Neue Wachstumsfelder im Gesundheitsbereich entstehen im E-Healtcare-Bereich.

Wer langfristig erfolgreich investieren will, kommt nicht darum herum, sich mit der Wachstumsindustrie Healthcare zu beschäftigen.

Aktuell ist die Skepsis an den Börsen sehr groß. Politische Spannungen und Handelsbefürchtungen belasten die Anlegerstimmung weiterhin. Der jüngste Kurseinbruch im Februar, von dem sich gerade viele europäische Börsen noch nicht erholt haben, verunsichert. Und doch gibt es Lichtblicke. Als solcher darf ohne Zögern das Börsendebüt von Siemens Healthineers bezeichnet werden. Der Münchner Mutterkonzern Siemens hat vergangene Woche sein Geschäft mit der Medizintechnik an die Börse gebracht. Mit einem Ausgabepreis von 28 Euro je Aktie wurde die frühere Sparte immerhin mit 28 Milliarden Euro bewertet. Und am ersten Börsentag legte die Aktie gleich um acht Prozent in der Spitze zu. Analysten bescheinigen Healthineers eine rosige Zukunft und trauen dem Spezialisten ein jährliches Gewinnwachstum von sechs Prozent zu. Das liegt vor allem an der Sparte Bilddiagnostik. In der Entwicklung von Computertomographen ist die Siemens-Tochter weltweiter Marktführer. Dieser Bereich glänze durch stabiles Wachstum und hohe Profitabilität in den Endmärkten, schreiben die Experten von Mainfirst in einer aktuellen Studie.

Medizintechnik ein gut vorhersehbares Geschäftsfeld

Grundsätzlich ist die Medizintechnik ein gut vorhersehbares Geschäftsfeld, denn krank werden die Menschen immer. Und da die Menschen auch immer älter werden, was eine intensivere und kompliziertere gesundheitliche Versorgung mit sich bringt, gehört die Präzisionsmedizin auch zu den Wachstumsbranchen weltweit. Der Branchendienst Evaluate schätzt, dass die Medizintechnik-Industrie in den nächsten fünf Jahren um ein Drittel wachsen wird. Ein Zugpferd ist dabei die zunehmende Digitalisierung. Die Zusammenführung diagnostischer und therapeutischer Daten verbessert die Gesundheits- und Patientenversorgung und auch die Unternehmen im Gesundheitssektor sollten davon profitieren.

Für langfristig orientierte Investoren geeignet

Die jüngsten Börsenturbulenzen haben auch vor der Medtech-Branche keinen Halt gemacht und die Aktien der Sektortitel gebeutelt. Doch wer langfristig erfolgreich investieren will, kommt nicht darum herum, sich unabhängig vom Tagesgeschehen zu machen und sich mit der Wachstumsindustrie schlechthin, Healthcare, zu beschäftigen. Ein interessantes Konzept verfolgt der iShares Healthcare Innovation UCITS ETF (WKN: A2ANH2). Der Referenzindex konzentriert sich auf Unternehmen des Healthcare-Sektors, die auf Innovationen bei den globalen Gesundheitsdienstleistungen in Industrie- und Schwellenländern fokussiert sind. Die Firmen kommen dabei in der Hauptsache aus den USA, Südkorea, Japan und der EU. In den Fonds sind derzeit 203 Mio. Euro investiert. Der ETF erzielte in diesem Jahr einen Gewinn von über 10 Prozent. Die Kosten belaufen sich auf jährlich 0,40 Prozent.

iShares Healthcare Innovation UCITS ETF

WKN: A2ANH2 ISIN: IE00BYZK4776
Kurs

5,50 €

Kosten (TER) 0,40 %
Fondsvolumen 341,66 Mio. €
Indexabbildung physisch
1 Monat -4,14 %
Lfd. Jahr +6,61 %
Mehr ETFs finden: ETF-Suche

Mehr zu diesem Thema finden Sie hier: Gesunde Renditen in schwierigen Zeiten.

Weitere interessante Investmentmöglichkeiten finden Sie in unserem ETF-AnlageleitfadenDieser erleichtert Ihnen den Einstieg in die Welt der Exchange Traded Funds (ETFs). Wir stellen Ihnen darin die Anlagemöglichkeiten einzelner Länder, Regionen, Sektoren oder Investmentthemen vor.

Bitte melden Sie sich für unseren kostenfreien ETF-Newsletter an.

Interesse an News zu ETFs und Geldanlage?

Unser kostenloser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden.

Uwe Görler ist seit dem Jahr 2011 Finanzredakteur für das „EXtra-Magazin“, die Online-Plattform extra-funds.de und diverse Medienprojekte der Isarvest GmbH rund um das Thema ETFs und Robo-Advisors. Davor schrieb der gebürtige Dresdner in verantwortlicher Position für die „Zertifikatewoche“ und verfasste Beiträge zu den Themenbereichen Wirtschaft & Finanzen sowie Gesundheit für Hörfunk- und Fernsehsender, darunter Antenne Bayern und N24.