Start ETF-Pressespiegel ETF-Pressespiegel – KW 31/2012

ETF-Pressespiegel – KW 31/2012

26
etfpressespiegel

Nachfolgend finden Sie den ETF-Pressespiegel der Kalenderwoche 31 / 2012. Wir haben darin die besten ETF-Artikel der vergangenen Tage zusammengefasst. Ausgewählt wurden die Artikel von der EXtra-Magazin Redaktion. Viel Spaß damit!

Aktueller ETF-Pressespiegel

31.07.2012 – focus.de – ETF-Anleger sicherten in der Vorwoche Positionen ab

Anleger börsengehandelter Fonds (ETFs) haben in der Vorwoche in außerordentlichem Maße sogenannte Short-Produkte auf die Aktien- und Anleihemärkte gehandelt.

31.07.2012 – diepresse.com – Indexfonds: Leihgeschäft wird transparenter

Um ihre Erträge aufzufetten, verleihen viele Fondsgesellschaften ihre Wertpapiere. Geht es nach der Finanzaufsicht, sollen die Anleger künftig mehr davon haben.

27.07.2012 – morningstar.ch – Dachfonds Marke Eigenbau: Der Baustein-Check

Wie Anleger mit ETFs zu Selbstentscheidern werden. Teil I unserer Serie zum Aufbau optimaler Portfolios: ETFs als Bausteine.

27.07.2012 – handelsblatt.com – US-Anleger fliehen aus Aktienfonds und ETFs

Wie zuletzt im September 2011 zogen US-Anleger ihr Geld aus ETFs und Aktienfonds ab. Dabei ging es nicht nur um Produkte auf den US-Markt. Analysten sehen den Grund in der Sorge um die Schuldenkrise in Europa.

27.07.2012 – morningstar.ch – Die Highlights der Indexwoche: ETF Times

Die langerwarteten Richtlinien der ESMA für ETFs und weitere Fonds wurden diese Woche veröffentlicht. Im Großen und Ganzen gab es keine wirklichen Überraschungen, da die Ergebnisse mehr oder weniger erwartet worden waren. Wir werden uns daher nur den drei Highlights widmen, die insbesondere für Investoren interessant sind.

26.07.2012 – gevestor.de – Volatilität als eigene Anlageklasse: Diversifikation durch Vola-ETFs

Wenn Aktienmärkte fallen, wird Diversifikation händeringend gesucht. Leider ist nicht immer absehbar, welche Anlageklasse gerade den besten Schutz vor Aktien-Crashs bietet.

25.07.2012 – handelsblatt.com – ESMA lässt ETFs an der langen Leine

Die EU-Finanzaufsicht ESMA verzichtet auf eine strenge Regulierung von ETFs. Es fehlt weiterhin an verbindlichen Regeln. Zudem ist die ESMA bei der Formulierung der Richtlinien der Branche stark entgegen gekommen.

25.07.2012 – handelsblatt.com – Privatanleger wechseln häufig ETF-Anbieter

Privatanleger in Deutschland wechseln regelmäßig ihren ETF-Anbieter. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor. Die meisten halten die Papiere aber meist über einen längeren Zeitraum.

25.07.2012 – DAF – Weltweite Jagd nach Zinsen: „Raus aus der Eurozone“

daf 01082012Die Schwierigkeiten in der Eurozone lassen Anleger zunehmend weltweit auf Renditejagd gehen. Emerging Markets und Unternehmensanleihen werden immer beliebter.

„Für viele Anleger heißt es ‚Raus aus Staaten und der Eurozone‘, und dann möglichst breit diversifizieren“, erläutert Markus Jordan, Chefredakteur des ETF-Dienstes Extra-Magazin. Besonders beliebt seien daher Unternehmensanleihen, die als ETF verpackt breit diversifiziert im Angebot seien. „Auch Staatsanleihen aus Schwellenländer, die ja von denn Kennzahlen oft besser sein als viele Industrieländer, sind gesucht“, fügt Sven Württemberger, Leiter Wealth Sales Germany beim ETF-Anbieter iShares, hinzu. „Damit ergeben sich in dem bisher von Aktien dominierten ETF-Segment deutlich Verschiebungen. Rund 20 Prozent des Volumens entfallen inzwischen auf Renten-ETFs.“ Auch in der strategischen Ausrichtung eines Portfolios ergeben sich Verschiebungen. „Nach der Kern- und Satellitenstrategie, die ja im Kern Sicherheit bieten soll, um den sich dann für die Outperformance spekulativere Produkte gruppieren“, erläutert Markus Jordan, „würde ich heute einen weltweit diversifizierten Renten-ETF setzen, der krisenfeste Renditen bieten sollte.“

25.07.2012 – DAF – Emerging Markets: „Sechs Prozent Anleiherenditen locken“

daf 010820122Solide Unternehmen in den Industriestaaten bieten oft bessere Anleihekonditionen als die Staaten. Ähnliches entwickelt sich auch in den Emerging Markets.

iShares hat nun als erstes Produkt einen ETF aufgelegt, der Unternehmensanleihen aus den Emerging Markets enthält. „Da locken Renditen bis zu sieben Prozent“, erklärt Sven Württemberger, Leiter Wealth Sales Germany bei ishares. Rund 60 Prozent der Unternehmensanleihen hätten Investmengrade, das sei besser als in den Industriestaaten. Von den Ländern her sind Brasilien mit 19 Prozent, Mexiko mit 12 Prozent, Russland mit ebenfalls 12 Prozent und Südkorea mit sieben Prozent am stärksten gewichtet. Nach Sektoren dominieren vor allem Energie (32 %), Banken (21 %), Grundstoff-Industrien (15 % und Telekommunikation (8 %). „Die Anleger wollen über die Eurozone hinaus investieren“, berichtet Württemberger“, und Unternehmensanleihen aus Schwellenländer bieten bei fast gleicher Sicherheit wie aus Industrienationen mehr Rendite, etwas mehr als sechs Prozent im Durchschnitt. Die locken.“

30.07.2012 – Börse Stuttgart TV – DAX-Euphorie: Hoffen auf neue Geldspritzen

BSTV 01082012Die Börsen weltweit sind seit den Äußerungen von EZB-Präsident Draghi in der vergangenen Woche im Aufschwung. Der Dax kratzt bereits an der 6.800er Marke. Ist das alles nur die Hoffnung auf neue Geldspritzen der Notenbanken dies- und jenseits des Atlantiks= Wie reagieren die ETF-Anleger an der Börse Stuttgart auf die aktuellen Entwicklungen? Vermögensverwalter Frank Benz von der Benz AG mit einer Einschätzung bei Börse Stuttgart TV.

TEILEN
Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.