Start ETF-Pressespiegel ETF-Pressespiegel – KW 36 / 2013

ETF-Pressespiegel – KW 36 / 2013

33
etfpressespiegel

 

Nachfolgend finden Sie den ETF-Pressespiegel der Kalenderwoche 36/ 2013. Wir haben darin die besten ETF-Artikel der vergangenen Tage zusammengefasst. Ausgewählt wurden die Artikel von der EXtra-Magazin Redaktion. Viel Spaß damit!

Aktueller ETF-Pressespiegel

03.09.2013 –  morningstar.de – Neue Fonds – Drahtseilakt für Investoren

Wie reagieren Investoren auf Trends, die der Vertrieb und die Fondsindustrie ausrufen? Wir haben einen Blick auf Mittelflüsse und Renditen modischer Anlagethemen geworfen.

03.09.2013 –  onvista ( Zum Testbericht).de – Immer mehr Privatanleger erkennen die Vorzüge von ETF

Deutschlands Sparer stecken in einem Dilemma. Seit Beginn der Euro-Krise verharren viele von ihnen an der Seitenlinie und würden am liebsten Cash halten. Gleichzeitig erkennen sie, dass sie mit den aktuellen Zinsen auf Einlagen und Anleihen ihr Vermögen nicht erhalten und schon gar nicht mehren können. Vor diesem Hintergrund entdecken sie in zunehmendem Maße ein Instrument für sich, das bisher vor allem institutionelle Anleger gerne nutzen: Exchange Traded Funds, kurz ETF. Schon heute halten Privatanleger rund 10% am globalen ETF-Vermögen von rund 2,1 Bill. Dollar – Tendenz steigend.

02.09.2013 – boerse.de – Zunehmender ETF-Handel an der größten privaten US-Börse

In den USA haben zwei der größten privaten Börsenplattformen beschlossen, miteinander zu verschmelzen. BATS Global Markets und Direct Edge werden nach der Fusion die zweitgrößte Börse in den USA haben, was das Handelsvolumen anbelangt.

02.09.2013 – dasinvestment.com – Mit Short-ETFs Aktienverluste absichern

Mit Short-ETFs kann man auf fallende Kurse setzen. Damit eine Absicherungsstrategie fürs Portfolio zu verfolgen, dürfte eher unbekannt sein. Susanne Woda, Portfoliomanagerin von Merito Asset Management, erklärt die Möglichkeiten und etwaige Fallstricke.

30.08.2013 – morningstar.de – Volatilitäts-ETFs: Absicherung hat einen (zu) hohen Preis

Der Syrien-Konflikt, die Geldpolitik der FED, schwächelnde Schwellenländer und Wahlen in Deutschland. Die Liste der Unsicherheiten ist heute lang. Volatilitätsprodukte können Portfolios gegen Marktschwankungen absichern. Aber diese Produkte haben Tücken.

30.08.2013 – goldinvest.de – New Gold Platinum steigt zum größten  Platin-ETF der Welt auf

New Gold Platinum, der mit physischem Platin hinterlegte, südafrikanische ETF (Exchange Traded Fund) von Absa Capital ist nur vier Monate nach seiner Auflegung zum größten Fonds seiner Art aufgestiegen. Das teilte Absa am gestrigen Donnerstag mit.

 28.08.2013 – DAF – ETFs: „Starkes Wachstum bei Privatanlegern“

DAF1 KW 36Noch spielen Privatanleger eine untergeordnete Rolle. Aber das beginnt sich zu ändern, vor allem weil in England und den Niederlanden Honorarberatung dominiert.

„Wir sehen bei Privatanlegern ein starkes Wachstum“, berichtet Sven Württemberger, Leiter Wealth Sales von iShares, „aber die institutionellen Anleger dominieren weiter.“ Von dieser Seite gebe zu verstärkt Nachfrage nach Lösungen mit Dachfonds und Portfoliolösungen. „Im Anleihebereich gab es den größten Schub“, ergänzt Detlef Glow, Leiter Research bei der Fondsanalysefirma von Thomson Reuters für die Regionen Europa, Naher Oster und Afrika. Glow verweist auch darauf, dass vielfach neue ETF-Lösungen auf den Prüfstand gestellt werden: „Es werden vor allem Nischenprodukte geschlossen.“ Denn noch sei die Bilanz positiv: „Anders als bei aktiven Fonds ist die ETF-Branche weiter auf Wachstum programmiert und bringt mehr neue Produkte als vom Markt genommen werden.“ Vor diesem Hintergrund gehen beide Experten davon aus, dass „der Trend hin zu passiven Produkten ungebrochen ist.“

28.08.2013 – DAF – Indexfonds: „Europa muss man haben“

DAF2 KW 36Nach Jahren der Krise entdecken immer mehr internationale Anleger Europa wieder – zu Lasten der Emerging Markets. Was bietet der Euro STOXX 50?

„Die Wirtschaftsdaten in Europa werden besser, vor allem auch in einigen Südländern“, betont Sven Württemberger, Leiter Wealth Sales Germany, beim Anbieter iShares. Kein Wunder, dass man starke Umschichten nach in Europa-ETFs spüre. „Wir gehen davon aus, dass die Fortschritte weitergehen“, sagt der ETF-Spezialist, „Europa sollte man deshalb im Depot haben.“ Der iShares Euro STOXX 50 (IE0008471009) gilt als Standardprodukt. „Mit 50 Werten ist er breit über Länder und Branchen hinweg diversifiziert,“ lobt Württemberger. Frankreich (37,4 %) ist am stärksten vertreten, gefolgt von Deutschland (31,4 %), Spanien (11,8 %) und Italien (7,6 %).Bei den Branchen führt der Finanzsektor (25,9%), gefolgt von Konsumgütern (18,0 %) und der Industrie (11,6 %). Die vergleichsweise hohe Gesamtkostenquote von 0,35 % erklärt Württemberger mit den Kosten der vollständigen Replikation, merkt aber an: „In diesem in Irland aufgelegten Fonds gibt es eine Reihe von Zusatzerträgen durch Optimierungsstrategien, so dass die effektive Kostenbelastung eher im Bereich von 0,1 Prozent angesiedelt ist.

 

TEILEN
Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.