Free Climber vor Kalymnos
Der Markt blickt wieder optimistischer nach Griechenland. Wer gute Nerven hat, kann den Athex-Index beimischen.

Würden Sie in Griechenland investieren? Während der vergangenen drei Monate hätte ein Investment in den griechischen Athex-Index immerhin eine Rendite von 25 Prozent eingebracht. Tatsächlich sieht es rund um Griechenland längst nicht mehr so schlecht aus. EU-Währungskommissar Pierre Moscovici sieht das Land nach sechs Jahren der Krise wieder auf dem Weg zu Wachstum. Derzeit werden innerhalb der Eurogruppe Schuldenerleichterungen für Athen diskutiert. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble rechnet noch im Mai mit einer Einigung. Ein Hickhack wie vor einem Jahr dürfte den Märkten erspart bleiben. Derzeit gibt es Medienberichte über eine aktuelle Analyse zur Schuldentragfähigkeit Griechenlands, die im Auftrag der Kreditgeber erstellt wurde.

Nehmen die Kreditgeber Druck von Griechenland?

Demnach gäbe es für Griechenland mehrere Szenarien. Das Basisszenario sieht vor, dass Griechenland 2016 gemessen an seiner Wirtschaftsleistung die höchste Verschuldung aufweist. Bis 2060 könnte der Schuldenstand demnach von 182 Prozent auf 104,9 Prozent zurückgehen. Das Negativ-Szenario sieht einen Anstieg der Verschuldung auf bis zu 258 Prozent der Wirtschaftsleistung vor. In den weiteren Verhandlungen um Schuldenerleichterungen für Griechenland dürfte der Einfluss der Sparmaßnahmen auf die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit eine wichtige Rolle spielen. Während der vergangenen Jahre hatte sich das Land zu zahlreichen Reformen verpflichtet. Reformfortschritte könnten mit Schuldenerleichterungen honoriert und der Druck auf Griechenland gemindert werden. Dies könnte Investitionen ermöglichen, welche Griechenlands darbende Wirtschaft dringend braucht.

Ein Investment bleibt riskant

Am Kapitalmarkt wird ein positives Szenario für Hellas bereits vorweggenommen. Die jüngsten Kursgewinne sprechen eine deutliche Sprache. Ein Investment in griechische Aktien bleibt dennoch ein höchst riskantes Unterfangen. Anleger sollten einen ETF auf den griechischen Leitindex Athex einem Depot lediglich beimischen. Der LYXOR UCITS ETF FTSE ATHEX LARGE CAP (WKN: LYX0BF) vereint derzeit Anlagekapital von 150 Millionen Euro auf sich. Im laufenden Jahr steht trotz der jüngsten Zugewinne ein Verlust von 8,3 Prozent zu Buche. Die Gesamtkostenquote liegt bei 0,45 Prozent.

Jetzt für den wöchentlichen ETF-Newsletter anmelden

Interesse an News zu ETFs und Geldanlage?

Unser kostenloser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden.