Indien bestätigt Reformkurs
Der Ausblick für Indien ist laut Anlage-Experten positiv. Neben aktiven Fonds bieten auch ETFs gute Möglichkeiten.

Wenn es um die Anlage in Schwellenländern geht, ist China noch immer die erste Adresse für viele Anleger. Alternativ bauen Investoren auch auf Indizes wie den MSCI Emerging Markets. Doch neben China gibt es noch ein weiteres Riesen-Reich, das große Chancen bietet: Indien. Das Land hat bereits vor einigen Jahren einen Reformkurs eingeschlagen, der sich inzwischen bemerkbar macht. Über Jahre galten Korruption und Vetternwirtschaft als Hemmschuh für die Entwicklung Indiens. Doch das scheint sich gerade grundlegend zu ändern. Michael Hasenstab, Executive Vice President bei der Fondsgesellschaft Templeton Investments, hat das Land kürzlich besucht und schildert seine Eindrücke in einem Marktkommentar: „Der Schlüssel für die Zukunft der indischen Wirtschaft wird aller Wahrscheinlichkeit nach nicht davon abhängen, wie sich das Wachstum in den nächsten paar Quartalen gestaltet, sondern vielmehr davon, ob Modi auch weiterhin die Art dauerhafter transformativer Reformen durchsetzen kann, die Indien benötigt, und ob hierdurch das wirtschaftliche Potenzial des Landes deutlich erhöht werden kann. Unserer Einschätzung nach ist dies durchaus möglich“, so der Investment-Profi.

Taktiker greifen besser zu ETFs

Doch auch wenn Hasenstab den konkreten Wachstumszahlen von heute langfristig keine so große Bedeutung zumisst, können sich die Konjunkturdaten Indiens sehen lassen: „Das jährliche Wachstum des Bruttoinlandsprodukts, das vor seinem Amtsantritt 2013 noch bei 5,5 Prozent lag, ist auf 7,5 Prozent im Jahr 2015 und 8,0 Prozent im Jahr 2016 angestiegen“, so Hasenstab. „Mit dieser Wachstumsrate liegt das Land unter den größten Volkswirtschaften der Welt an der Spitze, und es hat in den jüngsten Quartalen mehrere Wellen ausländischen Kapitals verzeichnet“, konstatiert der Anlage-Experte. Obwohl Hasenstab als Vertreter einer Fondsgesellschaft aktive Vehikel favorisiert und diese auf Märkten wie Indien durchaus auch ihre Berechtigung haben, bestehen für taktisch-orientierte Investoren Alternativen.

Indien-ETF mit satter Rendite 2017

Der db x-trackers – Nifty 50 UCITS ETF (WKN: DBX1NN) bündelt fünfzig große Unternehmen aus Indien und entwickelte sich 2017 bislang erfreulich: Insgesamt ging es für den ETF um rund 15 Prozent nach oben. Aktuell sind 172 Millionen Euro investiert. Mit dabei sind Unternehmen aus dem Finanzsektor (35,87%), der IT (11,70%) und der Energiewirtschaft (11,05%). Die Gesamtkostenquote liegt bei 0,85 Prozent. Aufgrund fehlender Ausgabeaufschläge eignet sich der ETF vor allem für Anleger, die kurzfristige Engagements am indischen Aktienmarkt suchen.

Xtrackers Nifty 50 Swap UCITS ETF

Kurs

134,78 €

Kosten (TER)0,85 %
Fondsvolumen168,12 Mio. €
Indexabbildungsynthetisch
1 Monat+3,57 %
Lfd. Jahr-0,34 %
Mehr ETFs finden: ETF-Suche

Weitere Artikel sind Indien ist besser als sein Ruf und Indien und Mexiko – Stars der Schwellenländer.

Weitere interessante Investmentmöglichkeiten finden Sie in unserem ETF-AnlageleitfadenDieser erleichtert Ihnen den Einstieg in die Welt der Exchange Traded Funds (ETFs). Wir stellen Ihnen darin die Anlegemöglichkeiten einzelner Länder, Regionen, Sektoren oder Investmentthemen vor.

Bitte melden Sie sich für unseren kostenfreien ETF-Newsletter an.

Interesse an News zu ETFs und Geldanlage?

Unser kostenloser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden.