Start ETF-Pressespiegel ETF-Pressespiegel – KW 29/2012

ETF-Pressespiegel – KW 29/2012

24
etfpressespiegel

Nachfolgend finden Sie den ETF-Pressespiegel der Kalenderwoche 29 / 2012. Wir haben darin die besten ETF-Artikel der vergangenen Tage zusammengefasst. Ausgewählt wurden die Artikel von der EXtra-Magazin Redaktion. Viel Spaß damit!

Aktueller ETF-Pressespiegel

17.07.2012 – focus.de – ETF-Anleger halten sich zurücken – Impulse fehlen

Angesichts mangelnder Kaufargumente haben sich die Privatanleger börsengehandelter Fonds (ETFs) in der vergangenen Woche zurückgehalten.

14.07.2012 – boerse.de – Amerikaner sparen mit ETFs für das Studium

In den USA sparen viele Familien mit ETFs für das Studium. Aufgrund der hohen Studiengebühren an den Colleges und Universitäten werden Sparpläne für das Studium auf der US-Bundesebene steuerlich begünstigt im Rahmen der so genannten „College Savings Plans“.

13.07.2012 – morningstar.ch – Welche Kennziffer gibt bei ETFs den Ausschlag?

Eine Studie der Humboldt-Uni analysiert den Tracking Error von ETFs – und gelangt zu fragwürdigen Schlussfolgerungen/ETF Times, die wöchentliche Morningstar-Kolumne.

13.07.2012 – boerse.de – Dividenden-ETF auf Technologiewerte geplant

In den USA plant der ETF-Anbieter First Trust die Auflegung eines Dividenden-ETF, der ausschließlich Technologieaktien im Portfolio halten wird.

13.07.2012 – morningstar.ch – Zumindest im Handel wenig turbulent: die „PIGS“-Märkte

ETFs sind günstig, aber … Zum Selbstverständnis der ETF-Branche gehört es, Investoren einen günstigen Zugang zu Risikoquellen zu verschaffen.

13.07.2012 – boerse.de – ETF-Branche verzeichnet Rekordzufluss

In der ersten Jahreshälfte 2012 konnten ETFs starke Mittelzuflüsse verbuchen, die vor allem Indexfonds zugute kamen, die sich auf Unternehmensanleihen fokussieren.

13.07.2012 – t-online.de – ETFs: Risiko ohne Renditeaufschlag

Indexfonds auf Covered Bonds haben ihre Tücken. Das zeigt der Fall spanischer Pfandbriefe: Anleger wagen dabei viel und gewinnen möglicherweise eher wenig.

11.07.2012 – cash.ch – Unabhängige ETF-Anbieter profitieren von der Krise

Die europäische Schuldenkrise macht auch vor der Branche für börsennotierte Indexfonds (ETF) nicht halt.

11.07.2012 – cash-online.de – Renten-ETFs wachsen rasant

Der globale Markt für börsengehandelte Indexfonds (Exchange Traded Funds, kurz ETFs) auf festverzinsliche Anlagen kann in den nächsten zehn Jahren von derzeit 302 Milliarden US-Dollar auf über zwei Billionen US-Dollar anwachsen. Das hat Ishares, der ETF-Anbieter der US-Fondsgesellschaft Blackrock, ausgerechnet.

11.07.2012 – faz.net – Synthetische ETF sind nicht besser

Indexfonds, die anstatt alle Werte in einem Index zu kaufen, lieber über Derivate dessen Abbildung nachbilden, wurden bisher als überlegen verkauft. Eine Studie zeigt: sie bieten keinen Vorteil.

11.07.2012 – DAF – Euro STOXX 50: „2400 Punkte sind das Ziel“

daf 16072012Die Analysten der Commerzbank ( Zum Testbericht) sind zuversichtlich für den Euro STOXX 50 auf Sicht zum Jahresende. Auch den DAX sehen sie mit Potenzial: „7000 Punkte sind möglich“

Für den ETF-Nutzer ist dabei wichtig, welche Variante sie wählen: Performance-Index oder Kursindex. Der Euro STOXX 50 wird normalerweise als Kursindex veröffentlicht, anders als der DAX, der als Performanceindex dargestellt wird. „Der Unterschied“, so Thomas Meyer zu Drewer, Leiter des ETF-Geschäfts der Commerzbank ( Zum Testbericht) unter dem Namen Comstage, „liegt in der Behandlung der Dividende, beim Performance-Index wird sie reinvestiert, beim Kursindex ausgeschüttet“. Das führe bei den Anlegern immer wieder zu Fragen, vor allem in der jetzt laufenden Dividendensaison. Grundsätzlich gelte: „Welche Variante man auch wählt, der ETF-Anleger kommt immer in den Genuss der Dividende.“ Ob sie eine thesaurierende oder eine ausschüttende Variante wählen, sei eine Frage der Vorliebe, wer regelmäßige Erträge haben müsse, wie Stiftungen, wähle eher die Ausschüttung“.

11.07.2012 – DAF – Rohstoff-Investments: „Im zweiten Halbjahr wieder interessant“

daf 160720122Tendenziell steigende Preise erwartet Carsten Fritsch, Rohstoff-Analyst der Commerzbank, auch für Gold: „Die Hochzeitssaison in Indien beginnt, das wird den Preis treiben“.

Der ETF-Markt viele Möglichkeiten in Rohstoffe in Form von Indexfonds zu investieren, nicht aber mit Einzelrohstoffen. „Der Gesetzgeber fordert, dass ein Fonds immer breit diversifiziert sein muss“, erläutert Thomas Meyer zu Drewer, Leiter des ETF-Anbieters ComStage, „Einzelanlagen wie Gold sind deshalb nicht möglich.“ Aber es sind noch weitere Besonderheiten zu beachten: „Man investiert – abgesehen von Edelmetallen – in der Regel in Futures, also Terminkontrakten“, erläutert Carsten Fritsch, „denn man will ja nicht die Rohstoffe im Keller lagern.“ Das bedinge jedoch weitere Besonderheiten, die unter dem Begriff Contango und Backwardation einzuordnen sind. „Futures sind ein begrenztes Termingeschäft“, erläutert Fritsch, „wenn es ausläuft, muss es erneuert werden.“ Im Falle von Contango sei der nächste Future teurer, dann gebe es Rollverluste, im Falle von Backwardation sei der nächste Future günstiger, es entstünden Rollgewinne. „Zur Zeit ist das Öl, das lange Rollverluste produzierte, wieder in Backwardation“, ergänzt Fritsch.

16.07.2012 – Börse Stuttgart TV – US-Berichtsaison: Citigroup präsentiert Zahlen

BSTV 1707012Während es der deutsche Leitindex zum Wochenstart eher ruhig angehen lässt, könnte es vor allem in den USA eine äußerst spannende Handelswoche werden. Nachdem heute die Citigroup Zahlen präsentierte folgen in den kommenden Tagen noch Institute wie Goldman Sachs. Was machen die ETF-Anleger daraus? Frank Benz, Benz AG „Partner für Vermögen“, bei Börse Stuttgart TV.

TEILEN
Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.