Japan-ETF: Argumente für Japan-Investments
Gleich fünf Gründe hat ein Japan-Kenner für Investments in Nippon identifiziert. Welche das sind und wie Anleger profitieren können.

Wenn es um die größten Industrienationen der Welt geht, ist Japan immer ein Thema. Dennoch lassen viele Investoren den Markt links liegen. Zu intransparent und schwer zu analysieren, konstatieren nicht wenige Anleger. Doch können viele Hürden umgangen werden: Wer sich die Expertise erfahrener Japan-Investoren einkauft oder aber so breit diversifiziert investiert, dass Risiken auf Ebene der Einzeltitel kaum ins Gewicht fallen, kann in Japan gute Chancen finden. Dies sieht auch Takashi Maruyama, Chief Investment Officer für Japan bei Fidelity international, so und hat fünf Gründe identifiziert die derzeit für das Land sprechen: Günstige Bewertungen am Aktienmarkt, steigende Inflation, unterstützende Fiskalpolitik, hohe Beschäftigung und ein stabiles politisches Klima. „Der japanische Aktienmarkt profitiert derzeit von einer stabilen Binnenwirtschaft, flankiert von günstigen geld- und fiskalpolitischen Maßnahmen. Auch ein Wirtschaftswachstum über der Trendrate und eine günstige Lage am Arbeitsmarkt tragen dazu bei. Zudem wachsen Einkommen und Konsum. Aktien profitieren auch von den gestiegenen Investitionen in arbeitssparende Technologien sowie steigende Touristenzahlen vor den Olympischen Spielen 2020 in Tokio“, erläutert Maruyama.

Experte sieht einen Mentalitätswandel

Über Jahre hat das Land unter einem deflationären Marktumfeld gelitten. Inzwischen gibt es jedoch klare Anzeichen, dass die Teuerung wieder auf ein normales Niveau klettern könnte. „Auch wenn die Teuerungsrate immer noch weit vom Zwei-Prozent-Ziel der Bank von Japan entfernt ist: Bei den Verbraucherpreisen weist der Trend langsam, aber sicher nach oben. Denn endlich erhöhen Firmen wieder ihre Preise. So hebt beispielsweise Asahi Breweries in Kürze zum ersten Mal seit zehn Jahren den Bierpreis für seine Gastronomie-Kunden an. Der Paketdienst Yamato Holdings erhöht nach 27 Jahren nun wieder die Zustellgebühren. Dahinter verbirgt sich ein überaus wichtiger Mentalitätswandel in den Köpfen der Japaner, der sich günstig auf die Inflation auswirkt“, erklärt der Maruyama. Hinzu kommen die unterstützende Fiskalpolitik, die positive Situation am Arbeitsmarkt und die politische Stabilität.

Kein Währungsrisiko und breit gestreut

Anleger, die sich aufgrund dieser Situation für ein Investment in das Land entscheiden, sollten entweder ausgewiesene Experten wie Maruyama konsultieren oder aber ein sehr diversifiziertes Investment in Japan suchen. Vor allem für Depotbeimischungen oder aber zur taktischen Allokation haben sich ETFs bewährt. Der Topix-Index bietet eine breit gestreute Investmentmöglichkeit und ist beispielsweise über den LYXOR JAPAN (TOPIX) (DR) UCITS ETF (WKN: LYX0NY) währungsgesichert investierbar. Der ETF legte im laufenden Jahr um 16,2 Prozent zu. Aktuell sind 355 Millionen Euro investiert. Die Gesamtkostenquote liegt bei 0,45 Prozent.

Lyxor Japan (TOPIX) (DR) UCITS ETF

Kurs

138,40 €

Kosten (TER)0,45 %
Fondsvolumen440,73 Mio. €
Indexabbildungphysisch
1 Monat+0,65 %
Lfd. Jahr-4,05 %
Mehr ETFs finden: ETF-Suche

Mehr zu diesem Thema finden Sie hier: StarCapital: Japan und Schwellenländer eher unterbewertet und Chancen voraus für Japan-Investoren.

Weitere interessante Investmentmöglichkeiten finden Sie in unserem ETF-AnlageleitfadenDieser erleichtert Ihnen den Einstieg in die Welt der Exchange Traded Funds (ETFs). Wir stellen Ihnen darin die Anlagemöglichkeiten einzelner Länder, Regionen, Sektoren oder Investmentthemen vor.

Bitte melden Sie sich für unseren kostenfreien ETF-Newsletter an.

TEILEN