Start ETFs im Fokus George Soros investiert in Japan

George Soros investiert in Japan

42
japanetf

George Soros hat bereits mehrmals gutes Timing bewiesen. Nach den jüngsten Kursverlusten in Japan griff Soros zu – und investierte eine Milliarde Dollar.

Der japanische Aktienmarkt hat in den vergangenen Wochen einen Rückschlag hinnehmen müssen. Anleger waren ob der Stimulationsmaßnahmen der japanischen Notenbank in Erwartung immer neuer Geldspritzen. Diese Erwartung wurde teilweise enttäuscht und eine Korrektur setzte ein. Anleger-Fuchs George Soros hat diese Korrektur nun offenbar zum Einstieg in Japan genutzt und laut US-Medien eine Milliarde Dollar in japanische Aktien gesteckt.

Eine Korrektur gehört dazu

Die Entscheidung ist nachvollziehbar: Japan wird auch künftig alles tun, um die Deflation zu bekämpfen, den Yen zu schwächen und somit die Absatzchancen seiner exportorientierten Industrie zu stärken. Nur wurde der Kurs der geldpolitischen Expansion zuletzt eben nicht verschärft. Japans Aktienmarkt legte seit vergangenen Herbst in der Spitze rund 80 Prozent an Wert zu – dass eine Korrektur nach so einem Anstieg normal ist, glaubt wohl auch George Soros.

Topix oder Nikkei? Anleger haben die Wahl!

Anleger, die auch weiterhin von den Chancen Japans überzeugt sind, können sich japanische Indizes kaufen. Da George Soros neben japanischen Bluechips auch auf Midcaps gesetzt hat, bietet sich der Amundi ETF Topix EUR Hedged Daily FR (WKN: A1J4TX) an. Der Index bildet den breit aufgestellten Topix-Index ab und bietet zudem einen Schutz gegen Währungsschwankungen zwischen Euro und japanischem Yen. Im laufenden Jahr erwirtschaftete der Index trotz der jüngsten Rückschläge eine Performance von knapp 35 Prozent. Die Gesamtkostenquote liegt bei 0,48 Prozent.

Wer ausschließlich auf japanische Bluechips setzen möchte, kann den iShares Nikkei 225 (DE) DE (WKN: A0H08D) kaufen. Der Index besteht aus den größten und umsatzstärksten Unternehmen Japans und ist nicht währungsgesichert. Die Performance im laufenden Jahr beträgt daher nur knapp 20 Prozent, die Gesamtkostenquote liegt bei 0,51 Prozent.

TEILEN
Vorheriger ArtikelGute Zeiten für Russland?
Nächster ArtikelETFs: Bloß keine Schwellenländer
Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.