Start ETF-Pressespiegel ETF-Pressespiegel – KW 43

ETF-Pressespiegel – KW 43

53
pressespiegel_160x128

Nachfolgend finden Sie den ETF-Pressespiegel der Kalenderwoche 43. Wir haben darin die besten ETF-Artikel der letzten Handelswoche zusammengefasst. Ausgewählt wurden die Artikel von der EXtra-Magazin Redaktion. Viel Spaß damit!

Aktueller ETF-Pressespiegel

29.10.2011 – Handelsblatt – Wie Anleger preiswert vom Börsenboom profitieren

Einfach und mit geringen Kosten können Anleger mit börsengehandelten Fonds komplette Märkte oder spezielle Themen abdecken. Das macht die sogenannten ETFs für Sparpläne interessant. Welche Produkte etwas taugen.

27.10.2011 – Financial Times Deutschland – Risikoscheu treibt ETF-Anleger in den DAX

Auf dem Markt der börsennotierten Indexfonds dominieren breite Aktienindizes: Besonders DAX-Produkte profitieren, aber auch Euro Stoxx 50 und S&P 500. Insgesamt geht der ETF-Markt wegen der Schuldenkrise aber zurück.

27.10.2011 – Morningstar – Im September punkten bei ETP die Schweizer

ETP von UBS, ZKB und Credit Suisse sammeln Geld ein, Lyxor und iShares verzeichnen hohe Mittelabflüsse. Der ETP-Flow-Bericht von Morningstar.

28.10.2011 – GeVestor – Meldungen aus der ETF-Fonds-Industrie: Bremsspuren beim Gold

Gold ist auf dem Vormarsch. Die Fondsgesellschaften jedoch registrieren dies derzeit kaum. Bis dato lässt die Nachfrage nach ETC, dies sind die Fonds mit old im Depot, stark nach, so die jüngsten Meldungen.

30.10.2011 – boerse go – Haben ETFs die besten Jahre hinter sich?

Offenbar gibt es keine allgemeingültige Korrelation zwischen Krisen und ETF-Zuflüssen. Das aktuelle Krisenjahr unterscheidet sich deutlich von 2008, also dem Jahr, als die Finanzmärkte wegen der Lehmanpleite hohe Wellen schlugen. Zumindest, wenn es um die ETF-Zuflüsse in Europa geht.

28.10.2011 – morningstar.at – ETF Times

Willkommen zur dritten Ausgabe unserer Kolumne ETF Times! In unserer wöchentlichen Publikation fassen wir die Highlights der Märkte zusammen und stellen die Gewinner und Verlierer der Woche unter den in Europa gelisteten ETPs vor. Zugleich geben wir einen Überblick über die neugelisteten Indexprodukte in Europa.

28.10.2011 – geVestor – Warnung vor ETF-Fonds auf Staatsanleihen: Faule Papiere im Depot

Anti-Inflation ist das Thema dieser Tage. Riesenschuldenberge fluten die Finanzmärkte und werden Geld entwerten. Daher ist es wichtig, sich dagegen zu schützen, meinen wir.

26.10.2011 – DAF – Mehr Transparenz für ETFs: „Keine böse Überraschungen“

Gewinnen_mit_ETFs_0311Die ETF-Branche ist stolz auf ihre Offenheit. Doch die heftige Kritik an den Fonds als mögliches Systemrisiko hat sie aufgeschreckt. Eine Transparenzaktion jagt die andere. Ein Marketing-Gag oder echter Fortschritt für Anleger? Ein Fortschritt. Darüber sind sich Thomas Uhlmann, Geschäftsführer der Vermögensverwaltung Avana Investment und Markus Jordan Chefredakteur des ETFs Informationsdienstes Extra-Magazin, einig. Aber es gibt viel Raum für Verbesserungen: „Man muss der Erwartungshaltung der Kunden entsprechen“, mahnt Jordan, „der will sofort wissen, was im Fonds ist und welches zusätzliche Kontrahentenrisiko er eingeht. Da könne die Branche noch nachbessern. Nur einige Anbieter würden das auf täglicher Basis veröffentlichen. „Der Anleger will keine bösen Überraschung bei der Performance erleben, der Index muss getroffen werden“, fügt Thomas Uhlmann hinzu. Ein weiteres Problem sind die Kosten: „Die Gesamtkostenquote, die überall veröffentlicht wird, gibt nur einen Teileinblick“, so Jordan. Er hält das Konzept der „Total Cost of Owenership“ für entwicklungsfähig. Trotz aller Verbesserungsnotwendigkeiten bricht er eine Lanz für ETFs: „Man muss daran denken, dass die aktiven Fonds mit den gleichen Inhalten nur ein Bruchteil dessen veröffentlichen, was die ETF-Branche zeigt.“

26.10.2011- n-tv – Anlegen mit ETF-Fonds: Einfach und preiswert

n-tv-BerichtETFs sind seit Jahren stark gefragt und gelten als Profiteure der Finanzkrise. Denn die passiv gemanagten Produkte bieten den Anlegern das, was nicht nur in Krisenzeiten gefragt ist. ETFs sind einfach, transparent und relativ kostengünstig. Da sie in der Regel einen Index genau abbilden, entwickeln Sie sich immer parallel dazu – nicht besser, aber auch nicht schlechter. Dagegen ist bei aktiv verwalteten Fonds das Gros der Manager oft nicht in der Lage, die Benchmark überhaupt zu erreichen. Exchange Traded Funds, kurz ETFs sind wörtlich „börsengehandelte Fonds“ die einen zugrundeliegenden Index 1:1 abbilden. Dies kann z.B. ein Aktien- oder Rentenindex sein oder auch ein Wertpapierbaskets (Regionen, Branchen oder spezifische Strategien). Dabei ist der Preis des ETFs an den Preis des Index oder des Baskets gekoppelt, er steigt also bei steigendem Rohstoffpreis und umgekehrt. Zudem gibt es ETFs, die die Wertentwicklung umkehren – als z. B. bei fallendem Kursen steigen, so dass man mit diesen Papieren auch auf einen fallenden Index setzen kann (siehe Short-ETFs).

26.10.2011 – DAF – Trendfolge mit ETFs: „Shorts reduzieren“

uhlmann_dafDer AVANA IndexTrend Europa Dynamic (DE000A0RHDB9) ist ein vermögensverwaltender Fonds mit ETFs, der die aktuellen Börsenturbulenzen gut gemeistert hat – auch mit dem Einsatz von Short-ETFs. Jetzt aber gibt es erste Signale: „Wir fahren die Shorts zurück“, sagt Thomas Uhlmann von Avana Invest.Der Geschäftsführer-Gesellschafter freut sich über die bisherige Performance des Fonds, der auf die Branchen des STOXX 600 setzt. Während der Referenzindex nach unten rauschte, verzeichnete der Fonds nur wenige Prozente Minus seit Jahresanfang. Die Auswahl der Branchen geschieht mit Hilfe eines Trendfolgesystems, das auf gleitende Durchschnitte aufbaut. Nachdem die Short-Quote zeitweise auf 80 Prozent hochgefahren wurde und Indexverluste so in Gewinne umgemünzt wurden, wird sie jetzt auf 30 Prozent reduziert. „Inzwischen sind auch vier Branchen wieder Long-Positionen,“ berichtet Uhlmann. Mehr dazu im Interview.

TEILEN
Uwe Görler ist seit fünf Jahren Finanzredakteur für das „EXtra-Magazin“ und das „Portfoliojournal“. Davor schrieb er in verantwortlicher Position für die „Zertifikatewoche“ und schrieb Beiträge für Hörfunk- und Fernsehsender, darunter Antenne Bayern und N24.