Start ETFs im Fokus Eine heiße Wette

Eine heiße Wette

66
banketf

In den zurückliegenden Wochen haben die Aktien europäischer Banken an Wert verloren. Mutige Anleger setzen nun auf ein Comeback dieser Titel – mit einem ETF von iShares.

Die Schuldenkrise in der Euro-Zone sorgte bei vielen Marktteilnehmern im März erneut für Verunsicherung, weswegen sie vor allem Finanzwerte verkauften. Deshalb sind die Kurse der im Euro Stoxx 50 gelisteten Bankaktien gefallen. Jüngst haben sich diese Titel allerdings leicht erholt, was ein Indiz für eine Trendwende sein könnte. Am Mittwoch (10.04.2013) waren vier der fünf Top-Performer im Euro Stoxx 50 Bankaktien. Um mehr als sechs Prozent stieg der Kurs der Aktie des französischen Bankkonzerns Société Générale. Und die Anteilscheine der Finanzinstitute Santander, UniCredit und BNP Paribas verteuerten sich jeweils um mehr als fünf Prozent.

Kapitalausstattung europäischer Banken wird besser

Erfreulicherweise zahlen bereits einige Banken die von der Europäischen Zentralbank (EZB) zur Verfügung gestellten Kredite zurück. Allerdings sind die Summen, die sie bislang getilgt haben, deutlich geringer als von Analysten erwartet. Eindeutig positiv zu werten ist jedoch, dass die Kapitalausstattung der europäischen Finanzinstitute sukzessive besser wird und parallel dazu deren Kreditausfallversicherungen günstiger werden. Die Risiken der europäischen Banken werden also kleiner – in erster Linie dank der Maßnahmen der EZB. Ebensolche haben dazu beigetragen, dass aus den Schuldenproblemen der Euro-Krisenländer inzwischen keine schwerwiegenden Gefahren für Europas Finanzsektor mehr resultieren.

Bankaktien-ETF für mutige Börsianer

Mittelfristig dürften die Kurse europäischer Bankaktien moderat steigen. Daher können sich risikofreudige Anleger den iShares-ETF (WKN: A0F5UJ) auf den Stoxx Europe 600 Banks ins Depot legen. In dem Index sind die Aktien der HSBC Holding (20,4 Prozent) sowie die Anteilscheine der Finanzinstitute Santander (8,1 Prozent) und BNP Paribas (6,4 Prozent) die drei am höchsten gewichteten Titel. Die Gesamtkostenquote dieses vollständig replizierenden ETFs beträgt 0,46 Prozent.

TEILEN
Vorheriger ArtikelGoldpreis im Abwärtssog
Nächster ArtikelEine Branche in Bewegung
Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.