Start ETF-Pressespiegel ETF-Pressespiegel – KW 20

ETF-Pressespiegel – KW 20

152
ETFkompakt

Nachfolgend finden Sie den ETF-Pressespiegel der Kalenderwoche 20. Wir haben darin die besten ETF-Artikel der letzten Handelswoche zusammengefasst. Ausgewählt wurden die Artikel von der EXtra-Magazin Redaktion. Viel Spaß damit.

++++ Hinweis: Wir freuen uns über jede Empfehlung – helfen Sie uns weiter zu wachsen! ++++

Aktueller ETF-Pressespiegel

16.05.2011 – Die Presse – Fonds vs. ETFs: Viel Geld für wenig Leistung

Hohe Gebühren machen unterdurchschnittlich performende Fonds uninteressant. „Stock Picking“ an den Börsen deutlich schwieriger. Mit Exchange Traded Funds kann man der Gebührenfalle entgehen.

17.05.2011 – Handelsblatt – Privatanleger kritisch gegenüber ETFs

Klare Tendenzen fehlen den Märkten derzeit – und so halten sich auch Anleger beim Kauf von ETFs zurück.

18.05.2011 – Das Investment – ETFs im Kreuzfeuer: Die jüngste Kritik ist zu einseitig

Mit einem Mal stehen börsennotierte Indexfonds im Kreuzfeuer: Der Finanzstabilitätsrat (FSB), die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) und der Internationale Währungsfonds (IWF) wiesen in unterschiedlichen Gutachten auf Gefahren für Investoren und das gesamte Finanzsystem hin, die von ETFs ausgehen können.

18.05.2011 – Handelsblatt – Das Interesse an ETFs steigt

Die Nachfrage nach Fonds steigt. Vor allem das Interesse der US-Investoren nach börsennotierten Indexfonds (ETFs) hat sich wieder erholt. Hier sind die Zuflüsse so hoch wie seit September 2010 nicht mehr.

18.05.2011 – BoerseGo – Öl&Gas-Sektor sieht Millionenabflüsse

Nach den Rekordzuflüssen in diesem Jahr, sieht der europäische Öl-und-Gassektor hohe Abflüsse. Wie aus der Sektoren-Studie von BlackRock-ETF-Expertin Deborah Fuhr hervorgeht, haben die Anleger in der Woche bis zum 13. Mai 114,8 Millionen Dollar aus ETFs abgezogen, die den STOXX 600 Oil & Gas abbilden.

20.05.2011 – GeVestor – ETF-Empfehlungen 2011: Aktien, Rohstoffe, Anleihen

Bei Aktien habe ich einen globalen Fonds ausgewählt. Für das Jahr 2011 fahren Sie möglicherweise mit einem DAXFonds besser. Aber: Bei einer Sparplan-Investition empfehle ich, hier möglichst breit aufzusetzen. Schließlich wollen Sie viele Jahre – wenn nicht gar Jahrzehnte – investieren.

20.05.2011 – GeVestor – ETF-Sparpläne oder staatlich geförderte Altersvorsorge

Kürzlich wurde eine Studie veröffentlicht, die sogar die staatlich geförderten Vorsorgeformen Rürup- und Riesterrente mit ETF-Sparplänen verglichen hat. Das Ergebnis: Für die kommenden Jahre sind ETF-Sparpläne auf Indizes die bessere Vorsorgeform.

21.05.2011 – wallstreet-online.de – COT-Report: Goldoptionismus der Spekulanten erneut eingebrochen

Die Goldspekulanten ziehen sich weiter zurück. Dies hatte zumindest der am Freitagabend veröffentlichte COT-Report (Commitments of Traders) bei Gold-Futures zum Inhalt. Während die Anzahl offener Kontrakte (Open Interest) im Berichtszeitraum (10. bis 17. Mai) lediglich von 510.151 auf 509.164 Kontrakte (-0,2 Prozent) zurückging, kam es bei der kumulierten Netto-Long-Position (optimistische Markterwartung) großer und kleiner Spekulanten zu einem deutlich stärkeren Rückgang.

22.05.2011 –  Handelsblatt – Finanz-Wunderwaffe unter scharfer Beobachtung

Sie gelten als Vorzeigeprodukte der Fondsbranche: transparent, liquide, kostengünstig. Doch jetzt bekommen die Anbieter von börsengehandelten Indexfonds, sogenannten Exchange Traded Funds, Gegenwind.

