Mexiko-ETF - Schnäppchen des Jahres

Die harschen Töne von US-Präsidentschaftskandidat Trump in Richtung Mexiko verstören. Doch auch ein möglicher Wahlsieg des Republikaners wäre kein GAU für das Land. Anleger können sich die Situation rund um die US-Wahl mit einem Mexiko-ETF zunutze machen.

Die Mexikaner schauen wie das Kaninchen auf die Schlange gen Norden. Sollte Donald Trump am 08. November in Rennen um die US-Präsidentschaft obsiegen, hätte der südliche Nachbar wohl die meisten Konsequenzen aller Handelspartner der USA zu tragen. So erregte beispielsweise der Plan von Trump im Wahlkampf Aufsehen, den Bau einer Mauer zu Mexiko voranzutreiben und das Land für die Kosten des Bauwerks aufkommen zu lassen.

Auch das für das Schwellenland so wichtige nordamerikanische Freihandelsabkommen NAFTA stünde dann zur Disposition. Trump hatte immer wieder betont, dass er diesen Vertrag neu verhandeln will, um Handelshemmnisse umsetzen zu können, was die US-Wirtschaft vor ausländischer Konkurrenz schützen soll. Für Mexiko könnte eine Neuverhandlung aber Handelshemmnisse und Investitionsrückgänge mit sich bringen.

Stimmungsbarometer Peso

Knapp 80 Prozent der Exporte des Landes gehen zum nördlichen Nachbarn und knapp die Hälfte aller Einfuhren Mexikos kommen aus den USA. Bemerkenswerterweise hat der Anti-Mexiko-Wahlkampf des Republikaners Trump aber nicht nur negative ökonomische Auswirkungen. Die Aufholjagd von Trump in den letzten Umfragen drückte auf den Außenwert der mexikanischen Währung. Der Peso hat sich während des Wahlkampfs fest als Stimmungsbarometer etabliert, wie die Chancen von Trump stehen. Die Tendenz zu einer Schwäche des Pesos, was sich bei einem Wahlsieg Trumps noch verstärkten dürfte, sorgt nun für ein gewisses Abfedern der belastenden Effekte. So verbessert die abgewertete Währung die Wettbewerbsfähigkeit der mexikanischen Unternehmen entscheidend.

Folgen der US-Wahl beherrschbar

Sollte die immer noch in Umfragen führende Kandidatin Clinton das Rennen um das Präsidentenamt für sich entscheiden, wäre das für den südlichen Nachbarn der USA sicherlich ein Befreiungsschlag, der sich am Aktienmarkt in einer Rally niederschlagen könnte. Clinton ist für die Mexikaner die bevorzugte Kandidatin, weil sie als Garant für Kontinuität gilt. Ein Sieg von Donald Trump wäre für das Land ein Experiment, aber sicherlich kein GAU. Nach einer ersten heftigen Reaktion dürfte der mexikanische Aktienmarkt in ruhigeres Fahrwasser gleiten. Was aber nicht heißt, dass die Kurse nicht doch noch eine gewisse Zeit einbrechen können.

Mexiko-ETF: Rücksetzer eine hervorragende Kaufgelegenheit

Anleger können sich diese Situation mit dem db x-trackers – MSCI Mexico Index UCITS ETF DR (WKN: DBX0ES) zunutze machen und breit in den mexikanischen Aktienmarkt einsteigen. Mögliche Rücksetzer könnten sich als gute Kaufgelegenheit darstellen. Der MSCI Mexico Index bildet die Wertentwicklung von mexikanischen Unternehmen mit hoher und mittlerer Marktkapitalisierung, die Anlegern weltweit zur Verfügung stehen, ab. Der in US-Dollar abgerechnete Index ist ein Total Return Net-Index, der die Wiederanlage der Dividenden und Ausschüttungen nach Abzug von anfallenden Steuern voraussetzt. Im laufenden Jahr ist die Rendite des ETFs leicht negativ, doch der Fonds zeigt eine aufsteigende Tendenz, im vergangenen Monat gelang ein Plus von 1,72 Prozent. Die Kosten liegen bei 0,65 Prozent.

Interessieren könnte Sie auch unser Artikel Über Mexiko scheint die Sonne und in der ETF-Suche finden Sie eine Liste mit Mexiko-ETFs.

Bitte melden Sie sich für unseren kostenfreien ETF-Newsletter an.

Interesse an News zu ETFs und Geldanlage?

Unser kostenloser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden.

Maximilian Stratz studierte Betriebswirtschaftslehre an der Universität Bayreuth. Seit 2016 ist Maximilian Stratz im Redaktionsteam des EXtra-Magazins beschäftigt.