Deutsche sparen gerne. Doch die Zinsen bleiben niedrig. Wer langfristig spart und ETFs clever beimischt, kann profitieren.
Deutsche sparen gerne. Doch die Zinsen bleiben niedrig. Wer langfristig spart und ETFs clever beimischt, kann profitieren.

Die Deutschen lieben es zu Sparen. Wie das aktuelle Income-Barometer von J.P. Morgan Asset Management zeigt, nutzen 81 Prozent der Deutschen Sparanlagen oder Tages- und Festgelder. Und das, obwohl 67 Prozent aller Deutschen mit ihren Sparanlagen unzufrieden sind. Trotzdem bauen 79 Prozent der Deutschen nicht auf Kapitalmarkt-Investments. Das ist mehr als im europäischen Durchschnitt. „Es ist bemerkenswert, dass die hohe Unzufriedenheit mit den Sparerträgen über so lange Zeit nicht zu einem Umdenken geführt hat“, findet Christoph Bergweiler, Leiter Deutschland, Österreich, Zentral- und Osteuropa sowie Griechenland bei J.P. Morgan Asset Management. Dass die Zinsen noch lange niedrig bleiben werden, dessen sind sich viele Sparer in Deutschland durchaus bewusst – 39 Prozent der Befragten rechnen erst in fünf Jahren oder später mit einer Zinswende. Dabei spiele der lange Anlagehorizont vieler Sparer den Deutschen durchaus in die Karten und ließe Spielraum für Veränderungen, so J.P. Morgan AM. „Nur rund ein Drittel der Befragten will das Ersparte kurzfristig ausgeben, weitere 32 Prozent legen jedoch mittelfristig an und weitere zwölf Prozent langfristig“, heißt es in der Studie.

Die Gesamtrendite entscheidet

Insbesondere langfristige Sparziele lassen sich leicht mittels Aktieninvestments erreichen. Entscheidend ist dabei die Gewichtung von Anlageprodukten, die im Preis schwanken können. Wer eher langfristige Ziele hat, und Aktien gemessen am Gesamtdepot nur einen Anteil zwischen zehn und zwanzig Prozent der gesamten Anlagen beimisst, kann die Gesamtrendite entscheidend zu seinen Gunsten anheben. Dank eines langfristigen Anlagehorizonts sind Investoren während schwacher Marktphasen nicht dazu gezwungen, Aktien günstig zu verkaufen. Wer warten kann, kann mit Hilfe von Aktien leicht der Niedrigzinsphase ein Schnippchen schlagen.

Quality-ETF für Vorsichtige

Neben aktiv verwalteten Fonds eignen sich auch ETFs als Beimischung für Sparer. ETFs bilden einen Aktienindex aus mehreren Unternehmen ab und streuen damit Kapital. Da hierbei allerdings kein Fondsmanager aktiv handeln muss – schließlich gibt das Regelwerk des Index  die Richtung vor –  sind ETFs günstiger als aktiv verwaltete Fonds. Der Factor MSCI EMU Quality UCITS ETF (WKN: A14XG5) bündelt mittelgroße und große Aktien aus der Eurozone und filtert Unternehmen nach gewissen Regeln. Neben einer geringen Verschuldungsquote bei Unternehmen bevorzugt der Index auch eine stabile Gewinnentwicklung und eine hohe Eigenkapitalrendite. So investieren Anleger mit nur einem ETF breit gestreut in Qualitätsunternehmen. Der ETF legte im laufenden Jahr um 1,5 Prozent zu und kostet 0,28 Prozent jährlich.

Factor MSCI EMU Quality UCITS ETF

WKN: A14XG5 ISIN: LU1215451524
Kurs

19,04 €

Kosten (TER) 0,28 %
Fondsvolumen 49,56 Mio. €
Indexabbildung physisch
1 Monat -1,13 %
Lfd. Jahr +4,04 %
Mehr ETFs finden: ETF-Suche

Weitere interessante Investmentmöglichkeiten finden Sie in unserem ETF-Anlageleitfaden. Dieser erleichtert Ihnen den Einstieg in die Welt der Exchange Traded Funds (ETFs). Wir stellen Ihnen darin die Anlagemöglichkeiten einzelner Länder, Regionen, Sektoren oder Investmentthemen vor.

Interesse an News zu ETFs und Geldanlage?

Unser kostenloser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden.

Thomas Brummer war nach dem Betriebswirtschaftsstudium für das Anlegermagazin „Der Aktionär“ tätig. Im Anschluss schrieb er mehr als vier Jahre für das Verbraucherportal biallo.de und einige Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier. Währenddessen hospitierte er in der Wirtschaftsredaktion der Rheinischen Post in Düsseldorf. Seit 2018 schreibt er für extra-funds.de und das EXtra Magazin.