Start ETF-Pressespiegel ETF-Pressespiegel KW27/2014

ETF-Pressespiegel KW27/2014

22
etf pressespiegel

 

Nachfolgend finden Sie den ETF-Pressespiegel der Kalenderwoche 27/2014. Wir haben darin die besten ETF-Artikel der vergangenen Tage zusammengefasst. Ausgewählt wurden die Artikel von der EXtra-Magazin Redaktion. Viel Spaß damit!

25.06.2014 – Die Welt – So mischen Sie einfach und günstig an der Börse mit

Tagesgeldsparer vernichten ihr Geld, Aktien steigen seit Jahren. Auch wenn Rückschläge möglich sind: Auf Dauer führt kein Weg an der Börse vorbei. Und über Indexfonds gelingt jedem der Einstieg.

30.06.2014 – wallstreet-online.de – Thomas Meyer zu Drewer: „Ich bin sehr erfreut über die Entwicklung bei Sparplänen“

Thomas Meyer zu Drewer, Geschäftsführer ComStage ETFs, Commerzbank ( Zum Testbericht) AG, spricht im Interview auf wallstreet:online über die ETF-Produktpalette und welche ComStage ETFs in diesem Umfeld die meisten Zuflüsse generieren konnten

easyfolio: Portfoliolösungen leicht gemacht

{youtube}EGhqRDkurUE{/youtube}

27.06.2014 – wallstreet-online.de – ETFs: Aktienprodukte generieren Zuflüsse

Aktien-ETFs werden in Europa zunehmend beliebter. Auch Rentenprodukte mit Zuflüssen. Rohstoff-ETFs verlieren

30.06.2014 – handelsblatt.com – „Neue Fonds sind deutlich teurer“

Ali Marsawah hat von 10.800 aktiv gemanagten Aktienfonds die Kosten unter die Lupe genommen. Der Chefredakteur bei der Ratingagentur Morningstar Deutschland geht davon, dass die preiswerten Indexfonds den aktiv gemanagten Fonds immer mehr Marktanteile abjagen werden.

29.06.2014 – faz.net – Performance Fees: Fonds kassieren gerne dreifach ab

Wer einem Fondsmanager sein Geld anvertraut, der muss zahlen. Und das ganz schön happig: einmalig bis zu fünf Prozent Ausgabeaufschlag – bei manchem Fonds ist das schon die Rendite eines Jahres. Hinzu kommen jedes Jahr noch durchschnittlich 1,5 Prozent Verwaltungsgebühr.

Goldpreis: „Fallende Kurse erwartet“

{youtube}yO87Ifr-TaQ{/youtube}

30.06.2014 – Zeit Online – Wie die Rente sicher wird

Angesichts des niedrigen Zinsniveaus gebe es dazu keine Alternative, sagt Andreas Zittlau, Geschäftsführer der Vermögensverwaltung Privacon in Bonn. Auf lange Sicht sei das Risiko bei breiter Streuung gering. Geeignet sind aus seiner Sicht Fondssparpläne mit Monatsraten. Er rät aber nicht zu klassischen Aktien-, sondern zu Indexfonds (auch Exchange Traded Funds, ETF).

26.06.2014 – €uro am Sonntag für finanzen.net – Afrika-Fonds: Spiel mit der Zukunft

Über Fonds können Anleger die Chancen des afrikanischen Kontinents nutzen. Doch die sollte unbedingt auch risikobereit sein.

30.06.2014 – Neue Zürcher Zeitung – Vanguard gegen I-Shares: Wettstreit um den US-ETF-Markt

998 Mrd. $ verwaltet die Weltgrösste Fondsgesellschaft Black Rock in ihren US-I-Share ETF (Exchange Traded Funds, «Index-Aktien»). Damit befindet sie sich knapp vor der Billionenschwelle und verwaltet mehr als die zweitgrössten ETF-Anbieter, Vanguard und State Street, zusammengenommen. Doch das Wachstum fällt Black Rock zunehmend schwer: Die amerikanischen Kleinanleger ziehen die gebührengünstigeren ETF von Vanguard zunehmend den I-Shares vor.

TEILEN
Vorheriger ArtikelSPDR mit zwei neuen ETFs auf US-Unternehmen
Nächster ArtikelInflation ist gut für Aktien. Nur im Märchen!
Uwe Görler ist seit fünf Jahren Finanzredakteur für das „EXtra-Magazin“ und das „Portfoliojournal“. Davor schrieb er in verantwortlicher Position für die „Zertifikatewoche“ und schrieb Beiträge für Hörfunk- und Fernsehsender, darunter Antenne Bayern und N24.