Gezielt Verlusrisiken minimieren mit einem ETF auf den MSCI World.
Mit einem ETF auf den MSCI World können Anleger Verlustrisiken minimieren.

Wenn es in einzelnen Regionen hoch her geht, sollten Investoren global denken. Mit ETFs auf den MSCI World partizipiert man an der globalen Wertentwicklung.

Die Aktienmärkte fahren Achterbahn – zumindest in Europa. Eine solche Situation verdeutlicht, wie wichtig es ist, auch bei der Geldanlage global zu handeln. Viele Anleger legen einen zu starken Fokus auf den Heimatmarkt. Deutsche kaufen den DAX, Briten den FTSE und US-Amerikaner investieren in den S&P500. Doch die relative Häufigkeit von Krisen während der vergangenen Jahre zeigt, dass sich Anleger unbedingt breiter aufstellen sollten. Wer weltweit investiert, zum Beispiel über ein Produkt wie auf den MSCI World, der bekommt regionale Krisen weniger zu spüren. Natürlich kann eine schlechte Wachstumsprognose in einer Volkswirtschaft in der heutigen, stark verschränkten Wirtschaftswelt auch die Kurse in einer anderen Region zum Taumeln bringen, doch zeigt die Brexit-Problematik, dass insbesondere die Kurse von Unternehmen, die am jeweiligen „Problemherd“ ansässig sind, zu leiden haben.

MSCI World: Solide langfristige Rendite

Wer als Investor stattdessen auf weltweit diversifizierte Indizes setzt, glättet bestimmte Kursverläufe und kann diese leichter aussitzen. Einer dieser weltweiten Indizes ist der MSCI World. Darin sind die wichtigsten Aktien aus Industrieländern vertreten. Der Index hat den Anspruch, 85 Prozent der Marktkapitalisierung der Industrieländer abzudecken. Insgesamt sind 1.600 Unternehmen vertreten. Im laufenden Jahr schaffte es der Index mit einem Verlust von 2,0 Prozent, einige Länderindizes hinter sich zu lassen. Auf Sicht von drei Jahren steht dennoch eine Rendite von 12,07 Prozent jährlich zu Buche.

Preiswertes, weltweites Investment

Der iShares Core MSCI World UCITS ETF (WKN: A0RPWH) bildet den MSCI World nahezu eins zu eins ab. Aktuell sind 5,8 Milliarden Euro in den ETF investiert. Die Gesamtkostenquote liegt bei 0,2 Prozent. Die bedeutendsten Unternehmen im Index kommen aus den USA: Apple, Microsoft, EXXON Mobil, Johnson & Johnson sowie Amazon. Weitere wichtige Anlageregionen sind Japan, Vereinigtes Königreich, Frankreich und Kanada.

Interesse an News zu ETFs und Geldanlage?

Unser kostenloser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden.

Uwe Görler ist seit dem Jahr 2011 Finanzredakteur für das „EXtra-Magazin“, die Online-Plattform extra-funds.de und diverse Medienprojekte der Isarvest GmbH rund um das Thema ETFs und Robo-Advisors. Davor schrieb der gebürtige Dresdner in verantwortlicher Position für die „Zertifikatewoche“ und verfasste Beiträge zu den Themenbereichen Wirtschaft & Finanzen sowie Gesundheit für Hörfunk- und Fernsehsender, darunter Antenne Bayern und N24.