Start ETF-Pressespiegel ETF-Pressespiegel – KW 21 / 2013

ETF-Pressespiegel – KW 21 / 2013

30
etfpressespiegel

Nachfolgend finden Sie den ETF-Pressespiegel der Kalenderwoche 21/ 2013. Wir haben darin die besten ETF-Artikel der vergangenen Tage zusammengefasst. Ausgewählt wurden die Artikel von der EXtra-Magazin Redaktion. Viel Spaß damit!

Aktueller ETF-Pressespiegel

21.05.2013 – finanzen.ch – ETF-Markt schrumpft im April deutlich

Das verwaltete Vermögen der in der Statistik erfassten ETFs verringerte sich im April 2013 auf 54,7 Mrd. CHF. Dies entspricht einer Abnahme von 3,5 Mrd. CHF gegenüber dem Vormonat. Insgesamt flossen netto 860,1 Mio. CHF aus dem ETF-Markt ab.

21.05.2013 – ntv-teleboerse.de – ETF-Goldbestände auf Zweijahrestief

Seit 2000 kennt der Goldpreis nur eine Richtung. Er steigt zwölf Jahre in Folge und versiebenfachte sich zeitweise auf über 1920 Dollar je Feinunze. Dann ist die Luft urplötzlich raus, die Notierungen purzeln, der Glanz verblasst. Charttechnisch liegt nun einiges im Argen. Gleichzeitig stellt sich jedoch die Frage, was beim Krügerrand los ist.

20.05.2013 – boerse.de – PowerShares bringt ETF auf Schwellenländeranleihen heraus

Der US-Anbieter PowerShares bringt einen ETF heraus, der die Wertentwicklung von Anleihen aus Schwellenländern abbildet. Der Indexfonds deckt 18 verschiedene Emerging Markets ab, die nach bestimmten Aspekten ausgewählt wurden. Hierzu gehören die Kriterien Bruttoinlandsprodukt, Bevölkerungszahl, Landesfläche und Energieversorgung.

20.05.2013 – handelsblatt.de – ETF-Sparpläne: Schritt für Schritt zum Vermögen

Börsengehandelte Indexfonds erfreuen sich wachsender Beliebtheit, vor allem als Baustein zum Vermögensaufbau. Auch für die Altersvorsorge eigenen sich ETFs. Wie Sparer mit kleinen Raten Reichtum anhäufen.

17.05.2013 – morningstar.de – Als die Finanztheorie das Alpha abschaffte

Auf der Suche nach neuen Produkten hat sich die Investmentindustrie schon immer von ihrer kreativen Seite gezeigt. Bis vor zehn Jahren war die Investmentwelt noch einfach: Es gab die aktiven Fonds. Dann gesellten sich ETFs hinzu. In jüngster Vergangenheit haben neue Entwicklungen dazu beigetragen, dass sich einige Investmentansätze gegenseitig kannibalisieren. Mit einfachem Beta ist es heute nicht mehr getan, immer mehr passive Fondsvehikel geben sich einen aktiven Anstrich. Die Verwirrung ist komplett. Wir haben nachgeschaut, wo das Alpha geblieben ist.

17.05.2013 – morningstar.de – Provisionsverbot in Großbritannien mischt Fondsvertrieb auf

Obwohl RDR in Großbritannien erst Anfang des Jahres in Kraft getreten ist, zeichnen sich mögliche Folgen bereits ab.

17.05.2013 – morningstar.de – Franzosen trumpfen in Osteuropa auf

Französische ETF-Anbieter bieten für ETFs auf osteuropäische Schwellenländer die engsten Spreads, die Schotten sind am teuersten. Der Morningstar ETF-Spread-Bericht.

16.05.2013 – handelsblatt.de – Privatanleger in Europa meiden ETFs

ETFs sind vergleichsweise einfach zu verstehen – dennoch machen private Anleger in Europa, anders als in den USA, einen großen Bogen darum. Das liegt vor allem an den Bankberatern. Potenzial gibt es offenbar genug.

16.05.2013 – boerse.de – iShares mit neuem ETF auf Bankanleihen

der ETF-Anbieter des US-Vermögensverwalters BlackRock, hat einen neuen ETF herausgebracht, der die Wertentwicklung von Bankanleihen und Schuldverschreibungen anderer Finanzinstitute abbildet. Der iShares Barclays Euro Corporate Bond Financials UCITS ETF notiert vorerst an der Londoner Börse und umfasst nur Bonds, die in Europa emittiert wurden.

 

15.05.2013 – DAF – Zinsen: „Renditejagd in Schwellenländern“

daf 15052013Schwellenländer gelten als besonders risikoreich. Aber so gilt das im Vergleich zu Industrieländern nicht mehr. Das macht Anleihen solcher Länder hochinteressant.

„Die Verschuldung ist bei Staaten und Unternehmen oft viel geringer“, erläutert Heike Fürpaß-Peter, die das Retail-Geschäft bei Lyxor-ETF für Deutschland und Österreich verantwortet, „außerdem sind die Währungen stabil und werten eher gegenüber dem Euro auf.“ In dieser Gemengelage sind Staatsanleihen der Emerging Markets ein gutes Geschäft, und spezielle ETFs auf solche Papiere erleichtern die Investition. Der Lyxor Emerging Markets Local Currency Bond (DR) UCITS ETF (LU0908501645) kann so mit einer Durchschnittsrendite von rund fünf Prozent aufwarten. „Da 16 Länder vertreten sind, ist das Währungsrisiko diversifiziert“, erläutert die ETF-Expertin. Außerdem verfolge der physisch replizierende ETF ein semi-aktives Konzept: „Wir legen zusätzlich zum Referenzindex ein Compliance-Filter darüber, erläutert Fürpaß-Peter, „Länder, die das nicht erfüllen, bleiben außen vor.“ So werde die Sicherheit noch einmal erhöht und man könnte ein solches Produkt als Alternative zu Staatsanleihen der Industrieländer wählen und entsprechend in einem Portfolio beimischen.

21.05.2013 – Börse Stuttgart – Hilfe – Einstieg verpasst: Ohne Aktien in der Hausse

Börse StuttgartSo mancher Privatanleger, der in den vergangenen Monaten mit Aktien geliebäugelt hat, wird dieser Tage – angesichts eines immer weiter steigenden DAX – sicher denken: „Hilfe, mir laufen die Kurse weg“. Welche Gründe gibt es, nun dennoch einzusteigen? In welche Instrumente könnte der vorsichtige Anleger investieren? Fragen von Börse Stuttgart TV an Prof. Hendrik Wolff von der Wolff & Häcker Finanzconsulting AG.

TEILEN
Vorheriger ArtikelPlatzt die „Aktien-Blase“ in Japan?
Nächster ArtikelJetzt die vermietete Immobilie verkaufen!
Uwe Görler ist seit fünf Jahren Finanzredakteur für das „EXtra-Magazin“ und das „Portfoliojournal“. Davor schrieb er in verantwortlicher Position für die „Zertifikatewoche“ und schrieb Beiträge für Hörfunk- und Fernsehsender, darunter Antenne Bayern und N24.