Der Luxussektor wächst weiter und profitiert vom weltweit steigenden Wohlstand. Anleger können am Aufwärtstrend einfach und transparent partizipieren.
Der Luxussektor wächst weiter und profitiert vom weltweit steigenden Wohlstand. Anleger können am Aufwärtstrend einfach und transparent partizipieren.

Aktien der Luxusgüterhersteller haben sich in den vergangenen Jahren erfolgreich geschlagen. So hat sich beispielsweise der Kurs des gemessen an der Marktkapitalisierung größten Einzeltitels der Branche in Europa, LVMH, in dem Zeitraum seit Anfang 2016 mehr als verdoppelt. Wichtigster Treiber für die starke Entwicklung ist die weltwirtschaftliche Wachstumsphase. Vor allem der steigende Wohlstand in großen Schwellenländern wie China, die eine hohe Bedeutung für die Luxusgüterbranche aufweisen, sorgte für überdurchschnittlich gute Geschäfte. Wichtig sind auch Faktoren wie die Börsenhausse in den USA, da sie das Vermögen bestimmter zahlungskräftiger Kundengruppen positiv beeinflusst. Daneben spielt die Konsumentenstimmung eine große Rolle. Entsprechende Indizes zum Verbrauchervertrauen in den Industrieländern, aber auch in wichtigen Emerging Markets befinden sich schon seit Monaten in der Nähe ihrer historischen Höchststände.

Branche auf Erholungskurs

Doch für steigende Aktienkurse ist der Blick nach vorne wichtiger als die erlebten Höhenflüge. Wird die Luxusgüterbranche eine weiterhin hohe Dynamik aufweisen können? Experten zufolge bleibt der Sektor im Aufwind: Die positive und weltweit synchronisierte Konjunkturdynamik unterstütze die Konsumstimmung, sagt Scilla Huang Sun, Portfolio Managerin der GAM Luxury Brands Strategie. „Daher gehen wir davon aus, dass der Umsatz des Luxussektors 2018 erneut um mehr als fünf Prozent wachsen wird.“ Bei einem Anstieg der Inflation wären die Luxusmarken dank ihrer hohen Preissetzungsmacht in der Lage, ihre Preise weiter anzuheben. Das Analysehaus Kepler Cheuvreux schätzt das globale Wachstum der Luxusartikelbranche in diesem Jahr sogar auf 7,4 Prozent und in kommenden auf 6,8 Prozent. Vor allem China dürfte weiterhin eine führende Rolle einnehmen: Mit einem Anteil von knapp einem Drittel stellen chinesische Konsumenten die wichtigsten Käufer von Luxusgütern weltweit dar. Auch die Digitalisierung kann neue Wachstumsquellen erschließen: „Die Luxusmarken investieren zunehmend in Social Media und in ‚coole‘ Nutzer dieser Plattformen, die ihre Produkte dort bewerben sollen,“ so GAM-Fondsmanagerin Huang Sun.

Herausforderung Digitalisierung

Aktien von Luxusgüterproduzenten bleiben attraktiv. Anleger, die sich für die Branche interessieren, können sich den AMUNDI S&P GLOBAL LUXURY (WKN: A2H564) näher anschauen. Der Fonds bildet den S&P Global Luxury Index exakt nach, der Zugang zu den wichtigsten Aktien aus dem Luxussektor weltweit bietet. Im laufenden Jahr rentierte der Fonds mit 7,29 Prozent bei einer Gesamtkostenquote von 0,25 Prozent. Derzeit sind 89 Millionen Euro in den Fonds investiert.

AMUNDI S&P GLOBAL LUXURY

Kurs

123,24 €

Kosten (TER)0,00 %
Fondsvolumen90,46 Mio. €
Indexabbildungsynthetisch
1 Monat+6,70 %
Lfd. Jahr0,00 %
Mehr Infos zum: AMUNDI S&P GLOBAL LUXURY
Mehr ETFs finden: ETF-Suche

Weitere interessante Investmentmöglichkeiten finden Sie in unserem ETF-Anlageleitfaden. Dieser erleichtert Ihnen den Einstieg in die Welt der Exchange Traded Funds (ETFs). Wir stellen Ihnen darin die Anlagemöglichkeiten einzelner Länder, Regionen, Sektoren oder Investmentthemen vor.

Bitte melden Sie sich für unseren kostenfreien ETF-Newsletter an.

Thomas Brummer war nach dem Betriebswirtschaftsstudium für das Anlegermagazin „Der Aktionär“ tätig. Im Anschluss schrieb er mehr als vier Jahre für das Verbraucherportal biallo.de und einige Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier. Währenddessen hospitierte er in der Wirtschaftsredaktion der Rheinischen Post in Düsseldorf. Seit 2018 schreibt er für extra-funds.de und das ETF EXtra-Magazin.