Japan-ETF: Ein Hort der Stabilität in diesen Zeiten

Japanische Aktien sind wieder auf dem Vormarsch. Besonders der schwächere Yen verhilft den international agierenden Konzernen zu satten Gewinnen. Die Folge sind steigende Kurse. Anleger sollten sich einen Japan-ETF auf den Blue-Chips-Index Nikkei genauer anschauen.

2016 war für die Finanzmärkte ein in vielerlei Hinsicht schwieriges Jahr. Weiterhin schwelte in Europa eine Überschuldungs- und Bankenkrise. Auch das britische Referendum über die EU-Mitgliedschaft und der Sieg von Donald Trump bei den US-Präsidentschaftswahlen verstörten so manchen Marktteilnehmer. Japan hingegen war im vergangenen Jahr ein Ort der Stabilität. Kleinere konjunkturelle Rückschläge steckte die weltweit drittgrößte Volkswirtschaft ebenso weg, wie die zähen Deflationssorgen.

Sogar die kritische japanische Notenbank blickt wieder optimistischer auf die Entwicklung der heimischen Wirtschaft. Vor allem die Lage bei den Exporten habe sich in den vergangenen Wochen gebessert und die Stimmung in den Unternehmen sei gestiegen, teilte die Bank of Japan Mitte Dezember mit. International agierende Konzerne profitierten überdurchschnittlich vom fallenden Yen.

Nikkei legt astreine Rally aufs Parkett

Nach dem zwischenzeitlichen Einbruch beim Nikkei um etwa 1.000 auf 16.251 Punkte am Tag der Präsidentenwahl in den USA Anfang/ Mitte November legte der japanische Leitindex in dem Maße zugelegt wie der Yen an Boden verloren hat. Seither ging es nahezu ungebrochen bergauf bis an die 20.000-Punkte-Marke. Dabei hat der Leitindex wichtige technische Marken überwunden und den Markt gestärkt. Ausfuhrorientierte Unternehmen sind dabei besonders gut gelaufen. Das heißt nun nicht, dass im Land des Lächelns alles Gold ist, was glänzt. Immerhin muss die Bank of Japan noch ihr Inflationsziel von 2 Prozent erreichen und die Regierung trotz ihrer zunehmend angespannten Haushaltslage weiter versuchen, Wachstum zu schaffen. „Es ist allerdings unwahrscheinlich, dass die wichtigsten Marktimpulse 2017 von der Regierungs- oder Notenbankseite ausgehen werden. Vielmehr dürfte der Unternehmenssektor weiter die Hauptarbeit leisten“, schreibt Jupiter-Fondsmanager Dan Carter in einem Marktausblick.

Japan-ETF: Einfach in Japan investieren

Japan-interessierte ETF-Anleger können mit dem db x-trackers – Nikkei 225 UCITS ETF DR (WKN: DBX0NJ) direkt an der Wertentwicklung des japanischen Leitindex partizipieren. Der Blue Chips-Index integriert die größten und umsatzstärksten Unternehmen im Land des Lächelns. Neben der Liquidität ist bei der Auswahl auch die Branchenzugehörigkeit ausschlaggebend. Exportorientierte Werte spielen die Hauptrolle im Index. Daneben sind Energie- und Finanzwerte gelistet. Der ETF erzielte in den vergangenen sechs Monaten eine Rendite von 14,31 Prozent bei einer Gesamtkostenquote von fast schon vernachlässigbaren 0,09 Prozent.

Interessieren könnte Sie auch unser Artikel Weltwirtschaftsforum glaubt an Japan – Zeit für einen ETF? und in der ETF-Suche finden Sie darüber hinaus auch eine Liste mit Japan-ETFs. Mehr Informationen für ein Investment in den japanischen Aktienmarkt finden Sie in unserem ETF-Anlageleitfaden Japan.

Bitte melden Sie sich für unseren kostenfreien ETF-Newsletter an.

Xtrackers Nikkei 225 UCITS ETF

WKN: DBX0NJ ISIN: LU0839027447
Kurs

18,11 €

Kosten (TER) 0,09 %
Fondsvolumen 612,20 Mio. €
Indexabbildung physisch
1 Monat +3,71 %
Lfd. Jahr +4,62 %
Mehr ETFs finden: ETF-Suche

Interesse an News zu ETFs und Geldanlage?

Unser kostenloser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden.

Maximilian Stratz studierte Betriebswirtschaftslehre an der Universität Bayreuth. Seit 2016 ist Maximilian Stratz im Redaktionsteam des EXtra-Magazins beschäftigt.