Start ETF-Pressespiegel ETF-Pressespiegel KW51/2014

ETF-Pressespiegel KW51/2014

41
etf pressespiegel

Nachfolgend finden Sie den ETF-Pressespiegel der Kalenderwoche 51/2014. Wir haben darin die besten ETF-Artikel der vergangenen Tage zusammengefasst. Ausgewählt wurden die Artikel von der EXtra-Magazin Redaktion. Viel Spaß damit!

10.12.14 – DIE WELT – Das ist die Anleger-Idee des Jahrhunderts

Die derzeitige Zinsentwicklung treibt die Anleger in den Wahnsinn. Eine Alternative zu Edelmetallen, Immobilien oder Aktien sind regelmäßige Einzahlungen in Indexfonds. Schon ein paar Euro genügen. Manchmal sind es die einfachen Ideen, die eine besonders große Wirkung entfalten. So ist es auch an den Finanzmärkten. Nicht Zertifikate oder Kleinanlegerbonds sind für Sparer die bedeutendste Finanzinnovation des Jahrhunderts. Es sind die die einfachen Sparpläne.

11.12.2014 – Das Investment – Vermögensverwaltung mit ETFs: Mehr Qualität und weniger Kosten im Portfolio

Studien zeigen: Der Mehrwert, den aktives Fondsmanagement in effizienten Märkten leisten kann, ist begrenzt. Gerade in Kernmärkten stellen ETFs deshalb eine interessante Alternative für Anleger dar. Die Einsatzmöglichkeiten von ETFs beschränken sich dabei keineswegs nur auf den Aufbau eines Basisportfolios.

15.12.2014 – Neue Zürcher Zeitung – Ein Index für besonders solide Aktien

Das Anlageinstrument Exchange Traded Fund (ETF) wird immer kreativer verwendet. An der Schweizer Börse SIX können die Anleger neu vom Anbieter iShares des Fondsgiganten Blackrock nicht nur günstige Index-Investitionen in Frankreichs Markt kaufen. Es ist neu auch möglich, auf globaler Basis über ETF in unterbewertete Aktien, Valoren kleinkapitalisierter Firmen, Titel, die jüngst besonders stark zugelegt haben, oder Aktien von Firmen mit besonders starken Bilanzen zu investieren.

ETF-Jahr 2014: „Neue Kunden entdecken Vorzüge“

ETFs – Exchange Traded Funds – sind weiter auf dem Vormarsch. Auch 2014 war wieder ein Rekordjahr. Was sind die wichtigsten Trends und Tendenzen?

{youtube}QEVysLcmipo{/youtube}

10.12.2014 – Der Börsianer – ETFs: Die passiven Platzhirsche

Europaweit sind Exchange Traded Funds (ETFs) im Aufschwung. Die Liquidität ist es, die sie attraktiv macht. Des einen Freud, des anderen Leid. Über das Für und Wider von ETFs lässt sich diskutieren. Doch auch wenn sie vorerst einen kleinen Prozentsatz der institutionellen Portfolios ausmachen, steigt der Einsatz von ETFs kräftig an. Was die spesengünstigen Passivfonds zunehmend verlockender macht, dem ist DerBörsianer auf die Spur gegangen.

16.12.2014 – Börse Online – iShares Telekom-ETF: Lukrative Verbindung für dividendenstarkes Investment

Nach Jahren des Preiskampfs und der scharfen Regulierung ist man bei Telekomunternehmen wie Orange, Deutsche Telekom und Co wieder etwas optimistischer. Und Anleger freuen sich über üppige Dividenden.

16.12.2014 – Handelsblatt – Gefährliche Sicherheit

Ramsch ist bei Anlegern heiß begehrt. Hochzinsanleihen mit schwacher Bonität erscheinen vielen als Ausweg aus der Niedrigzinsfalle, zumal die Ausfallraten niedrig sind. Doch wiegen Investoren sich in falscher Sicherheit?
Die Suche nach renditestarken, aber halbwegs sicheren Anlagen lässt manchen Investor verzweifeln. Vor allem konservative Anleger haben es schwer. Nachdem die Notenbanken die Zinsen quasi abgeschafft haben, bieten Anleihen mit bester oder doch zumindest guter Bonität kaum noch Rendite. Die Not der Investoren ist groß.

Depotstrategie: „Ruhige Hand mit guter ETF-Auswahl“

Heftige Schwankungen verunsichern Anleger immer wieder. Mit gut gemischten Depots und kostengünstigen ETFs können Sie gelassen investieren.

