Selbstentscheider, vorwiegend die Kunden von Onlinebanken, haben einen guten Ruf in der ETF-Branche. Sie nutzen die Indexfonds zunehmend für Sparpläne, Portfolios und Einzelinvestments.

„Das Sparplangeschäft hat sich seit 2014 explosionsartig zugunsten der Indexfonds entwickelt und inzwischen die Anlage in aktive Fonds überflügelt“, berichtet Michael Bußhaus, Geschäftsführer der OnVista ( Zum Testbericht) Bank.

So entfielen 2016 rund 77 Prozent der Sparpläne auf ETFs und nur 20 Prozent auf aktive Fonds.

 

Auch beim Nettomittelaufkommen ist das spürbar, wie Heike Fürpaß-Peter bemerkt, die bei Lyxor ETF den Retailvertrieb für die deutschsprachigen Regionen verantwortet: „Die Selbstentscheider werden immer mutiger, während sie sonst überhaupt keine Rendite aus bei klassischen Rentenanlagen erhalten.“

Deshalb hat die OnVista ( Zum Testbericht) Bank inzwischen auch das Sparplanangebot verdoppelt: „Es fallen trotzdem weiter keine Transaktionsgebühren bei uns an“, berichtet Bußhaus. Besonders im Fokus der Anleger seien die breiten Standardindizes sowie spezielle Dividendenindizes: „Das sind der MSCI World, gefolgt vom Global Select Dividend, dem DAXplus Maximum Dividend, dem S&P 500 und dem DAX.“

Wie können Privatanleger bereits heute in ETFs investieren?

1. Im Rahmen eines ETF-Sparplan Vermögen aufbauen
2. Mit fertigen ETF-Anlagekonzepten Geld anlegen
3. Mit einem Robo-Advisor online Geld anlegen
4. Als Selbstentscheider den richtigen ETFs finden

Mehr zum Thema ETFs unter: https://www.extra-funds.de/

Interesse an News zu ETFs und Geldanlage?

Unser kostenloser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden.

Maximilian Stratz studierte Betriebswirtschaftslehre an der Universität Bayreuth. Seit 2016 ist Maximilian Stratz im Redaktionsteam des EXtra-Magazins beschäftigt.