Europäische Aktien haben die Nase vorn

Viele Argumente sprechen derzeit für europäische Aktien. Ein ETF bündelt Titel aus der Währungsunion.

Aller Skepsis zum Trotz glauben immer mehr renommierte Marktkenner an eine goldene Zukunft für Aktien. Insbesondere der europäische Aktienmarkt gilt aufgrund seiner relativ zum US-Markt geringen Bewertungen als aussichtsreich. Selbst die Skepsis wegen der ungewöhnlichen Methoden des neuen US-Präsidenten tritt angesichts fundamentaler Fakten für viele Anleger in den Hintergrund.

 

„Im Januar konnten wir beobachten, wie die Bedenken im Hinblick auf den politischen und wirtschaftlichen Gestaltungswillen des neuen US-Präsidenten tendenziell zunahmen und die Vorfreude der Anleger allmählich nachließ. Insgesamt gehen wir aber dennoch davon aus, dass die Weltwirtschaft ihr Wachstum in einem robusten Tempo fortsetzen und der Aufschwung unter anderem durch Zuwächse in der verarbeitenden Industrie getragen wird. Davon sollten vor allem die europäischen Aktienmärkte profitieren – und deshalb haben wir in unseren Portfoliolösungen, die wir im Namen unserer Kunden zusammenstellen, unser Engagement in europäischen Aktien erhöht“, schreiben beispielsweise die Experten von Danske Invest in einem Marktkommentar.

Experten erwarten keine zu straffe Geldpolitik

Weiterhin glauben die Anlage-Experten nicht, dass die vom Markt bereits erwarteten Zinssteigerungen in Europa drastisch ausfallen werden. „Wir sind aber überzeugt, dass die EZB dieses Mal den Ölpreisanstieg vernachlässigen wird. So erklärte Zentralbankchef Mario Draghi auf einer Pressekonferenz zu Beginn des Monats: Man solle den Effekten von beispielsweise Währungen und Öl weniger Bedeutung beimessen und sich lieber auf die Inflation konzentrieren, wenn man die Geldpolitik der EZB verstehen wolle. Daher gehen wir davon aus, dass die europäischen Währungshüter noch einige Zeit an ihrer lockeren Geldpolitik festhalten werden“, so die Danske-Experten.

Europäische Aktien: Solide Rendite auf Jahressicht

Angesichts niedriger Bewertungen, der Stärke des verarbeitenden Sektors in Europa und der Aussicht auf eine weiterhin moderate Geldpolitik der Europäischen Zentralbank, können sich Anleger mit diversifizierten Investments in europäische Aktien auseinander setzen. Der UBS ETF – MSCI EMU UCITS ETF (WKN: 633611) bündelt Aktien von großen und mittleren Unternehmen aus der europäischen Währungsunion. Insgesamt sind 241 Unternehmen vertreten. Aktuell sind 1,59 Milliarden Euro investiert. Obwohl der ETF im laufenden Jahr um 0,64 Prozent nachgab, gilt das Anlage-Vehikel doch als attraktiv. Auf Sicht von einem Jahr legte der ETF um knapp 17 Prozent zu. Die Gesamtkostenquote beträgt 0,18 Prozent.

Interessieren könnte Sie auch unser Artikel Europas Börsen kommen 2017 – trotz Brexit und Trump und in der ETF-Suche finden Sie eine Liste mit Europäischen-ETFs.

Weitere interessante Investmentmöglichkeiten finden Sie in unserem ETF-Anlageleitfaden. Dieser erleichtert Ihnen den Einstieg in die Welt der Exchange Traded Funds (ETFs). Wir stellen Ihnen darin die Anlegemöglichkeiten einzelner Länder, Regionen, Sektoren oder Investmentthemen vor.

Bitte melden Sie sich für unseren kostenfreien ETF-Newsletter an.

MSCI EMU UCITS ETF

WKN: 633611 ISIN: LU0147308422
Kurs

114,06 €

Kosten (TER) 0,18 %
Fondsvolumen 2.039,23 Mio. €
Indexabbildung physisch
1 Monat -4,08 %
Lfd. Jahr -4,60 %
Mehr Infos zum: MSCI EMU UCITS ETF
Mehr ETFs finden: ETF-Suche

Interesse an News zu ETFs und Geldanlage?

Unser kostenloser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden.

Maximilian Stratz studierte Betriebswirtschaftslehre an der Universität Bayreuth. Seit 2016 ist Maximilian Stratz im Redaktionsteam des EXtra-Magazins beschäftigt.