Start ETF-Pressespiegel ETF-Pressespiegel – KW 17 / 2013

ETF-Pressespiegel – KW 17 / 2013

54
etfpressespiegel

Nachfolgend finden Sie den ETF-Pressespiegel der Kalenderwoche 17 / 2013. Wir haben darin die besten ETF-Artikel der vergangenen Tage zusammengefasst. Ausgewählt wurden die Artikel von der EXtra-Magazin Redaktion. Viel Spaß damit!

Aktueller ETF-Pressespiegel

23.04.2013 -wallstreet online – ETF Securities – Short Rallye bei Gold immer noch möglich

Die Experten von ETF Securities sind der Ansicht, dass nach wie vor die Bedingungen für eine mögliche Short-Rallye im Goldpreis bestehen. Das Unternehmen wies darauf hin, dass die Zahl der Short-Kontrakte auf Gold laut dem jüngsten Bericht der Commodity Futures Trading Commission bis Ende Dienstag bereits leicht gesunken sei.

19.04.2013 – morningstar.de – Zweite Runde: ETF-Anbieter vs Indexanbieter

Indexwechseln ist immer mehr en vogue – und geht auf Kosten von Marktführer MSCI. Nun wechselt auch ETF-Anbieter ProShares den Indexanbieter.

17.04.2013 – boerse.de – Van Eck plant ETF auf Israel

Der für seine Innovationen bekannte US-Anbieter Van Eck hat bei der Börsenaufsichtsbehörde einen Zulassungsantrag für einen ETF auf den israelischen Aktienmarkt eingereicht.

17.04.2013 – fondstrends.ch – ETF-Markt wächst dank Kurssteigerungen

Das verwaltete Vermögen der in der Statistik erfassten Schweizer ETFs steigerte sich im März 2013 auf 58,2 Mrd. CHF. Dies entspricht einer Zuhname um 1,4 Mrd. CHF gegenüber dem Vormonat. Insgesamt flossen netto allerdings 411,3 Mio. CHF aus dem ETF-Markt ab. Die grössten Abflüsse verzeichnete dabei mit Abstand die Credit Suisse mit einem Minus von 250,1 Mio. CHF.

17.04.2013 – Morningstar.de – Probieren Sie’s doch mal mit Rebalancing

Die regelmäßige Zurückführung des Portfolios auf seine Ursprungsgewichtung ist ein nicht zu unterschätzender antizyklischer Faktor, der Ihr Portfolio stabilisieren kann.

16.04.2013 – finanzen.ch – ETF-Anleger sind vorsichtiger geworden

Trotz der starken Entwicklung der US-amerikanischen und japanischen Börsen sind Anleger am Markt für börsengehandelte Fonds vorsichtiger geworden.

 

17.04.2013 – DAF – Antizyklisch kaufen: „Bankwerte immer attraktiver“

daf1Bankwerte haben keinen guten Ruf. Sie gelten als undurchsichtig. Wegen der stärkeren Regulierung bleiben die Gewinne auch unter Druck. Dennoch bieten Bankwerte Potenzial.

„Die Erholung des amerikanischen Immobilienmarktes wird die Kurse von Bankwerte treiben,“ erklärt Heike Fürpaß-Peter, die bei Lyxor ETF das Retailgeschäft für Deutschland und Österreich leitet, „außerdem halten sie unsere Analysten von der Société Générale für unterbewertet.“ Damit biete sich die Branche für eine taktische Allokation an. Wer darauf setzen wolle, könnte sich mit einem ETF auf den MSCI World Financials positionieren (LU0533032859). Der Index umfasst rund 300 Werte aus der Banken- und Finanzbranche. Am stärksten gewichtet sind die USA mit 39 %, Großbritannien mit 10 %, Australien mit 9 %, Japan und Kanada mit jeweils 8 Prozent. Auf deutsche Banken entfallen drei Prozent. „Ein solcher ETF ist durch seine Konzentration auf eine Branche vor allem für die taktische Allokation geeignet“, fügt Fürpaß-Peter hinzu.

17.04.2013 – DAF – Depotstudie: – „Dynamisch agieren zahlt sich aus“

daf2Viele Anleger stocken ihre Aktienquote auf, um der Falle niedrige Zinsen zu entgehen. Dennoch sollten sie die Aktienquote nicht einfach starr lassen, sondern dynamisch steuern.

„Das lässt sich auch für Privatanleger leicht umsetzen“, betont Gordon Rose, ETF-Analyst der Fondsanalysefirma Morningstar, „er muss nur im Aktienquote dynamisch je nach Kursentwicklung anpassen.“ Steigen die Kurse, müsse er reduzieren, sinken die Kurse kaufe neue Aktien zu. Nach den Berechnungen von Gordon Rose lässt sich damit die Rendite steigern: „Dynamisch agieren zahlt sich aus.“ Heike Fürpaß-Peter, die das ETF-Retailgeschäft von Lyxor ETF für Deutschland und Österreich verantwortet, fügt hinzu: „So machen es viele Profis, die meist noch umfangreichere Steuerungssysteme nutzen“. Aber auch Privatanleger sollen dynamisch vorgehen, selbst mit einfacheren Regeln. Generell befürworten beide Experten eine breite Streuung eines ETF-Portfolios, um Schwankungen im Wert abzumildern.

22.04.2013 – Börse Stuttgart – Nach Kursrutsch: ETF-Anleger erwarten DAX-Erholung

Börse StuttgartDie vergangene Handelswoche hatte es in sich – der Start in die neue Woche hingegen verläuft freundlich! Aber handelt es sich beim DAX schon um eine Bodenbildung? Wie positionieren sich die ETF-Anleger? Antworten von Thomas Metzger. Fondsmanager beim Bankhaus Bauer, im Gespräch mit Börse Stuttgart TV.

TEILEN
Uwe Görler ist seit fünf Jahren Finanzredakteur für das „EXtra-Magazin“ und das „Portfoliojournal“. Davor schrieb er in verantwortlicher Position für die „Zertifikatewoche“ und schrieb Beiträge für Hörfunk- und Fernsehsender, darunter Antenne Bayern und N24.