Start ETFs im Fokus Japan bleibt auf Kurs

Japan bleibt auf Kurs

26
Japan

Die japanische Regierungspartei hat nun auch im Oberhaus das Sagen. Das spricht für weitere Reformen. Anleger können sich freuen.

Die amtierende Regierungspartei um Premierminister Shinzo Abe hat auch die Oberhauswahl in Japan klar für sich entschieden. Das Votum bestätigt Japans wirtschaftspolitischen Kurs, den auch die japanische Notenbank durch eine ultralockere Geldpolitik stützt. Durch die Mehrheit in beiden Kammern kann Abe jetzt „durchregieren“ – Gesetze und Reformen können leichter umgesetzt werden.

Japan ist reif für harte Einschnitte

Nachdem die Geldpolitik bereits gelockert wurde, strebt Premierminister Abe jetzt weitere Maßnahmen gegen die jahrelange Depression Japans an. Manche Märkte sollen liberalisiert, regulatorische Hemmnisse abgebaut werden. Zwar mehren sich bereits kritische Stimmen, wonach Abes Pläne nicht weit genug gehen, doch sind das nur die Vorhaben, die der Premierminister bereits vor der Oberhauswahl publik gemacht hat. Die jetzige Situation ermöglicht Abe selbst tiefgreifende Reformen – nach einer über Jahre andauernden Depression scheint das Land selbst für harte Einschnitte reif zu sein.

Passiv vom schwachen Yen profitieren – selbst als Aktien-Investor

Ein Stützpfeiler Abes Reformpolitik ist der schwache Yen. Seit einiger Zeit verliert der Yen dank der Interventionen der Bank of Japan gegenüber Währungen wie dem US-Dollar oder dem Euro kontinuierlich an Wert. Anleger, die davon profitieren wollen, können auf den ETFS Short JPY Long EUR (WKN: A1DFSF) setzen. Der ETF bildet die Wertentwicklung von Terminkontrakten ab, die ein Short-Engagement in Yen und ein Long-Engagement in Euro verbriefen, ab. Im laufenden Jahr erwirtschaftete das Produkt eine Performance von 11,3 Prozent. Die Gesamtkostenquote liegt bei 0,39 Prozent.

Anleger, die lieber in den japanischen Aktienmarkt investieren wollen und Währungsschwankungen als Risiko sehen, können mit dem RBS Market Access TOPIX EUR Hedged ETF (WKN: A1H6JD) auf den breit aufgestellten japanischen Aktienindex Topix setzen. Das Besondere an diesem ETF: Das Produkt ist gegen einen schwachen Yen abgesichert – Anleger profitieren also unabhängig von Währungsschwankungen. Im laufenden Jahr war so eine Performance von 31 Prozent möglich. Die Gesamtkostenquote liegt bei 0,5 Prozent.

TEILEN
Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.