Start ETF-Pressespiegel ETF-Pressespiegel – KW 51 / 2013

ETF-Pressespiegel – KW 51 / 2013

37
etf pressespiegel

 

Nachfolgend finden Sie den ETF-Pressespiegel der Kalenderwoche 51/ 2013. Wir haben darin die besten ETF-Artikel der vergangenen Tage zusammengefasst. Ausgewählt wurden die Artikel von der EXtra-Magazin Redaktion. Viel Spaß damit!

Aktueller ETF-Pressespiegel

18.12.2013 – handelsblatt.de- „Wer passiv kauft, muss Mut haben“

Aktiv versus passiv: Seit jeher stellen sich Anleger die Frage, welcher Strategie sie folgen sollen. Geht besser als der Markt? Oder ist nicht mehr drin als der Index? Zwei Experten treffen sich zum Schlagabtausch.

17.12.2013 – morningstar.de- ETF-Werkstattgespräch: Wie smart kann Beta sein?

Die ETF-Industrie erschließt zunehmend Marktsegmente, die von klassischen Indizes abweichen. Zeit also, mit Anbietern und Anlegern über diese alternativen Indizes zu sprechen. Was versprechen sie, und was können sie leisten?

13.12.2013 – morningstar.de- Banken-ETFs – jetzt noch zugreifen

Die Rating-Agentur S&P hat bereits angekündigt, dass der Stresstest der EZB 2014 keine gravierenden Folgen für die Bonität der Banken haben wird. Eröffnet das Chancen? Unser wöchentlicher Bericht über Indizes, ETFs – und ihre Kosten.

12.12.2013 – fondsprofessionell.de – Globale ETF-Branche verzeichnet erneut kräftige Nettozuflüsse

Der globale Markt für börsengehandelte Indexfonds (ETFs) ist im November den dritten Monat in Folge gewachsen. Besonders beliebt sind die passiven Anlageinstrumente in den USA, wie der jüngste ETF-Report von Deutsche Bank Research zeigt.

12.12.2013 – DAF – ETF-Branche: Die beste Strategie für 2014

DAF1 KW51Mit Heike Fürpaß-Peter von Lyxor und Thorsten Winkler von Ad-Vanced Dynamic Asset Management blickt DAF-Moderatorin Melanie Kösser auf die Entwicklung der ETF-Branche im Jahr 2013. Außerdem blickt man voraus auf das kommende Jahr und welche Strategien für den Anleger interessant sein könnten.

Das Jahr 2013 war ein großes Jahr für den DAX. Dies war auch am ETF-Markt ersichtlich: „Es war deutlich vom Aktienflow dominiert. Der Fokus lag deutlich auf dem Aktienmarkt“, so Heike Fürpaß-Peter. Auch der AD-Vanced ETF-Dachfonds setzte auf Aktien: „Im ersten Quartal waren wir aber vielleicht etwas zu offensiv. Als das Thema Tapering aufkam, sind wir nicht rechtzeitig rausgekommen“, erklärt Thorsten Winkler. Die Performance auf 12-Monatssicht lag bei 4%, für die Zukunft ist er optimistisch: „Wir haben einen globalen Ansatz und denken, dass sich das langfristig auszahlen wird“, so Winkler weiter. Viele waren trotz der guten DAX-Rallye nicht in Aktien investiert: „Bei institutionellen Anlegern war die Aktienquote nicht so hoch, auch bei den Privatanlegern hatte man zuerst Vorsicht gesehen“, so Fürpaß-Peter. Sie erwartet, dass die Aktienquoten sich in 2014 erhöhen. Im AD-Vanced ETF-Dachfonds befindet sich auch ein Lyxor ETF. Wie dieser sich aufbaut und auf welche Strategie der Dachfonds in 2014 setzt, erfahren Sie im Interview.

11.12.2013 – DAF –Nicht nur Value-Investor Buffett setzt auf Öl und Gas

DAF2 KW 51Für Buffett heisst das Investment ExxonMobil. Das Research der Société Générale sieht aber Potential in den europäischen Unternehmen aus dem Öl-und Gassektor. „Der Sektor ist unterbewertet“, zitiert Heike Fürpaß-Peter, ETF-Expertin bei Lyxor, das Research-Team der Muttergesellschaft. So können sich hier, laut Fürpaß-Peter, gute Renditemöglichkeiten ergeben.

Sinnvoll ist es allerdings bei einem Investment nicht nur alles auf eine Karte zu setzen, sondern eine gesunde Mischung bzw. Streuung beim Investment vorzunehmen. Der STOXX Europe 600 Oil & Gas TR zeichnet sich, für die ETF-Expertin, dadurch aus. 33 Unternehmen umfasst der Performanceindex. Die Top-Positionen nehmen, mit einer Gewichtung von ca. 22 Prozent, BP und ,mit einer Gewichtung von ca. 15 Prozent, Total ein. Gefolgt von Royal Dutch Shell, BG Group und einer Eni. Damit ist dann auch die Ländergewichtung klar vergeben. Mit über 40 Prozent ist Großbritannien im Index vertreten, gefolgt von Frankreich und der Niederlande. Im Jahr 2013 konnte eine Performance von etwas über 4 Prozent erzielt werden. Wie ein ETF hier als Investment eingesetzt werden kann, sehen Sie im Video.

