Start ETF-Pressespiegel ETF-Pressespiegel KW38/2014

ETF-Pressespiegel KW38/2014

46
etf pressespiegel

Nachfolgend finden Sie den ETF-Pressespiegel der Kalenderwoche 38/2014. Wir haben darin die besten ETF-Artikel der vergangenen Tage zusammengefasst. Ausgewählt wurden die Artikel von der EXtra-Magazin Redaktion. Viel Spaß damit!

15.9.2014 – Neue Zürcher Zeitung – Smart-Beta-Fonds sind en vogue: Strategisch weder Fisch noch Vogel

Die Finanzindustrie ist vor allem kreativ, wenn es um Namen geht. Strategien, die in Indexkonzepte verpackt werden und bei denen nicht mehr vor allem die Grösse bei der Gewichtung honoriert wird, sind in Mode gekommen.

DAX – ist die Korrektur ausgestanden?

Etwas richtungslos präsentiert sich der DAX derzeit im Krisenmonat September. Trotz der jüngsten Erholung sendet er keine signifikanten Long-Signale. Gleichzeitig ist die Korrektur ausgestanden – oder nicht, fragen wir Heiko Weyand von HSBC.

{youtube}nHZKJPs9USY{/youtube}

11.9.2014 – Neue Zürcher Zeitung – Der Vergleichsindex als hohe Hürde für Fonds: Nur wenige Fondsmanager schlagen den Markt

Die meisten aktiv verwalteten Anlagefonds schaffen es über Zeiträume von 5, 10 oder 15 Jahren nicht, ihren Vergleichsindex zu schlagen. Dies ist eines der Ergebnisse einer Studie der amerikanischen Investmentgesellschaft Vanguard, die diese am Mittwoch veröffentlicht hat. Gemäss dieser hinkten über den Zeitraum 1999 bis 2013 hinweg fast 85% der aktiv verwalteten Anlagefonds in der Kategorie «Aktien weltweit» hinter ihrem Vergleichsbarometer her. Bei Fonds der Gruppe «Obligationen weltweit» waren es sogar 89%

11.09.2014 – handelsblatt.com – Segen oder Gefahr? Staatsfonds drängen auf den Aktienmarkt

Wegen ultra-niedriger Zinsen auf Anleihen drängen Staatsfonds auf der Suche nach Rendite in die Aktienmärkte. Doch das zusätzliche Geld wird nicht von allen mit offenen Armen empfangen. Experten warnen vor den Risiken eines Missbrauchs der Marktmacht durch staatliche Investoren.

16.09.2014 – Stiftung Warentest – Investmentfonds: Gebühren scheibchen­weise

Fonds­besitzer zahlen unfreiwil­lig jedes Jahr Geld an Banken und Vermittler – durch Bestands­provisionen. Finanztest erklärt, wie Anleger sie vermeiden können.

16.09.2014 – easyfolio BLOG – easyfolio für Mediziner

Der Arztberuf ist für viele Mediziner eine Berufung. Nur schwer wäre es sonst möglich, lange Schichten im Krankenhaus oder die Bürokratie des Gesundheitswesens lächelnd hinzunehmen. Und doch werden hunderttausende Patienten täglich von engagierten und freundlichen Medizinern begrüßt. Dennoch bleibt bei einem dermaßen intensiven Berufsleben das Private hin und wieder auf der Strecke. Während Mediziner ihren Patienten stets predigen, an Morgen zu denken, kommt ein zentrales Element der Vorsorge bei vielen Ärzten selbst zu kurz: um die eigenen Finanzen kümmern sich viele Mediziner nur halbherzig.

15.09.2014 – wallstreet:online – Ökologisch und risikofrei? – schwierig…

Ein gutes Gewissen bei seinen Investments haben und eine ordentliche Rendite einfahren – wer möchte das nicht. Anleger, die ihr Depot nicht nur nach dem Prinzip der Renditemaximierung ausrichten wollen, können ihre Investments daher anhand ökologischer und ethischer Kriterien auswählen. ETFs bieten hierfür Anlagealternativen an, aber Nachhaltigkeit alleine ist noch keine Garantie für eine gute Performance.
Auch wenn das Volumen noch recht moderat ausfällt, gibt es verschiedene Möglichkeiten mit ETFs nachhaltig zu investieren.

16.09.2014 – biallo.de – Fonds: Sparkassen-Fonds enttäuschen

In einer Studie, in der 50 Fondsgesellschaften getestet wurden, belegt die Sparkassen-Fondsgesellschaft Platz 46. Deka-Fonds bringen oft kaum Rendite und sind intransparent. In etlichen Sparkassenfilialen hängt ein Werbeschild: „Deka – Neue Perspektiven für mein Geld“. Für die meisten Sparkassen-Kunden blieb das allerdings nur eine leere Versprechung. Das ergab eine breit angelegte Studie des Finanzanalysehauses Morningstar.

easyfolio: Portfoliolösungen leicht gemacht

{youtube}EGhqRDkurUE{/youtube}

13.09.14 – DIE WELT – Superzyklus könnte Dax auf 40.000 Punkte treiben

Anleger suchen verzweifelt nach renditestarken Geldanlagen. Aktien kommen für die meisten gar nicht erst in Betracht. Langfristig aber spielt kein anderes Investment seine Stärken so überzeugend aus.

16.09.2014 – Thüringische Landeszeitung – Nebenkosten: So können Anleger Geld sparen

Nichts ist umsonst. Selbst die Geldanlage kostet Geld. Das Problem: Je höher die Kosten, desto geringer ist die Rendite. Anleger sollten also bewusst zu preiswerten Finanzprodukten greifen. Doch wie finden? Ein Überblick.

11.09.2014 – easyfolio BLOG – „Ich habe eine Vielzahl schlechter Finanzprodukte gesehen“

Das Münchner Start-up easyfolio ist ein Anlagekonzept, das Privatanlegern eine einfache, sichere und günstige Lösung für die langfristige Geldanlage an die Hand zu geben will – und das alles über das Internet. Mit dem Gründer, Markus Jordan, spricht deutsche-startups im Gründer-Kurzinterview über Vermögensaufbau, schlechte Finanzprodukte sowie Vertrauen und Glaubwürdigkeit

Experte Iredi: „Unterschiedliche Zinspolitiken spalten westliche Welt“

Die FED unternimmt mit Janet Yellen neue Schritte zur Wachstumsstützung, auf der anderen Seite steuert die EZB mit Mario Draghi auf eine geldpolitische Straffung zu. Im DAF-Interview sprechen wir mit Ascan Iredi, CIO von DIE AKTIONÄRSBANK, über die unterschiedlichen Zinspolitiken der Notenbanken.

{youtube}M5EtTlLZUwM{/youtube}

16.09.2014 – finanzen.net – iShares-Experte: „2014 erneut Rekordjahr für ETFs“

Peter Scharl, Deputy Head of iShares Germany, spricht im FundResearch unter anderem über die Entwicklung des ETF-Marktes und die Pläne des Marktführers

TEILEN
Vorheriger ArtikelETF-Securities Marktbericht – KW 38
Nächster ArtikelChina eröffnet wieder Chancen
Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.
Child comments 1