Start ETF-Videocenter Anlagestrategie: „Überwiegend noch short“

Anlagestrategie: „Überwiegend noch short“

53

Rechtzeitig auf die sichere Seite gehen – das ist die Erkenntnis der vergangen Wochen. Doch solche Trendfolgesysteme haben ihre Tücken. Unser Grundsatz ist einfach: Gewinne laufen lassen – Verluste begrenzen“, erläutert Jörg Bohn, Vorstand bei Hinkel & Cie Vermögensverwaltung AG, die Philosophie des Unternehmens, das unter anderem mit den Artus-Fonds agiert.

Dort werden aktive und passive Fonds eingesetzt. Gesteuert wird das Risiko über ein ausgeklügeltes Trendfolge-System, das vor allem zu starke Verluste auch in bewegten Börsenzeiten vermeiden soll.„Aktuell sind wir bei den Positionen überwiegend short“, kennzeichnet Jörg Bohn den Artus Welt Core, „nur in zwei Positionen, darunter ein ETF auf den TecDAX sind wir long.“ Auch der am längsten laufende Trend mit dem Sektor Gesundheit, sei inzwischen gebrochen. „Das kann sich aber schnell wieder ändern, sowie es neue Signale gibt“, kommentiert Bohn. So weist der Fonds trotz aller Turbulenzen immer noch ein Plus von gut fünf Prozent auf. Thomas Wiedenmann, beim ETF-Anbieter iShares für den Vertrieb an Banken und Vermögensverwaltungen zuständig, betont, dass Trendfolgesysteme und Indexfonds gut zusammenpassen: „ Mit ETFs kann man jederzeit schnell und flexibel reagieren.“

TEILEN
Vorheriger Artikeleasyfolio Webinar-Mitschnitt: Die 5 Aspekte der Geldanlage
Nächster ArtikelMutige Anleger setzen jetzt auf Russland
Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.
Child comments 1