Start ETFs im Fokus High Yields: Hoffnung für US-Hochzinsanleihen

High Yields: Hoffnung für US-Hochzinsanleihen

226
High Yields: Hoffnung für US-Hochzinsanleihen
Wirtschaftsdaten werden von Experten wieder positiv interpretiert. Das könnte US-High Yields Rückenwind geben.

An den Märkten ist Nervosität eingekehrt. Doch ist die Lage wirklich so undurchsichtig? Konjunkturdaten zeichnen trotz der allgemeinen Skepsis ein eher positives Bild. Zuletzt wurde die Wirtschaftsleistung der USA nach oben revidiert und auch der Einkaufsmanagerindex für das produzierende Gewerbe in China fiel positiv aus. Grund für die aktuellen Sorgen sind mehr äußere Einflüsse, wie die Provokationen aus Nordkorea und die teilweise unüberlegt anmutenden Reaktionen seitens der Vereinigten Staaten von Amerika. Doch fokussiert man sich auf die reinen Daten, sieht die Lage alles andere als düster aus. Experten wie Paul Hatfield, Global Chief Investment Officer bei Alcentra, einer Boutique von BNY Mellon IM, sieht gar den Optimismus hinsichtlich der US-Wirtschaft wieder entfacht. „Mit den wahrscheinlich höheren Ausgaben aufgrund des Hurrikans in Texas, dürfte sich die Inflation weiterhin bemerkbar machen“, erklärt Hatfield und hält einen dritten Zinsschritt der US-Notenbank im Falle eines weiterhin angespannten US-Arbeitsmarktes für angemessen.

„ High Yields sind eine aussichtsreiche Wette “

„Fonds mit variabel verzinslichen Darlehen dürften deswegen mehr Investoren anziehen. Auch wenn die Inflation und das Zinsumfeld für High-Yield-Bonds nicht unbedingt günstig sind, sieht US-High-Yield im Vergleich zu anderen Anlageklassen immer noch attraktiv aus. Insbesondere die niedrigen Ausfallraten und die letzte gute Gewinnsaison machen US-High-Yield in einer sich verbessernden Wirtschaft zu einer aussichtsreichen Wette“, erklärt Hatfield. Neben aktiv verwalteten Fonds, gibt es auch eine Reihe ETFs, die High-Yield-Anleihen aus den USA bündeln. Diese können sich insbesondere zur taktischen Allokation eignen. Jedoch enthalten ETFs auf Hochzinspapiere aus den USA häufig einen großen Anteil an Energieunternehmen, um die viele aktive Manager einen Bogen machen. Wer mit Emittenten aus dem Energiesektor leben kann, sollte sich ETFs näher ansehen.

Zuspruch trotz negativer Performance

Der iShares $ Short Duration Corp Bond UCITS ETF USD (WKN: A1W372) bündelt Hochzinsanleihen von Emittenten aus den USA mit einer Restlaufzeit unter fünf Jahren. Damit ist der ETF den Folgen von Zinsschritten geringer ausgesetzt als Papiere mit einer längeren Restlaufzeit. Das Rebalancing erfolgt monatlich, Gewinne werden vierteljährlich ausgeschüttet. Die größte Depotposition nimmt im Fonds 0,47 Prozent ein. Im laufenden Jahr ging es für den ETF um 9,6 Prozent nach unten. Dennoch sind 1,38 Milliarden Dollar investiert. Die Gesamtkostenquote beträgt im Vergleich zu anderen ETF-Produkten im US-High-Yield-Bereich schmale 0,2 Prozent.

iShares $ Short Duration Corp Bond UCITS ETF

Kurs

85,15 €

Kosten (TER)0,20 %
Fondsvolumen1.677,07 Mio. €
Indexabbildungphysisch
1 Monat+0,03 %
Lfd. Jahr-8,91 %
Mehr ETFs finden: ETF-Suche

Mehr zum Thema finden sie hier: Lyxor mit zwei neuen ETFs auf kurzlaufende Hochzinsanleihen

Weitere interessante Investmentmöglichkeiten finden Sie in unserem ETF-AnlageleitfadenDieser erleichtert Ihnen den Einstieg in die Welt der Exchange Traded Funds (ETFs). Wir stellen Ihnen darin die Anlegemöglichkeiten einzelner Länder, Regionen, Sektoren oder Investmentthemen vor.

Bitte melden Sie sich für unseren kostenfreien ETF-Newsletter an.