spielballetf

Wird Deutschland zum Spielball der Schuldenkrise oder zieht der deutsche Michel seine europäischen Nachbarn aus dem Dreck? ETFs bieten für jedes Szenario lukrative Lösungen.

Welche Rolle nimmt Deutschland innerhalb der Krise ein? Bislang ist Deutschland für Europa der Fels in der Brandung. Wenn anderswo Rezession herrscht, kann die Deutsche Wirtschaft noch immer zumindest ein wenig wachsen. Auch der Haushalt ist nach Einschätzung der wichtigsten Wirtschaftsforschungsinstitute ausgeglichen, 2014 wird sogar ein Überschuss in Höhe von 0,5 Prozent der Wirtschaftsleistung erwartet. Gleichsam soll die Arbeitslosenquote von 6,7 auf 6,4 Prozent sinken. Wer Deutschlands Zustand vor zehn Jahren vor Augen hat, reibt sich angesichts dieser Zahlen verwundert die Augen – es sieht ganz danach aus, als zeigten die Reformen der ersten Jahre nach der Jahrtausendwende Wirkung.

Ratingagentur nimmt Frankreich ins Visier

Doch was nutzen all die guten Zahlen, wenn Deutschland zunehmend nicht mehr nur für sich selbst, sondern auch für das europäische Ausland gerade stehen muss? Griechenland, Portugal und Irland sind bereits auf einem guten Weg. Werden hier weitere Hilfen nötig, ist dies im Rahmen des Erwarteten. Doch was, wenn sich ein großes Land zur Liste der Pleite-Kandidaten gesellt?

Als gefährdet genannt werden immer wieder Italien und Frankreich. Erst Mitte der Woche stufte die Rating-Agentur Egan Jones die Bonität Frankreichs ab. Egan Jones war in der Vergangenheit oftmals Vorreiter wenn es darum ging, entwickelten Volkswirtschaften einen Dämpfer zu verpassen – weitere schlechte Nachrichten von etablierten Agenturen wie Moody’s oder Standard & Poor’s sind also nicht ausgeschlossen.

Short oder Long? Sie entscheiden!

Durch die europäische Haftungsgemeinschaft werden Probleme im Euro-Raum zunehmend auch zu Problemen für Deutschland. Spiegelbild des Hin- und Hers innerhalb der Eurozone ist daher auch das deutsche Anleihebarometer Bund. Der Bund-Euro-Future bewegt sich seit Jahren stetig nach oben – das spricht für die hohe Nachfrage nach deutschen Staatsanleihen. Dennoch wächst die Nervosität. Vor einigen Tagen wurden gar Gerüchte über eine Abstufung Deutschlands lanciert. Angesichts der nackten Zahlen aus Deutschland klingt dies utopisch, angesichts der europäischen Schuldengemeinschaft ist jedoch auch ein Schuss vor den Bug für Deutschland nicht ausgeschlossen.

Anleger können mittels ETFs auf beide Szenarien setzen. Setzt sich der Trend fort, bietet sich der Lyxor ETF SICAV (FR) – Daily Leveraged Bund (WKN: LYX0L9) an. Das Produkt hebelt den Bund-Future zweifach und bietet eine Gesamtkostenquote von 0,2 Prozent. Wer auch fallende Notierungen beim Bund-Future setzen will, kauft den ComStage ETF CB Bund-Future Double Short TR LU (WKN: ETF563). Der ETF shortet den Bund-Future mit Faktor zwei und kostet ebenfalls 0,2 Prozent.

TEILEN
Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.