Start ETF-Pressespiegel ETF-Pressespiegel – KW 23 / 2013

ETF-Pressespiegel – KW 23 / 2013

36
etfpressespiegel

Nachfolgend finden Sie den ETF-Pressespiegel der Kalenderwoche 23/ 2013. Wir haben darin die besten ETF-Artikel der vergangenen Tage zusammengefasst. Ausgewählt wurden die Artikel von der EXtra-Magazin Redaktion. Viel Spaß damit!

Aktueller ETF-Pressespiegel

04.06.2013 – finanzprodukt.ch – BlackRock und Euroclear Bank geben richtungsweisende ETF-Pläne bekannt

BlackRock und Euroclear Bank haben heute Pläne zur Reformierung der Bearbeitung und Abwicklung des Handels mit Exchange Traded Fund (ETF) in Europa bekannt gegeben. Dazu werden die ersten iShares ETFs über eine internationale Wertpapierstruktur emittiert.

03.06.2013 – nzz.ch – Neues aus dem ETF-Dschungel

Die Zahl der an der Schweizer Börse SIX gehandelten Exchange-Traded Funds (ETF) steigt weiter. Unter den Neuemissionen stechen Schwellenländer-, Minimum-Varianz- und Dividenden-ETF ins Auge.

03.06.2013 – morningstar.de – Die besten VL-Fonds am Markt

Wir haben uns die Fonds für Vermögenswirksame Leistungen en Detail angeschaut. Im ersten Teil sehen wir uns breit aufgestellte Produkte an.

03.06.2013 – aktiencheck.de – McKinsey prognostiziert Boom-Markt

McKinsey sieht Indonesien auf dem Weg zur siebtgrößten Volkswirtschaft der Welt, soll bis 2030 Italien von diesem Platz verdrängt haben. Momentan belegen Mexiko, Südkorea, die Türkei und Indonesien die Plätze 13,14, 17 und 18, jeweils mit einem Bruttonationaleinkommen zwischen 1.012.316 und rund 600.000 Millionen US-Dollar

03.06.2013 – fondsprofessionell.de – ETFs schlagen Dividendenfonds – jedoch mit mehr Risiko

Global anlegende Dividendenfonds lieferten in den vergangenen acht Jahren 5,2 Prozente Rendite pro Jahr, passive ETFs dagegen 6,6 Prozent, zeigt ein Vergleich der Ratingagentur Scope. Im Gegenzug schwankten die ETF-Kurse aber auch deutlich mehr.

31.05.2013 – biallo.de – ING-Diba stockt ihr Angebot auf

Zum Juni weitet die Direktbank ING-Diba ( Zum Testbericht) ihre Palette an sparplanfähigen ETFs deutlich aus. Andere Anbieter haben zwar noch mehr Auswahl, doch die Selbstbeschränkung ist bei der Frankfurter Direktbank Programm.

29.05.2013 – goldinvest.de – Commerzbank – Platindefizit könnte höher ausfallen als gedacht

Mit Gold unterlegte börsennotierte Fonds (ETFs) erfahren nach wie vor deutliche Mittelabflüsse, doch wie die Experten der Commerzbank ( Zum Testbericht) erklären, gilt das nicht für Platin.

28.05.2013 – finews.ch – ETFs wird rosige Zukunft vorausgesagt

Als geeignete Bausteine in der Vermögensverwaltung werden Exchange Traded Funds bezeichnet. Ihnen wird ein markantes Wachstum prognostiziert.

 

29.05.2013 – DAF – Fondskonzepte: „Aktien bieten die besten Risikoprämien“

daf2Angesichts der niedrigen Zinsen suchen Anleger nach auskömmliche Renditen für angemessenes Risiko. Auf dieses Bedürfnis reagieren Anbieter neuer Dachfondskonzepte.

„Wir selektieren streng quantitativ die Anlagen mit der höchsten Risikoprämien und nehmen als weiteres Kriterium das Momentum hinzu“, erläutert Achim Backhaus, Teamleiter Dachfondskonzepte in der Vermögensverwaltung von Hauck & Aufhäuser Privatbankiers. Umgesetzt wieder der Mulit-Asset-Ansatz dann mit ETFs. „Die sind wegen ihrer Transparenz, der Liquidität und der schnellen Handelbarkeit besonders gut geeignet, „fügt Sven Württemberger Leiter Wealth Sales Germany beim ETF-Anbieter iShares, hinzu. Noch sei bisher nur rund zwei Prozent des ETF-Marktes in solche Konzept investiert, aber der Markt wachse schnell. „Wir erkennen hier einen klaren Trend“, so Württemberger. Funktioniert hat das Dachfondskonzept auf Basis von Risikoprämien gut in den Zeiten der Finanzkrise: „Wir hatten Renten klar übergewichtet“, so Backhaus. Nachdem es 2009 und 2012 eher zäh gelaufen ist, weil sich die Märkte sich eher seitwärts bewegt hatten, ist jetzt die Situation wieder glasklar: „Wir setzten voll auf Aktien, sie bieten die besten Risikoprämien“, bekräftig Backhaus.

29.05.2013 – DAF – China: „Wachstumsstory weiter intakt“

daf1China hat mit mauen Konjunkturdaten die Börsen jüngst negativ überrascht. Das könnte aber eine übertriebene Reaktion sein. Wie lassen sich neue Chancen nutzen?

„Die Wachstumstory ist weiterhin intakt, auch wenn China jetzt von einem Wachstum von 7,7 Prozent des BIP ausgeht“, sagt SvenWürttemberger, Leiter Wealth Sales Germany beim ETF-Anbieter iShares. Man dürfe nicht nur auf das BIP starren, die Umsteuerung von exportorientiert zu mehr Binnenmarkt sei viel versprechend. Vor diesem Hintergrund könnte ein antizyklisches Investment nach dem jüngsten Kursrückschlag vielversprechend sein. Der iShares FTSE China 25(DE000A0DPMY5) umfasst die 25 größten und liquidesten chinesischen Aktien, die auch in Hongkong gehandelt werden. „Hongkong hat mehr Liquidität und die Werte sind leichter zugänglich“, erläutert Württemberger. Im ETF ist am stärksten die Finanzbranche (57,1 %) gewichtet, gefolgt von Telekommunikation (15,2 %) sowie Öl und Gast (11,6 %). Anleger sollten auf das Währungsrisiko achten. Im ETF ist der US-Dollar die Basiswährung. „Die lokale Währung, der Renminbi wird systematisch gegenüber dem US-Dollar aufgewertet und das kommt den Anlegern entgegen“, gibt Württemberger zu bedenken.

03.06.2013 – Börse Stuttgart – Nach Protesten: Türkische Börse stürzt ab

Börse StuttgartHunderttausende Menschen demonstrieren derzeit in den großen Städten der Türkei gegen die Regierung Erdogan. Für den amtierenden Premier ist es die wahrscheinlich schlimmste Krise seiner bisherigen Amtszeit und Parallelen zum arabischen Frühling sind unverkennbar. Die Börsen in der Türkei gingen bereits auf Talfahrt. Wie groß ist die Gefahr einer politischen und wirtschaftlichen Eskalation in der Türkei? Finanzbuchautor Michael Bloss bei Börse Stuttgart TV.

TEILEN
Uwe Görler ist seit fünf Jahren Finanzredakteur für das „EXtra-Magazin“ und das „Portfoliojournal“. Davor schrieb er in verantwortlicher Position für die „Zertifikatewoche“ und schrieb Beiträge für Hörfunk- und Fernsehsender, darunter Antenne Bayern und N24.