Biotech-ETF: Gute Chancen für clevere Anleger
Der Sektor hat eine schwierige Zeit hinter sich. Doch Biotech-Titel bleiben aussichtsreich. Derzeit bietet sich eine günstige Einstiegsgelegenheit, auch wenn gewisse Risiken nicht ignoriert werden dürfen.

Biotech ist wahrlich nichts für Investoren mit Herzflimmern. Unternehmen, die noch keinen einzigen Cent an Einnahmen generieren konnten, geschweige denn Gewinne, dafür aber eine Menge Entwicklungskosten und Aufwand verbuchen müssen – der Biotech-Sektor ist voll davon. Denn Forschung ist teuer. Bis ein Medikament Marktreife erlangt, muss es gleich drei klinische Prüfphasen erfolgreich durchlaufen. Das kann Jahre dauern und der Erfolg ist nicht garantiert. Rückschläge gehören zum täglichen Geschäft. Und für Investoren von außen ist es zudem nahezu unmöglich zu beurteilen, wie aussichtsreich die Pipeline eines Biotech-Unternehmens ist. Bei dieser Unvorhersehbarkeit und Unsicherheit in der Industrie meiden viele Anleger den gesamten Sektor.

Sektor-Bewertung wieder auf ordentlichem Niveau

Aber es wäre ein Fehler, Biotech komplett links liegen zu lassen. Auch in diesem Sektor gibt es gute Chancen für clevere, kurzentschlossene Anleger. Für eine pessimistische Sicht auf den Biotechnologiesektor gibt es keine Anhaltspunkte, sagt Rudi Van den Eynde, von der Candriam Investors Group. Aktuell sind die Kurse führender Unternehmen nach jahrelangem Anstieg von ihren Höchstständen zurückgekommen. „Gesamt gesehen sind die Bewertungen von Biotechnologieaktien in 2017 wieder auf einem ordentlichen Niveau, so Van den Eynde. „Bei ausreichender Diversifikation des Portfolios versprechen die Titel aussichtsreiche Renditen für Anleger“. So bleibt der Trend zu mehr Medizin intakt. Die Lebenserwartung der Menschen steigt, was vor allem der besseren medizinischen Versorgung zu verdanken ist. Die großen Pharmariesen können nicht beliebig komplexe neue Wirkstoffe in ihre Pipeline pumpen, die Biotech-Branche wird mehr und mehr zur Konkurrenz.

Biotech-ETF bietet breite Streuung bei geringen Kosten

Für Anleger, die in den Sektor investieren wollen, sich aber keine Sorgen um die Aktienauswahl machen möchten, kann es sinnvoll sein, in einen Biotech-ETF zu investieren. ETFs bieten eine breite Streuung bei geringen Kosten. Der Source NASDAQ Biotechnology UCITS ETF (WKN: A12CCJ) setzt auf Biotech-Unternehmen der Nasdaq. Die Unternehmen im Index fließen zwar gewichtet nach Marktkapitalisierung und Liquidität in den Index ein, doch gibt es Obergrenzen, die das Risiko begrenzen. Die Rendite des ETF in diesem Jahr liegt bei rund vier Prozent. Die Gesamtkostenquote beträgt 0,4 Prozent.

Wem ein Engagement in den volatilen Biotech-Sektor zu gewagt ist, dem sei als Ergänzung der Wachstumsmarkt Pharma nahegelegt. Neben der wieder gesunkenen Bewertung zeichnen diese Unternehmen eine hohe Liquidität auf, die nicht selten für strategische Übernahmen verwendet werden. Der iShares IV plc – Healthcare Innovation UCITS ETF USD (Acc) (WKN: A2ANH2) umfasst Unternehmen, die auf Innovationen bei den globalen Gesundheitsdienstleistungen in Industrie- und Schwellenländern fokussiert sind. Der Fonds rentierte in diesem Jahr mit 8,86 Prozent bei Kosten von 0,40 Prozent.

Weitere Artikel zum Thema:

Weitere interessante Investmentmöglichkeiten finden Sie in unserem ETF-Anlageleitfaden. Dieser erleichtert Ihnen den Einstieg in die Welt der Exchange Traded Funds (ETFs). Wir stellen Ihnen darin die Anlegemöglichkeiten einzelner Länder, Regionen, Sektoren oder Investmentthemen vor.

Bitte melden Sie sich für unseren kostenfreien ETF-Newsletter an.

Interesse an News zu ETFs und Geldanlage?

Unser kostenloser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden.