Soll ich oder doch nicht? Wer heute Investments plant, ist nicht selten hin und hergerissen. Grund genug, sich mit dem Dauerläufer Dax auseinanderzusetzen.
Eine Händlerin an der Börse in Frankfurt.

Dass der Dax in diesen Tagen Geburtstag feiert, haben interessierte Anleger mit Sicherheit schon längst mitbekommen. Auch dass der deutsche Leitindex mit einer durchschnittlichen Performance von 8,5 Prozent jährlich eine echte Erfolgsgeschichte ist, dürfte bekannt sein. Die Frage ist, wieso dann nicht mehr Anleger vom Börsenbarometer profitieren? Die Antwort liegt in der zu kurzfristigen Marktsicht. Risiken politischer oder konjunktureller Natur sorgen oft dafür, dass Investoren Aktien fern bleiben. Wer dann nicht rechtzeitig den Einstieg findet, ist außen vor. Andreas Telschow, Anlageexperte bei Fidelity International, kommentiert: „Wirtschaftsdaten und politische Ereignisse beeinflussen die Märkte in der Regel nur auf kurze Sicht. Langfristig orientierte Anleger sollten sich von diesen Störfeuern nicht beirren lassen, Schwankungen sind ein normaler Bestandteil der Märkte. Wie sehr es sich lohnt, dranzubleiben, zeigt folgendes Beispiel: Wer seit 30 Jahren jeden Monat 50 Euro in den Dax eingezahlt hätte, könnte sich laut Angaben des BVI heute über einen Betrag von 65.000 Euro freuen – und hätte nur 18.000 Euro eingezahlt.“

Timing kann Rendite kosten

Doch wie sollten sich Anleger in Phasen wie derzeit verhalten? Die Kurse sind stark gestiegen und die Aussichten trüben sich langsam ein. Wer heute keine Aktien hat, dem fällt es schwer, große Investitionen zu tätigen. Doch diese sind auch nicht nötig. Wer Schritt für Schritt Aktienpositionen aufbaut, sorgt langfristig für einen Mischkurs, der zwar nicht sehr günstig, aber auch nicht sehr teuer ist. Wichtig ist nur, dass die jeweiligen Tranchen nicht zu groß ausfallen, um im Fall einer länger andauernden Baisse noch günstig nachkaufen zu können. Dank niedriger Kosten von ETFs und den immer geringer werdenden Transaktionskosten, bietet sich ein solches Vorgehen für Privatanleger an. Dass Dabeisein beim Dax alles ist, zeigt auch die Untersuchung von Allianz Global Investors: Demnach sinkt die gemittelte und annualisierte Dax-Rendite von 8,5 auf 3,5 Prozent, wenn Anleger nur die besten zwanzig Tage während des Anlagezeitraums von dreißig Jahren verpasst hätten.

Dax-ETF: Der Klassiker überzeugt

Ein geeignetes Instrument, um beim Dax am Ball zu bleiben, ist der iShares Core DAX® UCITS ETF (WKN: 593393). Der ETF ist nah am Mutterindex und mit einer Anlagesumme von mehr als sieben Milliarden Euro einer der Lieblinge der Anleger. Im laufenden Jahr ging es um 5,2 Prozent nach unten. Der physisch replizierende ETF kostet 0,16 Prozent jährlich.

Übrigens: Der Dax ist mittlerweile 30 Jahre alt. Wir haben mit Dax-Erfinder Frank Mella gesprochen.

iShares Core DAX® UCITS ETF (DE)

WKN: 593393 ISIN: DE0005933931
Kurs

109,20 €

Kosten (TER) 0,16 %
Fondsvolumen 7.262,67 Mio. €
Indexabbildung physisch
1 Monat -2,70 %
Lfd. Jahr -2,44 %
Mehr ETFs finden: ETF-Suche

Weitere interessante Investmentmöglichkeiten finden Sie in unserem ETF-Anlageleitfaden. Dieser erleichtert Ihnen den Einstieg in die Welt der Exchange Traded Funds (ETFs). Wir stellen Ihnen darin die Anlagemöglichkeiten einzelner Länder, Regionen, Sektoren oder Investmentthemen vor.

Interesse an News zu ETFs und Geldanlage?

Unser kostenloser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden.

Thomas Brummer war nach dem Betriebswirtschaftsstudium für das Anlegermagazin „Der Aktionär“ tätig. Im Anschluss schrieb er mehr als vier Jahre für das Verbraucherportal biallo.de und einige Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier. Währenddessen hospitierte er in der Wirtschaftsredaktion der Rheinischen Post in Düsseldorf. Seit 2018 schreibt er für extra-funds.de und das EXtra Magazin.