufe infolge der anhaltenden Streiks in der südafrikanischen Platinbranche gewesen. So seien im März Zuflüsse von 63.500 Unzen verzeichnet worden, gefolgt von weiteren 56.000 Unzen während der ersten Tage im April.

08.04.2014 – wallstreet-online.de – „Mit ETF-Dachfonds habe ich den Nerv der Zeit getroffen“

Prognosen sind der berühmte Blick in die Glaskugel, doch daran will sich Markus Kaiser, Vorstand der StarCapital Aktiengesellschaft, nicht beteiligen. Er zählt zu den erfolgreichsten Dachfonds-Pionieren in Deutschland, der den ersten ETF-basierten Dachfonds auf den Markt brachte. Auf wallstreet:online spricht Markus Kaiser über die von ihm gemanagten ETF-Strategien und gibt einen Einblick in das STARS-Modell.

03.04.2014 – DAF – Emerging Markets: „Potenzial wieder groß“

Seit 2011 haben Emerging-Markets-Börse nicht mehr performt. 2013 kam dann der Anleiheschock durch die Fed dazu. Gibt es jetzt wieder mehr Chancen?

Heike Fürpaß-Peter, Leiterin Retailvertrieb bei Lyxor ETF für Deutschland und Österreich bejaht das: „Unsere Analysten der Société Générale gehen davon aus, dass die Risiken eingepreist sind und dass sich aus dem starken Verfall von Kursen und Währungen neue Chancen ergeben.“ Sie nennt dann explizit Länder wie die Türkei oder auch Indien. Deshalb sei es ratsam, wie der stärker auf die Schwellenländer zu werfen. So umfasst der LYXOR UCITS ETF MSCI EMERGING MARKETS (FR0010429068) 21 Länder der Region. Am stärksten gewichtet sind Südkorea, China und Taiwan, von den Branchen her Finanzdienstleistungen, IT und Energie.

{youtube}LFHDuX3e2k0{/youtube}

08.04.2014 – faz.net – ETFs gefährden Finanzmarktstabilität

Eine Analyse der Bank of England kommt zu dem Schluss, dass große Vermögensverwalter Instabilität in die Finanzmärkte bringen. Sie verstärken Trends, vor allem durch ETFs.

07.04.2014 – stock-world.de – Gold-ETFs verzeichnen Abflüsse

Gold verteuerte sich am Freitag um 1,3% und handelt wieder knapp über der Marke von 1.300 USD je Feinunze, so die Analysten von Commerzbank ( Zum Testbericht) Corporates & Markets.

26.03.2014 – Online-Banken – „Immer mehr ETF-Sparpläne“

In den Direktbanken regiert der Selbstentscheider, der keine Beratung benötigt. ETFs sind bei ihm auf dem Vormarsch.

„Wir haben 2007 einen Anteil von drei Prozent am Fondsvolumen gehabt“, sagt Konstantinos Liolis, Produktionsmanager Wertpapier bei der ING-DiBa ( Zum Testbericht), „heute sind es bereits 19 Prozent. Heike Fürpaß-Peter, Leiterin Retailvertrieb bei Lyxor ETF für Deutschland und Österreich, spürt das auch: „Die Online-Banken für den Vertriebs von ETFs immer wichtiger werden, und darüber werden rund 80 Prozent des Privatanalegermarkts abgewickelt.“ Auch die Sparpläne zeigen den Trend: „Aus drei 2010 wurden jetzt 25“, sagt Liolis. Man können durchaus bemerken, dass die Anleger niedrig verzinste Produkte gegen Aktien-ETFs tauschen.

{youtube}RleMT1pWMxs{/youtube}

07.04.2014 – der boersianer.com- Smart Beta: Clever investiert?

Fondsmanager von der Stange? Alternative Indizes und Smart Beta gewinnen immer mehr an Bedeutung und Investitionen. DerBörsianer hat hinter den Trend geblickt.

04.04.2014 – morningstar.de – Globale Aktien: Die Karavane zieht unverdrossen weiter

rim-Konflikt? Euro-Deflationsszenarien? Schwellenländer-Krise? Diese Ereignisse haben den globalen Aktienindex MSCI Welt kaum bewegt. Wir werfen einen Blick auf ETFs auf den MSCI Welt. Anleger müssen freilich einen Haken beachten.

07.04.2014 – Börse München – Börsensignale in 100 Sekunden

In der vergangenen Woche entwickelten sich die Kurse der wichtigsten Indizes in Deutschland und den USA weiterhin sehr positiv. Auffallend aber war, dass sie immer kurz vor Börsenschluss wieder leicht nachgaben, was für eine hohe Nervosität unter den Anlegern spricht. Als Ursache wird das inzwischen hohe Kurs-Gewinn-Verhältnis ausgemacht. Das sei nicht der Grund, so Manfred Schmid von der Börse München, sondern normal in Zeiten niedriger Zinsen. Vielmehr verunsichere sie politische Situation – Türkei und Ukraine zum Beispiel – und die Möglichkeit, dass die Fed die Zinsen erhöhe, die Anleger. Und diese Nervosität dürfte noch weiter anhalten.

{youtube}JhGX65hkG_c{/youtube}

03.04.2014 – 4investors.de – Baader Bank steigt ins Geschäft mit Exchange Traded Products für Rohstoffe ein

Die Baader Bank will sich einen Teil vom Kuchen im wachsenden Geschäft mit den Exchange Traded Products sichern – bekannt sind hier vor allem die börsengehandelten Fonds, kurz „ETF“. Man habe gemeinsam mit der Ophirum Commodity GmbH einen neuen deutschen ETP-Emittenten gegründet, teilen die Münchener am Donnerstag mit.

03.04.2014 – godmode-trader.de – Schwellenländeranleihen: Ausverkauf nach dem Boom

Nach der Finanzkrise haben viele Anleger auf hochverzinsliche Anleihen aus den Schwellenländern gesetzt. Emerging-Markets-Bonds waren eine gefragte Anlageklasse, um dem Niedrigzinsumfeld in den Industriestaaten zu entfliehen. Durch die politischen und wirtschaftlichen Probleme einiger Schwellenländer und wegen des absehbaren Endes der lockeren US-Geldpolitik ist es nun allerdings zu einem regelrechten Ausverkauf gekommen

 

TEILEN
Vorheriger ArtikelS&P mit Rekordhoch
Nächster ArtikelETF-Securities ETP-Wochenbericht KW15/2014
Uwe Görler ist seit fünf Jahren Finanzredakteur für das „EXtra-Magazin“ und das „Portfoliojournal“. Davor schrieb er in verantwortlicher Position für die „Zertifikatewoche“ und schrieb Beiträge für Hörfunk- und Fernsehsender, darunter Antenne Bayern und N24.