Start ETFs im Fokus Industrietitel profitieren von Euro-Schwäche

Industrietitel profitieren von Euro-Schwäche

61
europa industrie

Die Euro-Schwäche begünstigt europäische Industrie-Aktien. Ein ETF bündelt einhundert Gesellschaften.

ETFs bieten seit jeher die Möglichkeit, in bestimmte Sektoren zu investieren. Das ist für Anleger eine gute Option, taktisch Übergewichte zu schaffen – beispielsweise um die Ausrichtung eines Basisinvestments im Depot einfach und kostengünstig zu korrigieren oder um andere Anlageschwerpunkte zu setzen. Eine Entwicklung am Kapitalmarkt, die viele Investoren verunsichert, ist die Euro-Schwäche. Viele Investoren haben während der vergangenen Monate währungsbesicherte Auslands-Investments in Anlagen in Fremdwährung umgeschichtet. Doch neben Investitionen in fremden Währungen gibt es auch Möglichkeiten innerhalb der Eurozone. Gerade europäische Industrietitel profitieren vom günstigen Euro und können auf dem Weltmarkt Boden gut machen.

Unternehmen aus Euro-Peripherie dürften aufatmen

Insbesondere deutsche Unternehmen würden bereits vom schwachen Euro profitieren, äußerte der Deutsche Industrie- und Handelskammertag kürzlich bei der Präsentation der Jahresprognose für 2015. Gestützt wird diese Annahme von einer freundlicheren Stimmung innerhalb der Industrie. Doch auch im Rest Europas sollte die Euro-Schwäche für Industrietitel Vorteile bringen. Unternehmen, die durch die Phase schwacher Wachstumsraten bei einem gleichsam deutlich teureren Euro bereits gegangen sind, dürften nun aufatmen.

Breit gestreut mit nur einem ETF

Der MSCI Europe Industrials setzt auf einhundert Industrietitel aus Europa und hat Anlegern im laufenden Jahr bereits eine Rendite von 6,75 Prozent beschert. Der ETF Amundi ETF MSCI Europe Industrials (WKN: A0REJ3) bildet den Index nahezu eins zu eins ab. Derzeit sind 52,88 Millionen Euro investiert. Die wichtigsten Herkunftsländer der Aktien im Index sind Frankreich, Großbritannien, Deutschland, Schweden und die Schweiz. Die Gesamtkostenquote des ETF liegt bei 0,25 Prozent.

Nico Popp für www.extra-funds.de.
Jetzt für den wöchentlichen ETF-Newsletter anmelden.

TEILEN
Vorheriger ArtikelVon 1,2 auf 1 in weniger als einer Sekunde
Nächster ArtikelJeder dritte Deutsche würde Aktien seiner Lieblingsmarke kaufen
Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.