10.12.2013 – DAF – China – volle Fahrt voraus

DAF3 KW50Das jüngste Reformpaket Chinas stimmt Sven Württemberger, den Leiter Welth Sales Germany bei iShares und ETF Experten, optimistisch für weiteres Wachstum im Reich der Mitte. Er geht davon aus, dass gerade die chinesischen Unternehmen davon profitieren werden. „Momentan sind Investments in China sogar lukrativer als Investments in den BRIC Staaten“, stellt Württemberger ausserdem fest.

Jedoch ist es für einen Privatanleger nicht einfach, bzw. teils gar unmöglich direkt in chinesische Aktien zu investieren. Ausserdem ist für den ETF-Experten auch eine Streuung der Investments unerlässlich. Mit einem ETF auf den chinesischen Markt kann man hier alternativ aktiv werden. Der Index, der mit dem iShares China Large Cap ETF abgedeckt wird, bildet möglichst genau die Wertentwicklung des FTSE China 25 Index ab. „Der Fonds ist voll repliziert, d.h. er ist tatsächlich in die Werte des Index investiert“, so Würrtemberger. Er ermöglicht so den Zugang zu den liquidisten chinesischen Aktien, die an der Börse in Hongkong notiert sind. Stark übergewichtet sind hier die Finanztitel und zu den Top-Holdings im Fonds gehören die China Construction Bank, Bank of China, aber auch eine China Mobile. Über welches Volumen der Fonds verfügt, wie die Wertentwicklung zu beurteilen ist und wie die Kostenstruktur eines ETF Investments aussieht, sehen Sie im Video.

10.12.2013 – DAF – Fonds Chance: Gewinnmitnahmen im DAX – Bodenbildung bei Gold

DAF3 KW51In Fonds Chance spricht Michael Goergens, Börse Stuttgart, von Gewinnmitnahmen im DAX, auf die sich die Anleger gegen Ende des Handelsjahres einstellen müssen. Beim Goldpreis sei vor allem wichtig gewesen, dass die Marke von 1.200 US-Dollar gehalten hat. Hier könnte aus der Sicht des Experten bald eine Bodenbildung abgeschlossen werden.

Goergens zum DAX: „Wir haben einiges an Kapriolen gesehen in der vergangenen Woche. Wichtig war, dass die Marke von 9.069 Punkten gehalten hat. Insgesamt ist der Markt leicht angeschlagen, wenn man von angeschlagen sprechen kann. Wir sind weiterhin in einem starken Aufwärtstrend. Es wird zum Jahresende noch den einen oder anderen geben, der in Märkten, die positiv gelaufen sind, Gewinnmitnahmen zieht.“ Was die Entwicklung in der letzten Woche am ETF-Markt angeht, so merkt Goergens an, dass der Markt mit knapp 160 Millionen Euro an Handelsvolumen einiges an Volatilitäten gesehen hat. Es habe sehr starke Zuflüsse von 2,5 Milliarden Euro in Aktien-ETFs im November gegeben, aber nur sehr geringe in Anleihe-ETFs. Zu den Umsatzspitzenreitern bei den Fonds und ETFs hätten vor allem ETFs auf den DAX und den Eurostoxx50 gezählt. Zum Abschluss beschäftigt sich der Experte noch mit dem Goldpreis: „Die 1.200er Marke ist extrem wichtig, die gehalten hat. Im Moment gibt es relativ stabile Kurse über dem Niveau von 1.230 US-Dollar. Es zeichnet sich eine vorsichtige Bodenbildung ab. Sollten wir die Marke von 1.250 US-Dollar nach oben durchschreiten, scheint es mir so, dass eine Bodenbildung stattgefunden hat.“

16.12.2013 – Börse Stuttgart – ETF-Trend: Währungsrisiko – nein Danke!

Auch für die ETF-Anleger neigt sich ein turbulentes Jahr dem Ende zu. Welche Trends waren in diesem Jahr zu beobachten? Wie positionieren sich die Anleger bereits für 2014? Ein Rückblick auf 2013, sowei ein Ausblick auf 2014 mit Michael Görgens, Leiter des Anleihen- und Fondshandels, im Interview mit Börse Stuttgart TV.

 

 

 

 

 

TEILEN
Uwe Görler ist seit fünf Jahren Finanzredakteur für das „EXtra-Magazin“ und das „Portfoliojournal“. Davor schrieb er in verantwortlicher Position für die „Zertifikatewoche“ und schrieb Beiträge für Hörfunk- und Fernsehsender, darunter Antenne Bayern und N24.