Medien der Zukunft
Digital zahlt sich aus. Viele Medienunternehmen haben ihre Hausaufgaben gemacht und sind für die Zukunft gut aufgestellt!

Wie eine aktuelle Studie der Beratungsgesellschaft PwC zeigt, hat die Medienbranche den digitalen Wandel während der vergangenen Jahre deutlich vorangetrieben. So macht die Musikindustrie seit 2016 erstmals mehr Umsätze online als offline. Für 2017 erwarten die Experten auch im digitalen Geschäft mit Video-Inhalten einen größeren Anteil als bei DVDs und Bluerays. Maßgeblichen Einfluss auf diese Entwicklung haben moderne Streaming-Dienste wie Amazon Prime Video oder auch Netflix. Doch auch herkömmliche Medien müssen sich nicht verstecken. Blickt man einmal auf die Inhalte von Springer oder auch der Verlagsgruppe Handelsblatt, so lassen sich klare Unterschiede zu den vergangenen Jahren festmachen. Bei aktuellen Ereignissen sind Reporter häufig vor Ort und berichten via Stream live. Auch Bezahlmodelle für Online-Inhalte haben in den vergangenen Jahren an Akzeptanz gewonnen und gehören mittlerweile auf den größten deutschen Nachrichten-Webseiten dazu.

Neue Werbemöglichkeiten sind bares Geld wert

Hinzu kommt, dass auch der Werbemarkt Onlinemedien entdeckt hat. Wie die Studie von PwC zeigt, bringt Online-Werbung inzwischen mehr ein, als manche TV-Werbung. Dieser Paradigmenwechsel liegt eigentlich auf der Hand: Während der Medienkonsument vor dem TV-Gerät passiv ist, ist der nächste Einkauf online nur wenige Klicks entfernt. Hinzu kommt die Möglichkeit für zielgenaue Werbung. Das geht heute inzwischen so weit, dass Smartphones zu wandelnden Werbeflächen werden. Wer durch die Innenstadt bummelt, kann theoretisch Angebote zum Laden um die Ecke bekommen. Diese neuen Möglichkeiten machen Online-Medien für die Werbewirtschaft attraktiv.

Solide Rendite mit diesem Medien-ETF

Auch Medienunternehmen zeigen sich gegenüber diesen neuen Verdienstmöglichkeiten aufgeschlossen und sind beim Thema Zukunftstechnologien immer besser aufgestellt. Auf der Schwelle zur Informationsgesellschaft kann die Medienbranche als Profiteur gelten. Auch der ComStage – STOXX Europe 600 Media UCITS ETF (WKN: ETF071) hat sich im laufenden Jahr mit einer Rendite von 5,8 Prozent gut entwickelt. Auf Sicht von sechs Monaten steht gar ein Anstieg von 15,22 Prozent zu Buche. Mit dabei sind Titel wie WPP (13,29%), Reed Elsevier (10,38%), Vivendi (9,99%) und auch Sky (5,94%) oder ProSiebenSat.1 (4,41%). Die Gesamtkostenquote liegt bei 0,25 Prozent.

ComStage STOXX Europe 600 Media UCITS ETF

WKN: ETF071 ISIN: LU0378436363
Kurs

53,06 €

Kosten (TER) 0,25 %
Fondsvolumen 5,91 Mio. €
Indexabbildung physisch
1 Monat -3,71 %
Lfd. Jahr +3,85 %
Mehr ETFs finden: ETF-Suche

Weitere Beiträge zum Thema sind Medien-ETF: Hier muss niemand in die Röhre schauen und Technologie ETF: Zukunftschancen Nutzen.

Weitere interessante Investmentmöglichkeiten finden Sie in unserem ETF-Anlageleitfaden. Dieser erleichtert Ihnen den Einstieg in die Welt der Exchange Traded Funds (ETFs). Wir stellen Ihnen darin die Anlegemöglichkeiten einzelner Länder, Regionen, Sektoren oder Investmentthemen vor.

Bitte melden Sie sich für unseren kostenfreien ETF-Newsletter an.

Interesse an News zu ETFs und Geldanlage?

Unser kostenloser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden.