Volle Fahrt voraus bei Automobilwerten?

Längere Lieferzeiten für Neuwagen deuten auf eine Erholung der deutschen Autoindustrie hin. Aufgrund dieser Entwicklung ist ein Branchen-ETF von Lyxor kaufenswert.

In Deutschland musste ein Käufer eines Neuwagens Ende 2012 im Durchschnitt 2,5 Monate auf die Lieferung seines bestellten Fahrzeugs warten. Seither hat sich die durchschnittliche Lieferzeit auf 2,9 Monate verlängert. Dies geht aus einer Untersuchung des CAR-Centers der Universität Duisburg-Essen hervor. Geleitet wird das CAR-Center von Ferdinand Dudenhöffer – er wertet den Anstieg der durchschnittlichen Lieferzeit als Indiz für eine Erholung der deutschen Autoindustrie.

Optimistischer Branchen-Experte

Im September 2013 wurden in Deutschland rund 247.000 Personenwagen neu zugelassen – 1,2 Prozent weniger als im entsprechenden Vorjahresmonat. Und auch zuvor hat sich der deutsche Automarkt in diesem Jahr ziemlich schwach entwickelt. Aber zuletzt ist die Branche in Schwung gekommen. Und bezüglich der Entwicklung im kommenden Jahr ist Dudenhöffer optimistisch: „2014 wird auch aufgrund der Konjunkturdaten für die Händler und Hersteller in Deutschland besser werden als 2013″, sagte der CAR-Center-Chef.

Export und Inlandproduktion sind gestiegen

Positiv zu werten ist auch, dass der Export und die Inlandsproduktion der deutschen Autobranche im September deutlich gestiegen sind. Dank dieser erfreulichen Entwicklung wurde das gute Ergebnis der ersten neun Monate aus dem Vorjahr erreicht, wie der Verband der Automobilindustrie (VDA) jüngst mitteilte. Im Berichtszeitraum wurden 3,14 Millionen Personenkraftwagen exportiert und 4,09 Millionen Stück hergestellt.

Deutsche Auto-Aktien sind günstig bewertet…

Charttechnisch machen die Aktien von Daimler, Volkswagen und BMW einen guten Eindruck. Zudem ist bei diesen drei Titeln bewertungstechnisch alles im grünen Bereich. Basierend auf den Gewinnschätzungen für 2014 errechnet sich für die BMW-Aktie ein Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 10,0. Einen Tick höher ist das KGV der Daimler-Aktie (10,8). Am günstigsten bewertet die Volkswagen-Aktie mit einem KGV von 6,8.

…und in diesem ETF hoch gewichtet!

Anleger, die breit gestreut auf die europäische Autoindustrie setzen wollen, ordern einen von Lyxor aufgelegten ETF (WKN: LYX0AN) auf den Stoxx Europe 600 Automobiles & Parts. In diesem Index sind die Anteilscheine von Daimler (29,9 Prozent), Volkswagen (14,8 Prozent) und BMW (13,0 Prozent) die drei am höchsten gewichteten Positionen. Die Gesamtkostenquote dieses synthetisch replizierenden ETFs beträgt 0,30 Prozent.

Interesse an News zu ETFs und Geldanlage?

Unser kostenloser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden.

Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.