Start ETFs im Fokus Europas Immobilienkonzerne sind auf Erfolgskurs

Europas Immobilienkonzerne sind auf Erfolgskurs

24

Das Marktumfeld für europäische Immobilienunternehmen ist gut. Und daran dürfte sich mittelfristig nichts ändern.

Jüngst ist der DAX unter die derzeit bei 10.948 Punkten verlaufende 200-Tage-Linie gefallen. Dadurch hat sich das Chartbild des deutschen Leitindexes eingetrübt. Deshalb sollten vorsichtige Anleger vorerst nicht in einen DAX-ETF investieren. Auch Indexfonds auf den Euro Stoxx 50 sind zurzeit nicht kaufenswert, denn dieses Kursbarometer ist ebenfalls charttechnisch angeschlagen.

Gewerbeimmobilien in Europa sind besonders begehrt

Ein gutes Chance-Risiko-Verhältnis bietet hingegen der von iShares aufgelegte European Property Yield-ETF (WKN: A0HG2Q). Mit diesem Finanzprodukt können Anleger breit gestreut auf die Aktien europäischer Immobilienkonzerne setzen. Diese Unternehmen sind auf Erfolgskurs, da sich deren Finanzierungskosten aufgrund der Zinssenkungen der Europäischen Zentralbank (EZB) deutlich verringert haben. Darüber hinaus profitieren sie von einer großen Nachfrage nach Immobilien in guten Lagen. Besonders begehrt sind in Europa Gewerbeimmobilien, weil sich damit deutlich höhere Renditen erzielen lassen als mit Anleihen wirtschaftlich robuster Staaten. Erwähnenswert ist in diesem Zusammenhang, dass das Investmentvolumen auf dem europäischen Gewerbeimmobilienmarkt im zweiten Quartal 2015 im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum um 15 Prozent auf rund 56 Milliarden Euro gestiegen ist.

Gute Perspektiven für europäische Immobilienkonzerne

Aufgrund der guten Konjunkturaussichten dürfte sich die Leerstandsquote bei den meisten europäischen Immobilienunternehmen mittelfristig verringern. Bei einigen Konzernen könnte zudem die Mietrendite infolge von Mieterhöhungen steigen. Des Weiteren dürften weiter steigende Immobilienpreise den Wert der Immobilienportfolios nach oben treiben. Angesichts dieser Perspektiven eignet sich der European Property Yield-ETF als Depotbemischung. Die jährliche Gesamtkostenquote dieses vollständig replizierenden Indexfonds beträgt 0,40 Prozent.

Martin Münzenmayer für www.extra-funds.de

Jetzt für den wöchentlichen ETF-Newsletter anmelden

 

TEILEN
Vorheriger ArtikelTalfahrt der Rohstoffpreise geht weiter
Nächster ArtikelKonkurrenz zur Weltbank
Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.