Gold-ETF: Gold-Unternehmen als sicherer Hafen
Der Markt hat die Fed zuletzt weitgehend ignoriert. Doch Experten schlagen Alarm. Aus Ignoranz könnte schon bald Angst werden. So positionieren sich vorsichtige Anleger.

Die wichtigsten Notenbanken der Welt befinden sich seit Monaten an einem Wendepunkt. Die Zeit der ultralockeren Geldpolitik scheint vorbei. Doch die zuvor nie dagewesenen Maßnahmen haben ein Ausmaß angenommen, das keinen plötzlichen Ausstieg erlaubt. Das Ende der neuen Normalität, das die Notenbanken nach der großen Finanzkrise ausgerufen haben, ist ein langwieriger Prozess. Völlig nachvollziehbar, dass die Märkte während dieses Prozesses unterschiedlich auf die Schritte reagieren, welche Notenbanken wie die US-amerikanische Fed unternehmen. Wie Joe Foster, Portfoliomanager und Stratege für die Gold-Fonds des US-amerikanischen Asset-Managers VanEck meint, schätzen die Märkte die Risiken, die mit dem Ausstieg aus der lockeren Geldpolitik verbunden sind, als zu gering ein. „Wir befinden uns in einem weit fortgeschrittenen Wirtschaftszyklus, in dem massive Verschiebungen der Zentralpolitik hohe Risiken mit sich bringen und die Anleger auf kurz oder lang in sichere Häfen treiben werden“, sagt Foster. Der Anlageprofi glaubt, dass Gold und auch Gold-Aktien diese sicheren Häfen sein können.

Wann bekommen es die Märkte mit der Angst zu tun

Zwar würden die ersten Maßnahmen der Fed am Markt selbstgefällig aufgenommen, doch sei dies erst der Anfang der geldpolitischen Straffung: „Das liegt vermutlich daran, dass die Bilanz zunächst nur um 10 Milliarden US-Dollar pro Monat reduziert wird. Bereits ab 2018 sollen die Abflüsse aber um ein Fünffaches steigen, so dass den Märkten über das Jahr gerechnet 600 Milliarden US-Dollar an Liquidität entzogen werden“, berichtet Foster. Doch der Experte ist sich sicher: „Spätestens, wenn die Fed ab dem kommenden Jahr den Geldhahn stärker zudrehen wird, der für die ohnehin schwache Expansion nach der Finanzkrise verantwortlich war, dürfte die Selbstgefälligkeit am Markt in Angst umschlagen.“ Profiteure dürften Gold und auch Goldaktien sein.

Ein ETF – alles drin

Anleger, die sich bei Goldwerten positionieren möchten, können sich den ComStage NYSE Arca Gold BUGS UCITS ETF (WKN: ETF091) näher ansehen. Der Index bündelt Goldunternehmen, die ihre künftige Produktion nicht länger als 18 Monate gegen Preisschwankungen absichern. Damit entwickeln sich die Aktien näher am Goldpreis. Vor allem Investoren, die das Risiko von Direktinvestments in einzelne Unternehmen scheuen und günstig investieren möchten, können sich den ETF näher ansehen. Im laufenden Jahr büßte der ETF 4,5 Prozent ein. Die Gesamtkostenquote liegt bei 0,65 Prozent.

ComStage NYSE Arca Gold BUGS UCITS ETF

Kurs

14,88 €

Kosten (TER)0,65 %
Fondsvolumen219,96 Mio. €
Indexabbildungphysisch
1 Monat+6,12 %
Lfd. Jahr-7,93 %
Mehr ETFs finden: ETF-Suche

Mehr zu diesem Thema finden Sie hier: Bernd Engesser: Gold ist als Anlage völlig ungeeignet und Goldförderer mit Potenzial?

Weitere interessante Investmentmöglichkeiten finden Sie in unserem ETF-AnlageleitfadenDieser erleichtert Ihnen den Einstieg in die Welt der Exchange Traded Funds (ETFs). Wir stellen Ihnen darin die Anlagemöglichkeiten einzelner Länder, Regionen, Sektoren oder Investmentthemen vor.

Bitte melden Sie sich für unseren kostenfreien ETF-Newsletter an.

TEILEN