anleihenetf

Es gibt sie noch, die Hochprozenter. Was sich für viele Anleger riskant anhört, umfasst Traditionsunternehmen wie Fiat oder ThyssenKrupp.

Anleihen bieten kaum Renditen? Das mag für Staatsanleihen westlicher Industrieländer durchaus gelten. Für High-Yield-Unternehmensanleihen gilt dies aber nicht. Renditen zwischen fünf und zehn Prozent jährlich sind bei Hochzinsanleihen durchaus möglich. Institutionelle Investoren nutzen Hochzinsanleihen seit Jahren, um ihre Gesamtrendite im Niedrigzinsumfeld zu heben. Zwar fielen auch bei High-Yield-Bonds zuletzt die Notierungen – vor allem die mögliche Abkehr von der expansiven Geldpolitik in den USA besorgte die Anleger.

Diversifikation ist entscheidend

Blickt man allerdings auf die Renditen der Zinskupons, sind diese mit mehr als sechs Prozent noch immer sehr hoch. Doch welche Risiken gehen Anleger mit High-Yield-Bonds ein? Diese Papiere notieren meist knapp unterhalb der Investment-Grade-Kategorie und gelten als riskantere Anleihen. Häufig handelt es sich bei den Emittenten um Industrieunternehmen, die sich innerhalb einer Restrukturierung befinden und eine entsprechende Bilanz aufweisen.

Ähnlich einem Aktienindex können Anleger auch Hochzinsanleihen im Paket kaufen. Der Vorteil hierbei liegt in der Diversifikation. Obwohl es in den vergangenen Jahren in Europa nur sehr wenige Zahlungsausfälle bei Hochzinsanleihen gegeben hat, kalkulieren professionelle Anleger in diesem Segment Zahlungsausfälle ein und streuen daher ihr Kapital über mehrere Unternehmen.

Viele alte Bekannte begeben High-Yield-Anleihen

Auch Privatanlegern ist dies möglich. Dazu bietet sich der iShares Euro High Yield Corporate Bond UCITS ETF (WKN: A1C8QT) an. Der Index bietet einen Zugang zu den größten und liquidesten in Euro begebenen Unternehmensanleihen mit einem Rating unterhalb von Investment Grade. Der maximale Anteil eines Emittenten im Index ist auf 5 Prozent beschränkt. Größte Positionen im Index sind derzeit Banco Espiritio Santo, Commerzbank ( Zum Testbericht), ThyssenKrupp oder Fiat. Im laufenden Jahr erzielten die Anleihen im Paket eine Rendite von 3 Prozent. Die Gesamtkostenquote liegt bei 0,5 Prozent.

TEILEN
Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.