Start ETF-Pressespiegel ETF-Pressespiegel – KW 28 / 2013

ETF-Pressespiegel – KW 28 / 2013

37
etfpressespiegel

 

Nachfolgend finden Sie den ETF-Pressespiegel der Kalenderwoche 28/ 2013. Wir haben darin die besten ETF-Artikel der vergangenen Tage zusammengefasst. Ausgewählt wurden die Artikel von der EXtra-Magazin Redaktion. Viel Spaß damit!

Aktueller ETF-Pressespiegel

09.07.2013 – morningstar.de – Aus eins mach vier: Granulare Portfolios für das Anlegervolk!

Im ersten Teil unserer Serie haben wir gezeigt, dass man auch mit kleinen Sparraten Portfolios bauen kann. Im zweiten Teil analysieren wir die Möglichkeiten, sukzessive ein noch diversifizierteres Portfolio aufbauen zu können.

08.07.2013 -moneycab.com – ETF Securities schließt Partnerschaft mit Swissquote

ETF Securities, einer der weltweit führenden unabhängigen Anbieter von börsengehandelten Anlageprodukten, hat eine strategische Partnerschaft mit der Swissquote, der grössten Schweizer Online-Bank, unterzeichnet. Als Teil der Vereinbarung stellt ETF Securities Investoren detaillierte Informationen über Exchange Traded Products (ETPs) zur Verfügung. Zudem können sie ihre ETFs für eine Pauschalgebühr von 9.- CHF statt der üblichen Gebühr von bis zu 250.- CHF auf der „ETF Leaders“-Sektion der Swissquote Website handeln.

08.07.2013 – gevestor.de – Anleihen-ETFs: Risikolose Rendite oder renditeloses Risiko?

Sehnen Sie sich auch hin und wieder nach einer sicheren Geldanlage? Bei dem Begriff sichere Geldanlage denken Sie vielleicht an deutsche Staatsanleihen. Und in den letzten Jahren hätte eine Anlage in deutschen Staatsanleihen auch gar nicht mal so schlecht entwickelt. Der Rentenindex REXP bildet die Wertentwicklung von deutschen Staatsanleihen mit einer Laufzeit von im Schnitt 5 Jahren ab.

05.07.2013 – morningstar.de – Emerging Markets: Hat das letzte Stündlein geschlagen

Schwellenländer waren in den vergangenen Jahren der Renditegarant schlechthin. Doch das Bild hat sich eingetrübt. Doch egal, ob Anleger jetzt kaufen oder verkaufen wollen: Die Handelskosten sollten sie im Blick behalten.

05.07.2013 – faz.net – Konkurrenzkampf um ETF verschärft sich

ndexfonds kämpfen um Marktanteile: Der Drittplatzierte in Europa, Lyxor, bläst zum Angriff auf den Zweitplatzierten, DB X-Trackers. Letzterer will effizienter werden – und schließt 18 Indexfonds.

04.07.2013 – investor-verlag.de – Erstaunlich, dass es diesen Erdgas-ETF noch gibt

m April haben wir die dicken Verluste beschrieben, die Investoren mit dem (in den USA) sehr bekannten „Saubere Energie-Fonds“ (Kürzel PBW) erlitten haben. Dieser Fonds ist ein Wettbewerber für „den schlechtesten ETF der Welt.“ Aber bevor wir den PBW als Verlierer krönen, werfen wir noch einen Blick auf eine weitere Möglichkeit, sein Geld zu verlieren… es ist der ETF mit dem Kürzel „UNG“.

03.07.2013 – welt.de – ETF-Substanzwerte können von Notierungen deutlich abweichen

David Blain, Finanzberater im amerikanischen New Bern, schätzt ETFs so sehr, dass er das gesamte Geld seiner Kunden in die börsengehandelten Fonds gesteckt hat. Jedoch warnt er Privatinvestoren vor Überraschungen, wenn sie auf eigene Faust ETFs handeln sollten und die Märkte unter Druck geraten.

 

03.07.2013 – DAF – Finanzmarktsteuer: „Private Anleger werden leiden“

daf KW 28Mit Inbrunst verfolgen Politiker die Finanzmarkttransaktionssteuer. Doch je mehr Details bekannt werden, desto klarer wird: Die Nachteile werden immer schlimmer.

„Nehmen Sie nur ein einfaches Zertifikat“, sagt Dr. Christoph Boschan, Vorstand der Börse Stuttgart AG, „da gibt es eine Kette an Transaktionen, um einen liquiden Handel zu gewährleisten, und jedes Mal fällt diese Steuer an.“ So entstehe eine Kaskade von Steuervorfällen, die trotz der niedrig erscheinenden Sätze von 0,1 Prozent zu hohen Belastungen führen werden. Für Boschan ist sicher: „Vor allem die Privatanleger werden leiden, denn natürlich wird die Steuer auf sie überwälzt.“ Wer dann Altersvorsorge betreibt, werde erheblich zur Kasse gebeten. Seine größte Sorge: „Die Anleger werden aus dem regulierten Handel an der Börse vertrieben und dann im außerbörslichen Markt agieren.“ Genau das sei aber politisch auch nicht erwünscht. Boschan erkennt das Primat der Politik in dieser Steuerfrage an, hofft aber, dass man die negativen unterwünschten Folgen vermeide. „Wenigstens die Privatanleger sollten ausgenommen werden“, fordert er. Im Übrigen würde die Steuer selbst im besten Fall nur ein Bruchteil dessen erbringen, was die Politik von ihr als Einnahmen erhoffe.

08.07.2013 – Börse Stuttgart – DAX über 8.000: Das machen die ETF-Anleger daraus

börse stuttgart KW 28Der deutsche Leitindex startet fulminant in diese Handelswoche und überspringt scheinbar mühelos die 8.000-Punkte-Marke. Was macht den DAX zu Beginn der Woche so stark? Wie reagieren die ETF-Anleger darauf? Michael Bloss, EIFD-Direktor und Finanzbuchautor, bei Börse Stuttgart TV.