Der MSCI Germany ETF bietet Zugang zu den 60 größten deutschen Unternehmen.
Mit dem MSCI Germany ETF an der Wertentwicklung deutscher Unternehmen partizipieren.

Deutsche Aktien sind unter institutionellen Investoren im Gegensatz zu europäischen nach wie vor „in“. Anleger sollten nicht zu lange abwarten, nicht dass ihnen der Markt plötzlich davonläuft. Der MSCI Germany ETF bietet Zugang zu den 60 größten deutschen Unternehmen.

Wie kann es sein, dass sich der deutsche Aktienmarkt trotz aller Befürchtungen nach dem Brexit-Votum in so robuster Verfassung präsentiert? Zieht man die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage unter internationalen Fondsmanager von BofA Merrill Lynch zurate, ist eine Erklärung schon gefunden: Danach lässt sich unter den Investoren eine massive Fluchtbewegung aus britischen und europäischen Aktien feststellen. Wollten demnach im Juni noch 26 Prozent der Fondsmanager ihre Aktienengagements in der Eurozone übergewichten, sprechen sich im Juli sogar 4 Prozent für eine Untergewichtung dieser Region aus. Offensichtlich eine direkte Folge des Brexit-Wunsches der Briten. Die internationalen Investoren haben zwar demnach keine Lust auf Aktien der Eurozone, gleichzeitig aber planen laut der Umfrage weit über 30 Prozent, sich gegen den Trend bei deutschen Dividendentiteln zu engagieren. „Der deutsche Aktienmarkt könnte von dieser Absicht der internationalen Investoren profitieren“, schreibt Sentimentanalyst Joachim Goldberg in einer aktuellen Kolumne. „Die größte Gefahr für hiesige Anleger besteht nun darin, dass ihnen der Markt plötzlich davonlaufen könnte.

MSCI Germany ETF: Deutsche Aktien bleiben attraktiv

Das Brexit-Votum könnte die Aktienmärkte noch eine ganze Zeit beschäftigen und möglicherweise auch belasten. Doch der Markt dürfte schnell zwischen Verlieren und Gewinnern unterscheiden. Experten sehen deutsche Unternehmen hier klar im Vorteil. Deutsche Aktien sollten, relativ zu Unternehmen aus anderen Teilen Eurolands, gut abschneiden, glaubt die Deka Bank. Die deutsche Konjunktur werde durch den Brexit nur geringfügig negativ betroffen sein. Darüber hinaus profitierten die deutschen Unternehmen von ihrer globalen Aufstellung. Sollten die hiesigen Unternehmen in der laufenden Berichtssaison die Auswirkungen der aktuellen politischen Veränderungen als beherrschbar für ihr Geschäft einstufen, könnte dies dem Aktienmarkt weiteren Auftrieb geben.

ETF bietet breiten Zugang in den deutschen Aktienmarkt

Interessierte Anleger können mit dem Amundi ETF MSCI Germany UCITS ETF (WKN: A0REJQ) breit in den deutschen Markt einsteigen. Der Index bietet Zugang zu rund 60 der größten und umsatzstärksten Unternehmen des deutschen Aktienmarktes. Aktuell sind knapp 61 Mio. Euro in den ETF investiert. 2016 erwirtschaftete der Index bisher einen Verlust von 5,05 Prozent, was allerdings in dem sehr schwachen Jahresauftakt begründet ist. Auf Sicht der vergangenen sechs Monate wurde eine Rendite von 6,05 Prozent erzielt. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 0,23 Prozent im Jahr.

Jetzt für den wöchentlichen ETF-Newsletter anmelden.

Interesse an News zu ETFs und Geldanlage?

Unser kostenloser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden.

Nach seiner Ausbildung zum Bankkaufmann studierte Franz Rieber Informationsorientierte Betriebswirtschaftslehre und hat einen Master-Abschluss in Finance & Banking. Seit 2016 ist Franz Rieber für die Isarvest GmbH tätig und für das Projektmanagement und die Kundenbetreuung verantwortlich.