{youtube}21T3CtnCo2Y{/youtube}

12.12.2014 – finews.ch – Lyxor: Alle Staatsanleihen-ETF «physisch»

Der französische ETF-Anbieter Lyxor Asset Management hat seine verbliebene Palette an synthetisch nachgebildeten Staatsanleihen-ETF auf eine physische Replikation umgestellt. Zum 30. November 2014 betrug das verwaltete Vermögen dieser Exchange Traded Funds (ETF) 538 Millionen Euro. Damit beläuft sich das gesamte in Form der physischen Replikation verwaltete Vermögen von Lyxor nach dieser Umwandlung auf neun Milliarden Euro, wie die Société-Générale-Tochter am Freitag weiter bekanntgab.

16.12.2014 – easyfolio BLOG – Diesen Anleger-Fehler sollten Sie vermeiden

„Hin und her macht Tasche leer.“ Dieser etwas ungelenk klingende Reim bringt einen der größten Fehler von Privatanlegern auf den Punkt. Zu häufiges Umschichten des Depots sorgt in aller Regel dafür, dass die Rendite unterm Strich geringer ausfällt. Außerdem schmälern Transaktionskosten die Rendite.

easyfolio: Portfoliolösungen leicht gemacht

{youtube}EGhqRDkurUE{/youtube}

12.12.2014 – finanzen.net – Deutsche AWM stärkt Position als Europas zweitgrößter Anbieter physisch replizierender ETFs nach verwaltetem Vermögen

Mit Nettomittelzuflüssen von 4,5 Milliarden Euro (per 1.12.2014) hat Deutsche Asset & Wealth Management (Deutsche AWM) im laufenden Jahr ihre Position als Europas zweitgrößter Anbieter Quelle: Europe Monthly ETF Market Review, Deutsche Bank AG, 7.11.2014 physisch replizierender Exchange Traded Funds (ETFs) nach verwaltetem Vermögen gestärkt. Mittlerweile gehören mehr als 60 physisch replizierende Produkte zum ETF-Angebot von Deutsche AWM mit einem verwalteten Vermögen in Höhe von 17,9 Milliarden Euro. Das Volumen aller UCITS ETFs von Deutsche AWM beträgt aktuell rund 45 Milliarden Euro.

09.12.2014 – OnVista.de – Gebühren wie ein aktiver Fonds, Leistung wie ETF: Fondsanbieter verklagt

Sie zahlten Gebühren für aktives Asset-Management, bekamen dafür aber nur die Leistungen, die ein Indexfonds ebenfalls erbracht hätte: Nun zehren Anleger einen schwedischen Fondsanbieter vors Gericht.

Der kleine Kater nach der Party

Der Dax hat sich wieder von der 10.000er Marke entfernt, leider Richtung Süden. Vor allem der rapide Kursverfall in Griechenland und Asien wurde dafür verantwortlich gemacht. „Das ist der kleine Kater nach der Party“ bringt es Manfred Schmid, Leiter der Marktsteuerung, auf den Punkt. Immerhin sei der Dax in den vergangenen drei Wochen um 600 Punkte gestiegen. In Griechenland habe Regierungschef Antonis Samaras für einen Rückgang des ASE General um fast 13 Prozent gesorgt, indem er die Präsidentenwahl überraschend vorgezogen habe. Und ewig grüßt das Murmeltier der Finanzkrise, so Schmid. In Asien spricht man hingegen von einer Überbewertungsblase, immerhin habe der Shanghai Composite im laufenden Jahr um etwa 35 Prozent zugelegt, das relativiert den kurzfristigen Rückgang um 5 Prozent. Auch die konjunkturelle Gesamtsituation wurde wieder etwas kritischer bewertet – alles Faktoren, die für den kurzfristigen Dax-Verfall dingfest gemacht werden können. Trotzdem blickt Schmid optimistisch auf die weitere Entwicklung des Dax – die Jahresendrally sei noch immer möglich. Dass Springer die Rechtsform von SE in KGaA wechselt, ist ein typischer Schachzug, wie Familienunternehmer das Sagen behalten, auch wenn sie nicht mehr die Aktienmehrheit halten.

{vimeo}114346995{/vimeo}

15.12.2014 – Handelsblatt – „Öko-Anleihen“KfW erwartet wachsende Nachfrage

Die staatliche Förderbank KfW sieht den Durchbruch für „Öko-Anleihen“ geschafft. „Wir werden mehr Emissionen sehen. Ich glaube, dass der Markt jetzt abheben wird“, sagte KfW-Vorstand Günther Bräunig am Montag in Frankfurt. Die Förderbank hatte im Sommer ihre beiden ersten „Green Bonds“ überhaupt begeben und war damit auf reißende Nachfrage gestoßen.

TEILEN
Vorheriger ArtikelETF-Securities Marktbericht – KW 51
Nächster ArtikelFluch aber manchmal auch Segen!
Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.
Child comments 1