Die Berichtssaison in den USA läuft wie geschnitten Brot. Und auch für den „alten Kontinent“ erwarten Experten überwiegend gute Unternehmenszahlen, was die Erholung der Aktienkurse antreiben sollte.
Experten sehen einige Perlen in Europa.

Warum soll den europäischen Unternehmen nicht gelingen, was die US-Firmen geschafft haben? Wegen teils überragender Quartalsbilanzen, man denke nur an Amazon, Microsoft und die meisten US-Großbanken, sind auch die Wall Street-Indizes aus ihrer wochenlangen Lethargie gerissen worden und konnten dank der Impulse einzelner insgesamt eine Kurserholung einläuten. „In der auf Hochtouren laufenden US-Berichtssaison haben bisher über 80 Prozent der Firmen die Analystenerwartungen übertroffen“, stellt Martin Lück, Chef-Anlagestratege beim Vermögensverwalter Blackrock fest. Der Erfolg hat sich in den Aktienkursen niedergeschlagen. In Europa kommt die Berichtssaison in Fahrt. Auch hier sind positiver Ausreißer zu erwarten, auch wenn die Unternehmen nicht wie in den USA von Steuervergünstigungen profitieren, die den US-Platzhirschen das Geldverdienen zu Jahresbeginn so erleichtert haben.

JP Morgan erwartet starkes Gewinnwachstum

Die europäische Unternehmenslandschaft kann sich dagegen in Folge der robusten konjunkturellen Lage ein großes Stück vom Kuchen abschneiden. Das sehen die Experten der US-Bank JP Morgan so. Die Quartalsberichtssaison europäischer Unternehmen dürfte den Analysten zufolge für positive Überraschungen sorgen. Die gute wirtschaftliche Entwicklung der Eurozone dürfte das Gewinnwachstum in den ersten drei Monaten des Jahres angetrieben haben, schrieb Aktienmarktstratege Mislav Matejka in einer aktuellen Studie. Der Experte erwartet, dass unterm Strich die Gewinne stärker gewachsen sind, als aktuell vom Markt prognostiziert. Das könne auch der gestiegene Euro-Kurs, der die Gewinne tendenziell schmälere, nicht verhindern. Gerade auch für das zweite Halbjahr ist der Experte daher zuversichtlich. „Beachtenswert ist das Umsatzwachstum der Unternehmen in Europa, das nahe den Höchstwerten seit Jahren liegt“. Daher hätten die Gewinne Rückenwind, ohne dass die Unternehmen die Profitabilität deutlich steigern müssten.

Zahlen forcieren Kurserholung

Der aktuelle Zahlenreigen dürften laut dem JP Morgan-Analysten eine weitere Erholung der Kurse antreiben. Europas Schwergewichte sind im EuroStoxx50 versammelt. Der iShares Core EURO STOXX 50 UCITS ETF (WKN: A0YEDJ) bildet zu geringen Kosten die Wertentwicklung der 50 Blue-Chips-Aktien aus zwölf Ländern direkt ab. In diesem Jahr gelang ein Gewinn von bisher 1,35 Prozent.

iShares Core EURO STOXX 50 UCITS ETF

WKN: A0YEDJ ISIN: IE00B53L3W79
Kurs

105,18 €

Kosten (TER) 0,10 %
Fondsvolumen 3.804,96 Mio. €
Indexabbildung physisch
1 Monat -1,95 %
Lfd. Jahr -0,88 %
Mehr ETFs finden: ETF-Suche

Weitere interessante Investmentmöglichkeiten finden Sie in unserem ETF-Anlageleitfaden. Dieser erleichtert Ihnen den Einstieg in die Welt der Exchange Traded Funds (ETFs). Wir stellen Ihnen darin die Anlagemöglichkeiten einzelner Länder, Regionen, Sektoren oder Investmentthemen vor.

Bitte melden Sie sich für unseren kostenfreien ETF-Newsletter an.

Interesse an News zu ETFs und Geldanlage?

Unser kostenloser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden.

Thomas Brummer war nach dem Betriebswirtschaftsstudium für das Anlegermagazin „Der Aktionär“ tätig. Im Anschluss schrieb er mehr als vier Jahre für das Verbraucherportal biallo.de und einige Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier. Währenddessen hospitierte er in der Wirtschaftsredaktion der Rheinischen Post in Düsseldorf. Seit 2018 schreibt er für extra-funds.de und das EXtra Magazin.