18.05.2011 – DAF – ETFkompakt: „Nebenwerte mit mehr Potenzial“

ETFkompaktDie großen Werte stehen häufig im Mittelpunkt des Interesses der Medien, aber die kleinen „Nebenwerte bieten meist mehr Potenzial“, sagt Thomas Meyer zu Drewer, der das ETF-Geschäft der Commerzbank ( Zum Testbericht) mit der Marke ComStage leitet. ComStage wartet darum mit einem neuen ETF auf, erstmals ein Produkt auf den SDAX, in dem 50 Nebenwerte vertreten sind. „Die Volatilität ist klar höher, deshalb sind solche Aktien ein klarer Fall für Diversifikation, wie sie ein ETF bietet“, lautet sein Credo.

18.05.2011 – DAF – Gewinnen mit ETFs: Gefahr für die Finanzstabilität?

gewinnenDer Finanzstabilitätsrat, der bei der Bank für internationalen Zahlungsausgleich in Basel angesiedelt ist und rechtzeitig auf Risiken für das Finanzsystem aufmerksam machen soll, hat die ETF-Branche aufgeschreckt. Kritisiert wurden „undurchsichtige Konstruktionen“ und ein „Kontrahenten-Risiko bei Swap-Konstruktionen.“ In der Tat sei die Gefahr nicht zu unterschätzen, bemerkt Werner Hedrich, der das Deutschland-Geschäft der Fondsresearch-Firma Morningstar verantwortet: „Wenn alle zur gleichen Tür raus wollen, wird es gefährlich“. Thomas Meyer zu Drewer, Leiter des ETF-Geschäfts der Commerzbank ( Zum Testbericht) mit der Marke ComStage, spürt wenig Besorgnis bei Kunden und betont: „Wir sind äußerst transparent, alles ist nachvollziehbar, was bei vielen aktiven Fonds nicht der Fall ist.“ Letztlich sei das Risiko auf zehn Prozent bei Swap-Konstruktionen geschränkt, oft würden diese nicht einmal näherungsweise erreicht. „Bei gerade sechs Prozent ETF-Anteil am weltweiten Fondsvermögen ist das Risiko überschätzt,“ so Meyer zu Drewer.

19.05.2011 – DAF – ETFkompakt: Rendite mit Stabilität

etfkompakt2Anleger möchten möglichst wenige Schwankungen, aber dennoch eine ordentliche Rendite. Deshalb haben viele das Thema Infrastruktur ins Visier genommen. Darauf stellt sich auch die ETF-Branche ein. STOXX Ltd., der Indexanbieter von Deutsche Börse und der Schweizer Sixx Group, hat jetzt zwei neue Barometer geschaffen. STOXX Global Extended Infrastructure 100 Index und den STOXX Global Infrastructure Suppliers 50. Was können die neuen Indizes besser als andere? „Wir haben zum ersten Mal Betreiber- und Zulieferer zusammen genommen,,“ erläutert Konrad Sippel, der die Produktentwicklung von STOXX leitet, „Studien zeigen, dass die Geschäftsentwicklung sehr eng korreliert ist.“ Außerdem könnte man damit einzelne Sektoren wie zum Beispiel Wasser besser abdecken als bisher. Wie üblich bei STOXX gibt es die Indizes in den zwei Varianten als Netto-Return- und als Preisindex., in Euro und in US-Dollar.

18.05.2011 – Börse Stuttgart TV – ETFs für Privatanleger: Der passende Anlagehorizont

BoerseSTGKostengünstig, transprarent und einfach handelbar: Es sind vor allem diese Attribute die ETFS, bzw. börsengehandelt Fonds, bei Anlegern immer beliebter werden lassen. Doch eignen sich ETFs auch für den kurzfristig orientierten Investor? Wie sieht es mit den Gebühren aus und lassen sich auch Sparpläne über ETFs verwirklichen? Thomas Meyer zu Drewer der Leiter ETF bei ComStage, bei Börse Stuttgart V am Rande der Deutschen anlegermesse in Frankfurt.

Darüberhinaus gab es natürlich viele weitere Meldungen über die wir selbst berichtet haben. Diese finden Sie in unserem ETF-News-Bereich.

 

TEILEN
Vorheriger ArtikelETF-Dachfonds: Flexibilität ist Trumpf
Nächster ArtikelDie Emissionsflut von State Street geht weiter
Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.