Start ETFs im Fokus Mit Value-ETFs in Sicherheit investieren

Mit Value-ETFs in Sicherheit investieren

38

Wenn die Märkte Achterbahn fahren, wollen Anleger entspannt bleiben. Value-ETFs filtern solide Unternehmen, die auch Stürmen standhalten.

Auf der Suche nach Anlagechancen gibt es für Investoren in diesen Tagen einige Unsicherheitsfaktoren. Die Angst vor einer weltweiten Wirtschaftskrise ausgehend von China, die zögerliche Haltung der US-Notenbank Fed und sogar der VW-Abgasskandal gelten als Risiken. Doch unabhängig davon, ob diese Ereignisse das Zeug dazu haben, den Aktienmarkt nachhaltig erschüttern zu können, sorgen sie doch kurzfristig für Unsicherheit und ein Auf und Ab der Kurse. Anleger, die investiert aber dennoch defensiv positioniert sein wollen, müssen nicht auf Fondsmanager setzen, die eine defensive Strategie verfolgen. Inzwischen gibt es auch intelligente Indizes, die Aktien für Anleger filtern. Ein gängiger Ansatz ist der Value-Ansatz.

Drei Faktoren für mehr Qualität

Der Index-Anbieter MSCI baut bei seinem MSCI EMU Value Index auf das Kurs-Buchwert-Verhältnis, das KGV auf Basis der erwarteten Gewinne in einem Jahr sowie die Dividendenrendite. Diese Faktoren dienen dazu, aus mittleren und großen Unternehmen Europas diejenigen 120 Titel herauszufiltern, die dem Value-Ansatz am besten gerecht werden. Die wichtigsten Unternehmen im Index sind derzeut Sanofi (6,3%), Total (5,34%), Banco Santander (4,7%) und Siemens (4,26%). Die wichtigsten Länder im Index sind Frankreich (36,27%), Deutschland (24,4%) und Spanien (15,63%).

Langfristig solide Rendite

Der Lyxor UCITS ETF (FCP) MSCI EMU Value (WKN: A0EQ01) bildet den Index nahezu eins zu eins ab. Derzeit sind 242 Millionen Euro investiert. Im laufenden Jahr steht allerdings eine Negativ-Rendite von 3,6 Prozent zu Buche. Bereits auf Sicht von drei Jahren beträgt die Rendite allerdings knapp 30 Prozent. Der ETF ermöglicht Anlegern von der Entwicklung von 120 europäischen Value-Aktien mit mittlerer und großer Marktkapitalisierung zu profitieren. Die Gesamtkostenquote liegt bei 0,4 Prozent.

Nico Popp für www.extra-funds.de

Jetzt für den wöchentlichen ETF-Newsletter anmelden

 

TEILEN
Vorheriger ArtikelZahlensalat
Nächster ArtikelRohöl für Antizykliker
Die Redaktion des EXtra-Magazins setzt sich aus erfahrenen Finanzexperten zusammen. Teilweise veröffentlichen wir auch Gastbeiträge auf unserem Portal. Wir lieben ETFs, Indexfonds und alles zum Thema Geldanlage und arbeiten täglich daran Ihnen die aktuellsten und nützlichsten Informationen zu liefern.