Health-Care-ETF-Auf der Trump-Welle mitschwimmen

Nach Verlusten im US-Wahlkampf sind die Bewertungen bei US-Gesundheitstiteln günstig. Lohnt sich ein Investment z.B. mit einem Health-Care-ETF? Experten raten zum Einstieg, zumal sich die politische Unsicherheit legen sollte.

In Donald Trumps Wahlkampf war „Obamacare“ noch ein rotes Tuch für den Republikaner. Er versprach mehrmals die komplette Abschaffung der umstrittenen Gesundheitsreform. Doch nach seinem überraschenden Wahlsieg ruderte der Republikaner umgehend zurück. Zwei Teile des Gesetzes findet Trump durchaus attraktiv. Zum einen ist es die Möglichkeit, da ss Kinder bis zum Alter von 26 Jahren über ihre Eltern versichert sein können.

Auch das Verbot für Versicherungen, Kunden wegen bestehender Erkrankungen auszuschließen, möchte der designierte Präsident möglicherweise behalten. Dennoch hat die Unsicherheit über die künftige Gesundheitspolitik dem Sektor geschadet. „Dieses politische Säbelrasseln hat die Kurse vieler US-Gesundheitstitel gedrückt, wodurch sich jetzt aber gute Einstiegsmöglichkeiten in den US-Markt bieten“, sagt Ingo Grabowsky, Vertriebsdirektor der Lacuna AG. Gerade weil Trump nun Obamacare lediglich „nachbessern“ wolle.

Nachbessern bei Obamacare eröffnet Chancen

Obamacare hat rund 15 Mio. Amerikaner neu versichert. Weitere rund 10 Mio. konnten über das Fürsorgeprogramm Medicaid zusätzlich abgesichert werden. Nach Einschätzung von Michael Mullen von Bellevue Asset Management ist die Gesundheitsreform von Obama in ihrer jetzigen Form langfristig aber nicht mehr finanzierbar. Vor allem die gesellschaftliche Mitte werde stark belastet. Die Kosten müssen reguliert, aber auch neue Technologien gefördert werden. „An dieser grundlegenden Entwicklung werden die Republikaner nicht vorbeikommen, was den Gesundheitsbereich weiterhin zu einem lukrativen Anlagefeld macht“, so Mullen. Die politische Macht liegt nun für mindestens zwei Jahre komplett bei den Konservativen. „Diese werden die Zeit zu sinnvollen Reformen nutzen, die langfristig den Versicherten und der Wirtschaft zugutekommen“, gibt sich Mullen optimistisch. „Die Republikaner können nun für klare Verhältnisse sorgen, was eine der größten Sorgen von Investoren, die politische Unsicherheit, sogar reduzieren könnte“.

Health-Care-ETF: Gute Einstiegsmöglichkeiten in den US-Markt

Investoren können beispielsweise mit dem SPDR II plc – SPDR S&P US Health Care Select Sect. UCITS ETF (WKN: A14QB2) an den Entwicklungen am US-Gesundheitsmarkt partizipieren. Der S&P Health Care Select Sector Index liefert Anlegern eine Benchmark für von großen US-Unternehmen im Gesundheitssektor emittierte Wertpapiere, die im S&P 500 Index enthalten sind. Die Rendite im laufenden Jahr ist ausgeglichen (+0,34 Prozent). Trotz der jüngsten Rücksetzer erzielte der ETF in den vergangenen sechs Monaten aber einen Gewinn von 6,56 Prozent. Die Kosten liegen bei lediglich 0,15 Prozent im Jahr. Aktuell sind 115 Mio. Euro in den Fonds investiert.

Interessieren könnte Sie auch unser Artikel Auf die Gesundheitsbranche setzen lohnt sich und in der ETF-Suche finden Sie eine Liste mit Health-Care-ETFs.

Bitte melden Sie sich für unseren kostenfreien ETF-Newsletter an.

 

Interesse an News zu ETFs und Geldanlage?

Unser kostenloser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden.

Maximilian Stratz studierte Betriebswirtschaftslehre an der Universität Bayreuth. Seit 2016 ist Maximilian Stratz im Redaktionsteam des EXtra-Magazins beschäftigt.