DAX-ETF: Beim Jahresendspurt mit am Start

Was für eine Woche: Der DAX hat in den Tagen bis Freitag ca. 700 Punkte gewonnen. Läuft nun bereits der Jahresendsprint? Anleger, die an der Seitenlinie stehen, können mit einem DAX-ETF schnell und einfach auf den fahrenden Zug aufspringen.

Dem DAX ist vergangene Woche Erstaunliches gelungen: Seit Monaten kauerte der Index in einer engen Handelsspanne, bei der die 10.800-Punkte-Marke die obere Begrenzung darstellte.

 

 

 

Doch die Vorfreude und Ahnung der Investoren, dass die Europäische Notenbank auf ihrer Dezember-Sitzung nach dem gescheiterten Verfassungsreferendum in Italien keineswegs die Füße stillhalten kann und mit geldpolitischen Beschlüssen nachlegen muss, befeuerte die Kurse schon zu Wochenbeginn. Es gelang der Ausbruch nach oben, der DAX schoss bereits im Vorfeld der Sitzung über die 11.000-Punkte-Marke. EZB-Chef Mario Draghi entsprach schließlich den Erwartungen, auch wenn er ein Stück weit seinen Kritikern entgegenkam. Die EZB wird nun die Märkte nun bis Ende nächsten Jahres weiter monatlich mit Milliarden fluten, allerdings in verminderten Umfang ab April kommenden Jahres.

EZB leistet Schützenhilfe

Experten sprechen nun davon, dass mit den EZB-Ankündigungen endgültig der Geist aus der Flasche gelassen wurde und dem Jahresendspurt der Weg geebnet ist. „Was Aktien auch einen Schub gibt, ist die Vorstellung, dass einer Weihnachts- oder Jahresendrally eigentlich nur noch wenig im Weg steht“, sagt Analyst Markus Huber vom Broker City of London Markets. Robert Halver von der Baader Bank ist der Meinung, dass die Jahresendrally bereits am Laufen ist. „Konjunkturell fahren wir deutlich schneller. Es gibt mehr Treibstoff im Tank“. Die DAX-Kurse springen nach oben — sollten Anleger, die bis dato noch an der Seitenlinie stehen, nun noch auf den fahrenden Zug aufspringen? Potenzial gibt es reichlich: Im Vergleich zu US-Aktien sind die hiesigen Titel recht günstig bewertet. Nicht wenige Experten rechnen mit einer Jahresendrally auch allein schon wegen der Statistik. Danach gewinnt der Markt im Dezember in vier von fünf Fällen, sagen die Experten des Börsenstatistik-Magazins Index-Radar. Seit dem Jahr 2000 hat der DAX im letzten Monat des Jahres im Schnitt um fast 3 Prozent zugelegt und damit einen guten Teil seiner Jahresgewinne eingefahren.

DAX-ETF: Statistik spricht für steigende Kurse

Interessierte Anleger können mit einem DAX-ETF unkompliziert und vor allem zeitnah und kostengünstig in deutsche Standardwerte investieren. Der LYXOR MU (LU) – DAX (DR) UCITS ETF (WKN: LYX0AC) bildet den Index so genau als möglich ab und ermöglicht es Anlegern somit, an einem potenziellen Jahresendspurt direkt zu partizipieren. Allein in den vergangenen sechs Monaten generierte der ETF einen Gewinn von 9,43 Prozent. Im laufenden Jahr rentierte der Fonds ist wegen der schwachen ersten Börsenmonate bislang mit 3,62 Prozent. Die Kosten von 0,15 Prozent fallen dabei kaum ins Gewicht.

Interessieren könnte Sie auch unser Artikel SDAX-ETF: Kleine Titel ganz, ganz groß und in der ETF-Suche finden Sie eine Liste mit DAX-ETFs.

Bitte melden Sie sich für unseren kostenfreien ETF-Newsletter an.

Interesse an News zu ETFs und Geldanlage?

Unser kostenloser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden.

Maximilian Stratz studierte Betriebswirtschaftslehre an der Universität Bayreuth. Seit 2016 ist Maximilian Stratz im Redaktionsteam des EXtra-Magazins beschäftigt.