Start ETF-Videocenter Risikokontrolle: „Kombinieren ist Trumpf“

Risikokontrolle: „Kombinieren ist Trumpf“

66

Immer mehr Vermögensverwaltungen bieten einfache Anlagelösungen mit ETFs an. Dabei können die Anleger je nach Risikobereitschaft und Risikotragfähigkeit wählen.

„Risikokontrolle ist bei den heftigen Schwankungen ein absolutes Muss“, betont Sven Gundermann, Geschäftsführer der Taunus Investments GmbH, „man muss nur bedenken, dass selbst innerhalb des DAX in den ersten drei Monaten zwischen dem besten Wert (Fresenius mit plus 40 %) und dem schlechtesten (RWE minus 58 %) Welten lagen.“ Um einfache Lösungen zu bieten, bietet Taunus Investments eine ETF-Vermögensverwaltung an in Zusammenarbeit mit Black Rock an. Thomas Wiedenmann, bei der Black-Rock-ETF-Anbieter iShares für den Vertrieb an Banken und Vermögensverwaltungen zuständig, erläutert das Konzept: „ Die Kunde kann drei strategische Fokusmodelle wählen – von konservativ bis offensiv, die sich in ihren Anteilen von Aktien und Renten unterscheiden.“ So beträgt die Aktienquote in der konservativen Variante, die für den Ruhestand geeignet ist und Stabilität bieten soll, rund 33 Prozent und steigt dann in der offensiven Variante auf fast 80 Prozent. „Kluge Anleger können auch solche Modell miteinander kombinieren und so stärker besser auf Ihre Bedürfnisse abstimmen“, ergänzt Gundermann.

TEILEN
Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.