Indien stellt Weichen für positive Zukunft

Die Schattenwirtschaft galt in Indien lange Zeit als größtes Problem. Jetzt gelang Indiens Regierung ein Schlag gegen das Schwarzgeld. Dieser Indien-ETF bietet Chancen.

Investments in Schwellenländer gelten vielen Anlegern als besonders chancenreich. Doch es sind auch die Unwägbarkeiten, die Länder wie Brasilien, Russland oder Indien zu besonderen Investments machen. Zwar stimmt in Schwellenländern in der Regel das Wachstum, doch gibt es auch strukturelle Probleme. Diese Gratwanderung zwischen wirtschaftlicher Dynamik und struktureller Schwächen machen Investments so spannend. In Indien gilt die Korruption seit jeher als Problem.

Doch inzwischen geht die Regierung mit aller Härte gegen die Schattenwirtschaft vor und greift zu besonderen Mitteln. Im November gab Premierminister Modi bekannt, dass Banknoten über 500 und 1.000 Rupien künftig nur noch bei Banken eingetauscht werden können und ansonsten ihre Eigenschaft als Zahlungsmittel verlieren. Auf diese Weise sollen Schwarzgeld und Korruption bekämpft werden.

Verbot großer Banknoten: Langfristig dürfte Indien profitieren

„Dies führt kurzfristig zu Problemen, da die indische Wirtschaft überwiegend mit Bargeld funktioniert und vor dieser Änderung 98 Prozent der Geschäftstransaktionen in bar erfolgten. Doch andererseits dürften auf lange Sicht enorme positive Auswirkungen auf die indische Wirtschaft erkennbar werden. Die Maßnahme wird zu einer Vermögens-übertragung von den Schwarzgeldbesitzern auf die Regierung führen. Letztere kann diese Gelder für höhere Investitionen in die Infrastruktur oder höhere Leistungen für die ärmeren Bevölkerungsschichten verwenden, die einen größeren Konsumbedarf haben“, schreibt Avinash Vazirani, Fondsmanager des Jupiter India Select SICAV. Zwar werde es einige Zeit dauern, bis die Maßnahmen Früchte tragen, doch rechnen Experten wie Vazirani damit, dass Indiens Wirtschaft bereits im zweiten Halbjahr 2017 profitiert. „Wir werden es hier mit einem Szenario zu tun haben, in dem auf kurzfristige Nachteile auch langfristige Vorteile folgen. Unsere langfristige Prognose für die Binnenwirtschaft und den Aktienmarkt in Indien ist jedenfalls nach wie vor sehr positiv“, schreibt der Fondsmanager.

Indiens Aktiengesellschaften in einem ETF

Anleger, die Indiens Aktienmarkt ihrem Portfolio beimischen möchten, ohne einen spezialisierten Fonds zu kaufen, können sich ETFs näher ansehen.  Der LYXOR UCITS ETF MSCI INDIA (WKN: LYX0BA) bildet die 74 größten Unternehmen Indiens ab. Diese Unternehmen dürften von einem Austrocknen der Schattenwirtschaft am meisten profitieren. Auf Sicht von einem Jahr lieferte der ETF zwar eine Null-Rendite, während drei Jahren gelang jedoch immerhin ein Zuwachs von 43 Prozent. Aktuell sind 908 Millionen Euro investiert. Die Gesamtkostenquote liegt bei 0,85 Prozent.

Interessieren könnte Sie auch unser Artikel Emerging Markets-ETF: Jetzt erst recht und in der ETF-Suche finden Sie darüber hinaus auch eine Liste mit India-ETFs.

Bitte melden Sie sich für unseren kostenfreien ETF-Newsletter an.

LYXOR MSCI INDIA UCITS ETF

WKN: LYX0BA ISIN: FR0010361683
Kurs

14,38 €

Kosten (TER) 0,85 %
Fondsvolumen 904,53 Mio. €
Indexabbildung synthetisch
1 Monat -10,57 %
Lfd. Jahr -12,27 %
Mehr Infos zum: LYXOR MSCI INDIA UCITS ETF
Mehr ETFs finden: ETF-Suche

Interesse an News zu ETFs und Geldanlage?

Unser kostenloser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden.

Maximilian Stratz studierte Betriebswirtschaftslehre an der Universität Bayreuth. Seit 2016 ist Maximilian Stratz im Redaktionsteam des EXtra-Magazins beschäftigt.