Start ETF-Pressespiegel ETF-Pressespiegel – KW 50 / 2013

ETF-Pressespiegel – KW 50 / 2013

56
etfpressespiegel

 

Nachfolgend finden Sie den ETF-Pressespiegel der Kalenderwoche 50/ 2013. Wir haben darin die besten ETF-Artikel der vergangenen Tage zusammengefasst. Ausgewählt wurden die Artikel von der EXtra-Magazin Redaktion. Viel Spaß damit!

Aktueller ETF-Pressespiegel

10.12.2013 – wallstreet-online – ETFs – wir gehören zur Familie

Wir gehören zur Familie – dieser Werbespruch wurde sogar ausgezeichnet und gehört zum Siemens-Konzern wie Vorsprung durch Technik zu Audi gehört. Zur Familie gehören seit einigen Jahren im Anlagebereich auch ETFs und immer mehr Investoren nutzen sie als Basisinvestment.

09.12.2013 – faz.net – Deutsche Bank plant ETF-Offensive

Im Laufe des ersten Quartals 2014 sollen die Aktien-Indexfonds der Deutschen Bank auf eine physisch replizierende Methode umgestellt werden. So soll der Rückstand auf den Marktführer iShares verringert werden.

09.12.2013 -morningstar.de – Deutsche Bank legt bei ETFs den Hebel um

Vor nicht allzu langer Zeit schienen ideologische Grabenkämpfe die ETF-Branche zu prägen. Swap-ETFs kontra physich replizierende Produkte, war das Motto. Jetzt stellt die Deutsche Bank in großem Stil auf volle Replikation um. Was hinter dem Schritt steckt.

09.12.2013 -finanzen.ch – UBS listet weitere währungsgesicherten ETFs

UBS Global Asset Management listet acht weitere währungsgesicherte ETFs an der SIX Swiss Exchange. Die ETFs sind alle physisch repliziert.

09.12.2013 – nzz.ch – Wie Kleinanleger Firmen übernehmen können

Das Geschäft mit Beteiligungen an nichtkotierten Firmen verspricht hohe Renditen. Auch Kleinanleger schielen auf dieses «Wundersegment». Doch vieles, das angeboten wird, entpuppt sich als Mogelpackung.

06.12.2013 – boerse.de – Global X legt ETFs in Kolumbien auf

Der aus New York stammende ETF-Emittent Global X Funds hat drei ETFs an der Börse in Kolumbien herausgebracht. Dies ist das erste Mal, dass ausländische Indexfonds ein Listing an der Börse in Bogota erhalten.

06.12.2013 – morningstar.de – Immobilien-Aktien: Vorteil Großbritannien

Der aus New York stammende ETF-Emittent Global X Funds hat drei ETFs an der Börse in Kolumbien herausgebracht. Dies ist das erste Mal, dass ausländische Indexfonds ein Listing an der Börse in Bogota erhalten.

05.12.2013 – wallstreet-online.de – 2014 wird ein Wendepunkt für den Rohstoffsektor

Die Experten von ETF Securities sind der Ansicht, dass eine hohe Nachfrage aus China und den USA 2014 die Rohstoffpreise steigen lassen wird. Kupfer, Blei sowie Platin und Palladium sind dabei die Favoriten der Analysten.

DAF – Fonds Chance: Gewinnmitnahmen im DAX – Bodenbildung bei Gold

DAF1jpgIn Fonds Chance spricht Michael Goergens, Börse Stuttgart, von Gewinnmitnahmen im DAX, auf die sich die Anleger gegen Ende des Handelsjahres einstellen müssen. Beim Goldpreis sei vor allem wichtig gewesen, dass die Marke von 1.200 US-Dollar gehalten hat. Hier könnte aus der Sicht des Experten bald eine Bodenbildung abgeschlossen werden.

Goergens zum DAX: „Wir haben einiges an Kapriolen gesehen in der vergangenen Woche. Wichtig war, dass die Marke von 9.069 Punkten gehalten hat. Insgesamt ist der Markt leicht angeschlagen, wenn man von angeschlagen sprechen kann. Wir sind weiterhin in einem starken Aufwärtstrend. Es wird zum Jahresende noch den einen oder anderen geben, der in Märkten, die positiv gelaufen sind, Gewinnmitnahmen zieht.“ Was die Entwicklung in der letzten Woche am ETF-Markt angeht, so merkt Goergens an, dass der Markt mit knapp 160 Millionen Euro an Handelsvolumen einiges an Volatilitäten gesehen hat. Es habe sehr starke Zuflüsse von 2,5 Milliarden Euro in Aktien-ETF’s im November gegeben, aber nur sehr geringe in Anleihe-ETF’s. Zu den Umsatzspitzenreitern bei den Fonds und ETF’s hätten vor allem ETF’s auf den DAX und den Eurostoxx50 gezählt. Zum Abschluss beschäftigt sich der Experte noch mit dem Goldpreis: „Die 1.200er Marke ist extrem wichtig, die gehalten hat. Im Moment gibt es relativ stabile Kurse über dem Niveau von 1.230 US-Dollar. Es zeichnet sich eine vorsichtige Bodenbildung ab. Sollten wir die Marke von 1.250 US-Dollar nach oben durchschreiten, scheint es mir so, dass eine Bodenbildung stattgefunden hat.“

DAF – Depot: „Positionierung zwischen Aktien und Renten elementar“

DAF2 KW50In ETF-Forum der Experten geht es dieses Mal um die Frage, wie man sein Depot gestalten sollte, um eine gesunde Gewichtung zwischen Aktien und Rentenpapieren zu erzielen. DAF-Moderatorin Melanie Kösser diskutiert über dieses Thema mit Sven Württemberger von iShares und Achim Backhaus von Hauck&Aufhäuser.

