Start ETF-Pressespiegel ETF-Pressespiegel – KW 26

ETF-Pressespiegel – KW 26

126
daf

Nachfolgend finden Sie den ETF-Pressespiegel der Kalenderwoche 26. Wir haben darin die besten ETF-Artikel der letzten Handelswoche zusammengefasst. Ausgewählt wurden die Artikel von der EXtra-Magazin Redaktion. Viel Spaß damit.

++++ Hinweis: Wir freuen uns über jede Empfehlung – helfen Sie uns weiter zu wachsen! ++++

Aktueller ETF-Pressespiegel

29.06.2011 – Die Presse – Fondsverband will Missverständnisse zu ETFs beseitigen

Mit der aktuellen Kritik an ETFs habe die Aufklärungsoffensive nichts zu tun, heißt es. Ein zu beseitigendes Missverständnis ist aus Sicht der Efama, dass auch klassische Investmentfonds Derivate einsetzen.

30.06.2011 – Boerse-Go – Europäische Sektoren-ETFs sehen richtig rot

Die ETFs auf die Sektorenindizes des STOXX 600 haben in der vergangenen Woche erneut mehr Abflüsse als Zuflüsse gesehen. Wie aus der Sektorenstudie von BlackRock-ETF-Expertin Deborah Fuhr hervorgeht, sind in der Woche bis zum 24. Juni 210,2 Millionen US-Dollar aus diesen ETFs abgezogen worden. Das ist mehr als das Doppelte als in der Vorwoche.

30.06.2011 – Cash – ETF-Boom sorgt für auffällig viele Mistrades

Der ETF-Markt boomt ungebremst. Es mehren sich die warnenden Stimmen vor Fehlentwicklungen. An der Schweizer Börse versagt häufig der ETF-Handel – Folge der steigenden Komplexität im Markt.

01.07.2011 – VDI Nachrichten – Mit Fonds und ETFs Vermögen aufbauen

„Die Angebote des Arbeitgebers zur betrieblichen Altersvorsorge sollte man vorrangig nutzen“, rät Finanzcoach Schindler. Wer zusätzlich privat vorsorgen möchte, greift am besten auf Exchange Traded Funds (ETFs) zurück, also börsengehandelte Fonds, die einen Index abbilden (siehe Kasten). Ein Indexfonds ist übrigens, anders als ein Indexzertifikat, Sondervermögen und selbst bei einer Insolvenz der Fondsgesellschaft nicht gefährdet.

01.07.2011 – Handelsblatt – Massenflucht aus ETFs befürchtet

Ein britischer Vermögessinvestor hat sich in großem Stil aus Derivate-basierten Indexfonds zurückgezogen. Unicredit fürchtet nun eine Massenflucht aus diesen Produkten. Der Markt könnte in Unruhe geraten.

02.07.2011 – Welt Online – Warum Vola Investments nur wenig Erfolg bringen

Viele Banker halten Vola-Indizes für die perfekte Absicherung gegen Aktien-Crashs. Doch die Angst vor Kursschwankungen hat es in sich.

02.07.2011 – Welt Online – Neuer DAX-Indexfonds für Pessimisten

Mit der Einführung des ShortDax im Februar 2007 hat die Deutsche Börse einen Index geschaffen, der immer dann steigt, wenn die Kurse am Aktienmarkt fallen. Ganz konkret spiegelt das Kursbarometer die Entwicklung des Dax in gegenläufiger Richtung wider. Fällt der Dax an einem Tag um drei Prozent, dann steigt auf der anderen Seite der ShortDax um drei Prozent – und umgekehrt. Die Partizipationsrate beträgt damit genau minus 100 Prozent und wird jeden Tag neu auf dieses Niveau zurückgesetzt.

29.06.2011 – DAF – ETFkompakt: „Signale für Emerging Markets negativ“

daf

Emerging-Markets-Börsen bieten großes Potenzial und große Risiken. Deshalb bietet sich an, in der Region mit ausgeklügelten Risikomanagement zu arbeiten, und nur die Märkte zu wählen, die positive Trends zeigen.
Das will der AVANA IndexTrend Emerging Markets & Cash umsetzen, der 14 Schwellenländer-Börsen im Blick hat. Geschieht über das Avana Trendfolgesystem, das auf klar Kauf- und Verkaufssignale setzt. Zurzeit dominiert Cash: „Die meisten Länder haben Verkaufssignale gegeben, deshalb haben wir uns weitgehend zurückgezogen“, erläutert Dr. Michael Vieker, Senior Portfoliomanager der Avana Invest, eine Fondsgesellschaft und Vermögensverwaltung, die auf ETFs spezialisiert ist. Ziel ist es das Verlustpotenzial um mehr als 60 Prozent zu senken und nach oben mit 60 bis 80 Prozent dabei zu sein. „Zurzeit ist Kapitalerhalt das wichtigste“, betont Vieker.

29.06.2011 – DAF – Gewinnen mit ETFs: „Einzelne Schwellenländer haben Potenzial“

daf2Investments in Emerging Markets sind zurzeit in der Breite nicht mehr gefragt, aber einzelne Schwellenländer haben Potenzial“, berichtet Frank Mohr, Head of ETF Sales & Advisory bei der Commerzbank ( Zum Testbericht), der das Market Making verantwortet. Auch Dr. Michael Vieker, Senior Portfoliomanager bei Avana Invest, eine auf ETFs spezialisierte Vermögens- und Fondsverwaltung, bestätigt: „Wir haben unserer Engagement bis auf wenige Ausnahmen, wie zum Beispiel. Korea zurückgefahren“. ETFs, die inzwischen zu fast allen Emerging Markets Zugang bieten, gelten als zuverlässiger Indikator, um Verschiebungen bei den Investitionen frühzeitig zu erkennen. Dabei ist die Auswahl nicht ganz ohne. „Sie müssen zunächst darauf achten, welchen Index Sie wählen“, betont Frank Mohr. Um Klumpenrisiken zu vermeiden, sei oft der breitere Index der bessere. Dann unterscheiden viele Anleger nach der Replikationsmethode. „Nach unseren Erfahrungen ist die synthetische Replikation bei Emerging Markets präziser“, berichtet Fondsmanager Vieker. Schließlich müsse, so Mohr, der Anleger auf die Liquidität achten: „Wenn die Heimatmärkte geschlossen sind, ist der Spread meist breiter“.

27.06.2011 – Börse Stuttgart TV – ETF-Handel: Griechenland-Krise belastet

stgEs sind die Tage der Wahrheit für Griechenland! Zur Stunde debattieren die Griechischen Abgeordneten wie in den kommenden Jahren gut 78 Milliarden Euro eingespart werden sollen. Scheiterr die Haushaltsreform, ist ein Staatsbankrott wahrscheinlich nicht mehr abzuwenden. Die Unsicherheit ist groß- auch am ETF-Markt. Wen belastet die Krise? Wer profitiert? Frank Benz, Benz AG „Partner für Vermögen“, bei Börse Stuttgart TV.

Darüberhinaus gab es natürlich viele weitere Meldungen über die wir selbst berichtet haben. Diese finden Sie in unserem ETF-News-Bereich.

TEILEN
Vorheriger ArtikelETF-Strategien mit System: Short-ETFs – Profit im Umkehrverfahren
Nächster ArtikelComStage MSCI USA Small Cap
Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.