Einführend erklärt Achim Backhaus, wie er sich in diesem Jahr bei den Aktien verhalten hat: „Wir waren das ganze Jahr lang übergewichtet in Aktien und haben unsere Positionen jetzt auf neutral gedrosselt. Wir sind vom Prinzip her sehr konstruktiv für Aktien, das heißt wenn die Märkte fallen, sollte man nachkaufen.“ Was den ETF-Markt angeht, so erkennt Sven Württemberger eine Rückkehr von den Schwellenländern hin zu den Aktienmärkten bei den Anlegern: „Es wird vor allem in den Eurostoxx und den S&P 500 investiert. Der Aktientrend scheint intakt zu sein.“ Was das Timing bzw. die Asset-Allokation im Depot angeht, so sei die Positionierung zwischen Aktien und Renten elementar. „Dort können sie Performance schützen, aber auch Performance für Kunden aufbauen“, sagt Achim Backhaus.

Wie die Strategie im Detail aussieht, um systematisch zwischen dem Aktien- und dem Rentenmarkt zu gewichten, erfahren Sie im Video!

DAF – China – volle Fahrt voraus

DAF3 KW50Das jüngste Reformpaket Chinas stimmt Sven Württemberger, den Leiter Welth Sales Germany bei iShares und ETF Experten, optimistisch für weiteres Wachstum im Reich der Mitte. Er geht davon aus, dass gerade die chinesischen Unternehmen davon profitieren werden. „Momentan sind Investments in China sogar lukrativer als Investments in den BRIC Staaten“, stellt Württemberger ausserdem fest.

Jedoch ist es für einen Privatanleger nicht einfach, bzw. teils gar unmöglich direkt in chinesische Aktien zu investieren. Ausserdem ist für den ETF-Experten auch eine Streuung der Investments unerlässlich. Mit einem ETF auf den chinesischen Markt kann man hier alternativ aktiv werden. Der Index, der mit dem iShares China Large Cap ETF abgedeckt wird, bildet möglichst genau die Wertentwicklung des FTSE China 25 Index ab. „Der Fonds ist voll repliziert, d.h. er ist tatsächlich in die Werte des Index investiert“, so Würrtemberger. Er ermöglicht so den Zugang zu den liquidisten chinesischen Aktien, die an der Börse in Hongkong notiert sind. Stark übergewichtet sind hier die Finanztitel und zu den Top-Holdings im Fonds gehören die China Construction Bank, Bank of China, aber auch eine China Mobile. Über welches Volumen der Fonds verfügt, wie die Wertentwicklung zu beurteilen ist und wie die Kostenstruktur eines ETF Investments aussieht, sehen Sie im Video.

DAF – Antizyklisch handeln mit ETFs bietet langfristigen Erfolg

DAF4 KW50Im Interview erklären Sven Württemberger von iShares und Marc Cavatoni von nowinta, warum man in Sachwerte investieren sollte und einen Bogen um undurchsichtige Finanzprodukte machen sollte. Eine antizyklische, über mehrere Märkte verteilte Strategie mit ETF’s führe zum langfristigen Erfolg.

Marc Cavatoni rät den Investoren zu einer globalen Streuung und einer Investition in Sachwerte, gepaart mit einer gewissen Antizyklik. „Das bedeutet für uns steht die Asset-Allokation im Vordergrund“, ergänzt Cavatoni. Wenn man so vorgeht, rechnet der Experte mit langfristigem Erfolg. ETF’s seien hierfür die geeigneten Produkte, weil sie vor allem für Transparenz stehen. Sven Württemberger geht noch einmal im Detail auf die Vorteile von ETF’s ein: „Sie sind einfach, transparent und flexibel. Wenn Sie bei uns einen DAX-ETF kaufen, haben Sie die 30 Werte hier physisch hinterlegt und der Investor hat immer Zugriff darauf.“ Gerade das spreche für die Transparenz von ETFs.

Börse Stuttgart – Sorgenkind Griechenland: Fonds-Anleger setzen auf Fortschritte

In den vergangenen Tagen hat der griechische Aktienmarkt wieder verstärkt Aufmerksamkeit bekommen. Woran liegt das? Woher kommt auch der Optimismus der Privatanleger in Stuttgart? Welche Themen ernten im Fondsvbereich sonst noch Aufmerksamkeiit? Antworten von Michael Görgens, Leiter des Fonds- und Anleihenhandels an der Börse Stuttgart.

 

 

 

 

 

TEILEN
Uwe Görler ist seit fünf Jahren Finanzredakteur für das „EXtra-Magazin“ und das „Portfoliojournal“. Davor schrieb er in verantwortlicher Position für die „Zertifikatewoche“ und schrieb Beiträge für Hörfunk- und Fernsehsender, darunter Antenne Bayern und N24.